Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Duell mit Topklub Eintracht Frankfurt – der FC Luzern nimmt am Uhrencup teil

Anfang Juli findet in Biel das traditionelle Fussballturnier Uhrencup statt. Der FC Luzern trifft dann auf die europäische Spitzenmannschaft Eintracht Frankfurt. Schweizer Meister YB ist ebenfalls mit von der Partie – das vierte Team ist noch nicht bekannt.

(jwe) Vom 9. bis 13. Juli 2019 geht die 55. Ausgabe des Uhrencups über die Bühne. Der FC Luzern nimmt dieses Jahr am Traditionsturnier in Biel teil. Die Innerschweizer sind in illustrer Gesellschaft: Schweizer Meister YB ist genauso dabei wie die Bundesliga-Topmannschaft Eintracht Frankfurt.

Das vierte Team wird in den nächsten Wochen kommuniziert, heisst es in der Mitteilung. Wie Simon Laager vom Uhrencup-OK auf Nachfrage sagt, ist man mit Vereinen aus Portugal, der Türkei aber auch aus England in Gesprächen.

Luzern gegen Hütters Eintracht

Am Uhrencup nehmen jeweils zwei Teams aus der Schweiz und zwei internationale Vertreter teil, wobei die Schweizer Vereine nicht gegeneinander spielen.

Der FC Luzern trifft also auf den Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Die Mannschaft sorgt dieses Jahr in der Europa League für Furore und steht im Halbfinal. In der heimischen Liga liegt Frankfurt aktuell auf dem guten 4. Tabellenplatz.

FCL-Trainer Thomas Häberli freut sich auf die Teilnahme am Uhrencup 2019. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

FCL-Trainer Thomas Häberli freut sich auf die Teilnahme am Uhrencup 2019. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

«Wir freuen uns sehr aufs Turnier und ich mich natürlich auch auf das Wiedersehen mit alten Bekannten von YB», wird FCL-Trainer Häberli in der Mitteilung zitiert. Die Ansetzungen für die FCL-Spiele sind noch nicht kommuniziert.

Klar ist: YB spielt am Mittwochabend, 10. Juli, gegen Eintracht Frankfurt. Es ist das Wiedersehen von Adi Hütter mit YB. Der Österreicher hat die Berner in der Saison 2017/18 zum langersehnten Meistertitel geführt und anschliessend in Richtung Bundesliga verlassen. Nun trifft Hütter mit Frankfurt auf seine alte Liebe, die mit Trainer Gerardo Seoane den Titel als Schweizer Meister jüngst verteidigte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.