Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EINSPARUNGEN: Sicherheitskosten: FCL fordert Gegenleistung

Der Kanton Luzern spart auch beim FCL. Dieser muss massiv mehr an die Polizeikosten zahlen. Jetzt wehrt sich Präsident Walter Stierli.
FCL-Präsident Walter Stierli. (Archivbild Daniel Tischler/Neue LZ)

FCL-Präsident Walter Stierli. (Archivbild Daniel Tischler/Neue LZ)

Neu soll der FCL total gut eine Million Franken an die Sicherheitskosten zahlen. Präsident Walter Stierli sagt: «Es ist klar, dass wir mehr zahlen werden. Aber dafür erwarten wir Gegenleistungen.» Mit Gegenleistung meint Stierli mehr Service der öffentlichen Hand. Denn: «Der Fussball ist von öffentlichem Interesse und muss Teil des Service Public sein.»

Konkret macht Stierli zwei Vorschläge für eine «gerechtere» Kostenverteilung: Zum einen sollen die durchschnittlich 90 Polizisten, die an einem Heimspiel des FCL aufgeboten werden, auch im Stadioninnern für Ordnung sorgen. Zum anderen soll dem FCL mehr «Gratis-Polizei» zugebilligt werden als anderen Veranstaltern. Der FCL-Präsident hält diese «Optimierungen» auch aufgrund des finanziellen Engagements seines Clubs für gerechtfertigt. Er rechnet in der Swissporarena mit 4 bis 5 Millionen Franken jährlichen Kosten für direkte und indirekte Leistungen zugunsten der Öffentlichkeit.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.