Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Fakten zum 1. FCL-Sieg unter Trainer René Weiler

Der FC Luzern gewinnt gegen Lugano mit 4:2. Pascal Schürpf erzielt dabei einen Doppelpack, zudem trifft auch Neuzugang Blessing Eleke sowie Shkelqim Demhasaj.
Raphael Gutzwiller
FCL-Neuzugang Blessing Ekele schoss in der 75. Minute das 4:2. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))

FCL-Neuzugang Blessing Ekele schoss in der 75. Minute das 4:2. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))

Die Ausgangslage

Der FC Luzern steht nach zwei Niederlagen zum Saisonstart mit dem Rücken zur Wand. Vor dem schwierigen Programm in der nächsten Woche (europäisch gegen Olympiakos, in der Meisterschaft gegen Meister YB) will der FC Luzern aus der Krise hinausfinden. Derweil will Lugano nach der Niederlage gegen YB wieder gewinnen. Die Tessiner holten aus den ersten beiden Spielen drei Punkte.

Szene des Spiels

Zwei Penaltys sorgen für den Unterschied in diesem Spiel: Kurz vor der Pause scheitert erst Luganos Carlinhos an FCL-Goalie Mirko Salvi. Dagegen macht es Luzerns Pascal Schürpf wenig später besser, der vom Punkt souverän zum 2:1 trifft.

Das Ergebnis

Erster Sieg im dritten Spiel für den FC Luzern: Die Innerschweizer tanken mit dem Erfolg gegen Lugano wichtiges Selbstvertrauen. Das Krisen-Gerede ist beim FCL vorerst weg. Nun trifft der FCL in der Europa-League-Qualifikation am Donnerstag auswärts auf Olympiakos Piräus.

Die erste Hälfte

Es ist gleich von Beginn an viel los: Bereits nach sechs Minuten jubelt das Gästeteam: Luganos Innenverteidiger Yao trifft per Kopf. In der Folge erholt sich der FCL, kann ihrerseits durch Shkelqim Demhasaj mit einem Volleyschuss aus rund zwanzig Metern ausgleichen. Richtig unterhaltsam wird es dann direkt vor der Pause: Zuerst erhält Lugano nach einem Foul von Yannick Schmid einen Penalty, FCL-Goalie Mirko Salvi hält aber. Wenig später erhält der FCL ebenfalls einen Elfmeter, weil Pascal Schürpf festgehalten wurde. Der Basler tritt selber an und verwandelt souverän. Somit steht es zur Pause 2:1.

Die zweite Hälfte

Pascal Schürpf trifft nach einem Eckball mit dem Fuss in der 58. Minute zum 3:1. Es sollte die Entscheidung in diesem Spiel gewesen sein, auch wenn Luganos Vecsei mit einem Knaller, bei dem FCL-Goalie Salvi unglücklich aussieht, auch noch trifft. FCL-Neuzugang Blessing Eleke setzt mit einer wunderbaren Einzelaktion und einem schönen Tor den Schlusspunkt.

Die Statistik des Spiels:

FC Luzern FC Lugano
Schüsse 11 16
Schüsse aufs Tor 7 6
Torumrandung 0 0
Ballbesitz 39 % 61 %
Eckbälle 8 4
Offsides 5 1
Fouls 13 11
Gelbe Karte 5 4
Rote Karte 0 0

Der Liveticker

FC Luzern - FC Lugano 4:2

Das Telegramm

Luzern - Lugano 4:2 (2:1)
7815 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 6. Yao (Vecsei) 0:1. 22. Demhasaj (Schürpf) 1:1. 45. Schürpf (Foulpenalty) 2:1. 58. Schürpf (Gvilia) 3:1. 64. Vecsei (Abedini) 3:2. 75. Eleke (Vargas) 4:2.
Luzern: Salvi; Grether, Alves, Schmid, Sidler; Voca, Ugrinic; Schneuwly (84. Schwegler), Gvilia (70. Vargas), Schürpf; Demhasaj (64. Eleke).
Lugano: Baumann; Mihajlovic, Yao, Daprelà, Masciangelo; Abedini (66. Janko); Gerndt (56. Crnigoj), Vecsei (77. Amuzie), Sabbatini, Carlinhos; Ceesay.
Bemerkungen: Luzern ohne Custodio, Cirkovic, Schulz, Knezevic, Juric und Lustenberger (alle verletzt), Lugano ohne Bottani, Golemic, Piccinocchi, Manicone und Sulmoni (alle verletzt). 40. Salvi hält Foulpenalty von Carlinhos. Verwarnungen: 10. Gerndt (Foul). 39. Schmid (Foul). 44. Vecsei (Foul). 45. Daprelà (Unsportlichkeit). 56. Schneuwly (Foul). 68. Eleke (Foul). 91. Voca (Unsportlichkeit). 91. Ceesay (Unsportlichkeit). 94. Ugrinic (Foul).

Jubel bei Pascal Schürpf nach seinen Toren. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Blessing Ekele jubelt nach seinem Tor (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
FCL-Trainer René Weiler mit Anweisungen vom Spielfeldrand. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Blessing Eleke jubelt mit seinen Teamkollegen. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Blessing Ekele klatscht mit FCL-Trainer René Weiler ab. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Filip Ugrinic (Mitte) im Zweikampf mit Luganos Eris Abedini. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Blessing Eleke dribbelt sich durch die Lugano-Abwehrreihen. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Christian Schneuwly im Kampf um den Ball. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Yannick Schmid kommt gegen Luganos Assan Ceesay zu spät.
Luzern-Torhüter Mirko Salvi hält den Penalty von Carlinhos Junior. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Pascal Schürpf verpasst einen Treffer. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
Luzerns Valeriane Gvilia (Mitte) im Zweikampf mit Luganos Fabio Daprela. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
7815 Zuschauer kamen ins Stadion. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 4. August 2018))
13 Bilder

Erste drei Punkte unter René Weiler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.