Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fakt oder nur Gerücht? Lieberknecht soll mit dem FCL verhandeln

Seit 15 Tagen sucht der FC Luzern einen Nachfolger für Gerardo Seoane (neu YB). Anfang nächster Woche soll der neue Trainer präsentiert werden. Er könnte Torsten Lieberknecht heissen.
Daniel Wyrsch
Torsten Lieberknecht. (Bild: Imago

Torsten Lieberknecht. (Bild: Imago

Hartnäckig geistert der Name von Torsten Lieberknecht (44) durch Luzern und die Schweizer Fussballszene. Ob der Deutsche tatsächlich neuer Trainer des FCL wird, bleibt unbestätigt. Sportkoordinator Remo Meyer äussert sich nicht zu Namen. Von Vereinsseite ist nur zu vernehmen, dass am Montag oder Dienstag der neue Coach vorgestellt werden könnte.

Falls Torsten Lieberknecht tatsächlich ein Luzerner Wunschkandidat ist, müsste Meyer ihn zuerst dem Verwaltungsrat vorschlagen. Alpstaeg, Sawiris, Studhalter und Co. entscheiden dann, ob die Trainer-Empfehlung des Sportchefs angenommen wird.

Wie auch immer: Hier schon mal das Wichtigste über Lieberknecht: Er war zehn Jahre lang Trainer bei Eintracht Braunschweig, stieg mit dem deutschen Meister von 1967 zuerst in die 2. Bundesliga und 2013 in die Bundesliga auf. Nach dem Abstieg 2014 blieb er in Braunschweig und stieg am Ende der abgelaufenen und extrem ausgeglichenen Saison der 2. Bundesliga mit der Eintracht in die 3. Liga ab.

Ein emotionaler Ausbildner

Lieberknecht gilt als emotionaler und fordernder Trainer. In Braunschweig hatte er nur bescheidene finanzielle Mittel zur Verfügung, so musste er die Spieler und die Mannschaft weiterbringen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.