Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC LUZERN: Bernegger: «Lausanne ist gefestigter»

Nach dem ersehnten Befreiungsschlag gegen den FC Zürich gilt es für den FC Luzern nun die Leistung zu bestätigen. Auswärts gegen Lausanne (SO 13:45 Uhr) nicht immer einfach, wie schon das Hinspiel zeigte.
Sara Häusermann
Carlos Bernegger, Trainer des FC Luzern, während der Paritie gegen den FC Zürich am letzten Sonntag. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Carlos Bernegger, Trainer des FC Luzern, während der Paritie gegen den FC Zürich am letzten Sonntag. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Die Freude am vergangenen Sonntag in der swissporarena kannte keine Grenzen. Nach einem völlig misslungenen Rückrundenstart gewann man gegen den FC Zürich, der zuvor sehr stark gespielt hatte. Wieder gelang dem FCL ein etwas unerwarteter Sieg gegen den FCZ: Ein Befreiungsschlag, den es nun am Sonntag zu bestätigen gilt. Denn: In Lausanne müssen drei Punkte her – das ist die Erwartung. «Alle erwarten von uns einen Sieg. Das ist eine grosse Gefahr», so Carlos Bernegger mit grossem Respekt vor dem Spiel. Lausanne sei gefestigter, habe gute Leistungen gezeigt. «Was Lausanne-Sport gegen GC gezeigt hat war enorm stark. Die werden das Letzte aus sich rausholen», prophezeit Bernegger.

Lausanne muss gewinnen

Mit dem motivierten Lausanne könnte Carlos Bernegger sogar sehr richtig liegen. Denn für die Lausanner geht es in den nächsten Spielen um alles oder nichts. «Es sind neun Punkte auf Sion. Wollen sie oben bleiben, dann müssen sie gewinnen», analysiert der FCL-Trainer die Lage des kommenden Gegners. Inzwischen sei Lausanne athletisch absolut auf gutem Weg. Bernegger: «Aber die haben jetzt auch im Kopf begriffen, dass Sion zur Zeit patzt und neun Punkte aufzuholen sind. Das gibt ihnen die Motivation.»


Diverse Ausfälle beim FCL

Der FC Luzern seinerseits hat eine englische Woche vor sich: Drei Spiele in sieben Tagen. Einmal Lausanne und zweimal Basel. Ausserdem muss Carlos Bernegger erneut auf einige Akteure verzichten. Kryeziu und Stahel sind gesperrt. Hochstrasser wird Florian Stahel in der Aufstellung ersetzen. Verletztungs-bedingt fallen aber weiterhin Neziraj, Sarr und Thiesson aus. Mikari war noch fraglich.

«Wir dürfen jetzt nur Lausanne im Kopf haben. Wenn wir unser Ziel in Lausanne nicht konsequent verfolgen, dann wird es wieder schwierig, wie beim Hinspiel», spricht Carlos Bernegger die Probleme der englischen Woche an. «Wir müssen Spiel für Spiel nehmen wenn wir Erfolg haben wollen», ist sich Bernegger sicher. Kickoff in Lausanne ist am Sonntag um 13:45 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.