FC LUZERN: Cristian Ianu erfolgreich operiert

FCL-Stürmer Cristian Ianu ist in der Nacht auf Sonntag erfolgreich operiert worden. Nach seinem Schienbeinbruch wird er aber wohl erst zum Rückrundenstart wieder einsatzfähig sein.

Drucken
Teilen
Christian Ianu wird nach dem Beinbruch auf einer Bahre vom Platz getragen. (Bild EQ Images)

Christian Ianu wird nach dem Beinbruch auf einer Bahre vom Platz getragen. (Bild EQ Images)

Der Topskorer war am Samstag im Spiel gegen den FC Basel von Goalie Franco Constanzo gefoult worden und hatte sich dabei im linken Unterschenkel das Schienbein gebrochen.

«Mittlerweile geht es Cristian besser», weiss FCL-Teamarzt Sascha Käsermann. Der orthopädische Chirurg hatte den Rumänen nach Spielende von Basel nach Luzern in die Hirslanden-Klinik überführen lassen und um 23 Uhr mit der Operation begonnen.

Nach anderthalb Stunden hatte Käsermann die Gewissheit: «Alles verlief ohne Komplikationen.» Der Fakt, dass der Bruch kein komplizierter war, hat ihm die Arbeit erleichtert. «Eine solche Fraktur ist typisch für eine Schlagwirkung.»

Käsermann hat den Querbruch leicht unterhalb der Mitte des Schienbeins mit einem sogenannten Marknagel fixiert. Das sei ein Metallstück, das durch das Innere des Knochens gestossen werde, erklärt Käsermann.

Bis Mitte Woche im Spital
Ianu wird voraussichtlich bis Wochenmitte das Spital verlassen dürfen, und Käsermann ist bei gutem Heilungsverlauf zuversichtlich, dass der zweitbeste Torjäger der letzten Super-League-Saison im nächsten Januar schon wieder «Vollgas geben und zum Rückrunden-Start wieder einsatzfähig sein kann».

Andreas Ineichen/Neue LZ