FC Luzern
Klublegende Zibung mit neuer Funktion, Renggli geht definitiv zum FCB und Stefan Marini ab Sommer zurück beim FCL

Vom Marketing in den Sportbereich: Der ehemalige FCL-Goalie David Zibung übernimmt beim Verein neue Aufgaben. Zudem verlässt Michel Renggli die Luzerner. Und: Ab nächster Saison übernimmt Stefan Marini ein Amt beim FCL.

Janick Wetterwald und Daniel Wyrsch
Drucken

Ex-FCL-Torhüter David Zibung übernimmt bei seinem Klub neue Aufgaben. Davon war auszugehen, nachdem der bald 38-Jährige im Schlepptau von Sportchef Remo Meyer als Beobachter dem Trainingsstart am Montag beiwohnte.

Per sofort ist die Klublegende Zibung zu 50 Prozent im Sportbereich tätig. Er wird Teilaufgaben im Scouting übernehmen und sich unterstützend in Bezug auf die 1. Mannschaft einbringen. Zudem wird sich David Zibung intensiv um die Leihspieler des FC Luzern kümmern, wie der FC Luzern in einer Mitteilung schreibt. Die restlichen 50 Prozent bleibt die langjährige Luzerner Nummer 1 als Goalietrainer im Nachwuchs aktiv.

David Zibung bleibt dem FCL auch nach dem Ende seiner fussballerischen Karriere treu.

David Zibung bleibt dem FCL auch nach dem Ende seiner fussballerischen Karriere treu.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 10. Mai 2021)

In Leverkusen bei Gerardo Seoane hospitiert

David Zibung bleibt dem FCL auch nach dem Ende seiner fussballerischen Laufbahn treu. «Nach dem Ende der Karriere genoss ich eine Auszeit mit der Familie, hospitierte aber auch in Leverkusen», erzählte Zibung im September unserer Zeitung bei seiner Rückkehr zum FCL von seinem Besuch bei Kumpel und Trainer Gerardo Seoane beim Bundesligisten TSV Bayer 04. «Ich bin dankbar, dass David Zibung unserem Vorschlag zugestimmt und auch von seiner Seite einen internen Wechsel begrüsst hat», sagt FCL-Sportchef Remo Meyer. «Die Aufgaben für die Zukunft werden nicht kleiner werden, entsprechend müssen wir uns noch professioneller und breiter aufstellen – und mit dem Know-how von Dave ist uns dies aus unserer Sicht perfekt gelungen.»

Im Herbst 2021 begann Zibung neben seiner Arbeit als Nachwuchstrainer auf der FCL-Geschäftsstelle mit 50 Prozent im Marketing. Diese Tätigkeit gibt der Hergiswiler nun wieder auf. David Zibung absolvierte für den FC Luzern 520 Pflichtspiele zwischen den Pfosten. Zum letzten Mal auf dem Platz stand er beim 1:2 zu Hause gegen Lugano am 21. Mai 2021.

Renggli geht zum FCB, Marini ab Sommer 2022 beim FCL

Der FC Luzern bestätigt unsere Meldung von Anfang Dezember, dass Michel Renggli den Verein in Richtung Rheinknie verlässt. Der ehemalige Captain war zuletzt U18-Trainer – nun wechselt der 41-Jährige «auf eigenen Wunsch» zum FC Basel. Dort übernimmt er die U21-Mannschaft.

Michel Renggli klatsch ab sofort nicht mehr für den FCL in die Hände.

Michel Renggli klatsch ab sofort nicht mehr für den FCL in die Hände.

Bild: Martin Meienberger (22.10.2021)

Nachfolger von Michel Renggli als Trainer der FCL U18 wird mit Jörg «Udo» Portmann der bisherige Cheftrainer der Luzerner U15.

Ein neues und doch längst bekanntes Gesicht beim FCL wird ab Sommer 2022 Stefan Marini sein. Der aktuelle Cheftrainer der Schweizer U15-Nationalmannschaft wird gemäss der Mitteilung in seiner zukünftigen Funktion als Leiter Entwicklung und Technik eine zentrale Rolle im Nachwuchs und der Sportabteilung übernehmen und trägt insbesondere die Gesamtverantwortung in Entwicklungsfragen sowie bei allen Innovationsprojekten innerhalb der Sportabteilung des FC Luzern.

Stefan Marini bei einem Treffen von ehemaligen FCL-Spielern.

Stefan Marini bei einem Treffen von ehemaligen FCL-Spielern.

Bild: Eveline Beerkircher (Sempach, Juni 2019)

Es war bereits seit einiger Zeit klar, dass wir beim FC Luzern eine solche Position schaffen möchten», wird FCL-Sportchef Meyer zitiert. «Dass es uns nun gelungen ist, einen ausgewiesenen Fachmann wie Stefan Marini von diesem Projekt zu überzeugen, freut uns natürlich enorm und wir sind überzeugt, dass er dem FC Luzern viele positive Impulse geben wird.»

Marini mit ruhmreicher blau-weisser Vergangenheit

Der 56-jährige Marini hat eine grosse Vergangenheit als Spieler bei Luzern: Er wurde mit dem FCL unter Friedel Rausch 1989 Meister und 1992 Cupsieger. Der Aussenverteidiger trug zwischen 1986 und 1991 ausserdem 19 Mal das Trikot der Schweizer Nationalmannschaft.

Aktuelle Nachrichten