Fussball
Der FC Luzern holt Innenverteidiger Denis Simani vom FC Vaduz

Der erste FCL-Neuzugang unter Trainer Mario Frick kommt von dessen ehemaligem Verein, dem FC Vaduz. Der 30-jährige Innenverteidiger Denis Simani erhält einen Vertrag bis im Sommer 2024.

Drucken

Da ist die erste Verstärkung für den FC Luzern. Denis Simani kommt vom FC Vaduz in die Innerschweiz. Der 30-jährige Verteidiger erhält beim FCL einen Vertrag bis im Sommer 2024.

Denis Simani ist schon in Luzern angekommen.

Denis Simani ist schon in Luzern angekommen.

Bild: FC Luzern

Simani ist albanisch-schweizerischer Doppelbürger und stand in der Vorrunde mit Vaduz in 14 von 18 möglichen Spielen auf dem Platz. Dabei erzielte er ein Tor, gab eine Torvorlage, holte vier gelbe Karten, eine gelb-rote Karte und eine rote Karte.

Noah Rupp auch in Isolation, FCL-Camp bis jetzt nicht in Gefahr

Während beim FC Basel mehrere positive Tests in der Mannschaft zur Absage des Trainingslagers in Dubai geführt haben, geht man beim FC Luzern weiterhin davon aus, am nächsten Dienstag wie geplant ins Vorbereitungscamp nach Marbella zu fliegen. Obwohl Vaso Vasic, Jordy Wehrmann, Ibrahima Ndiaye und Samuel Alabi vor dem Trainingsstart am Montag positive PCR-Testresultate erhielten – und sich seither in Isolation befinden. Dazu kommt am Mittwochmorgen mit Noah Rupp der nächste positive Fall. Somit befinden sich nun fünf FCL-Profis in Isolation.

Vom neuen Trainer Mario Frick gibt es gegenüber den betroffenen Spielern keinen Vorwurf: «Sie haben es ja nicht mit Absicht gemacht. Das ist der Lauf der Zeit, wir sind nicht die einzigen mit Coronafällen. Auch beim FC Bayern hat es vier positiv getestete Profis gegeben.» Frick wünscht sich, dass Vasic, Wehrmann, Ndiaye und Alabi mit ins Camp reisen können.

Für den FCL-Coach steht bis dato dem Trainingslager vom 11. bis 18. Januar an der Costa del Sol nichts im Wege. «Dem Verein ist es ein Anliegen, dass wir das Trainingslager durchführen. So lange sich die Lage nicht drastisch verändert, werden wir nach Südspanien reisen.» 

Nächster PCR-Test vor dem Hinflug nach Malaga

Vor dem Hinflug mit der Swiss von Zürich nach Malaga, der am Dienstagvormittag geplant ist, sind nur die Geimpften und Genesenen von einem weiteren PCR-Test befreit, alle anderen müssen sich testen lassen. Die Proben werden am Sonntag und Montag entnommen. Gestern bestätigte FCL-Kommunikationsleiter Markus Krienbühl: «Wir analysieren die Situation laufend. Stand jetzt ist das Trainingslager nicht in Gefahr.»

Die vierte gelbe Karte der Saison holte der 1.87-grosse Verteidiger im letzten Spiel mit Vaduz gegen Winterthur. Somit wird der Neuzugang dem im ersten Rückrundenspiel am 30. Januar zuhause gegen den FC Basel noch nicht für den FCL auflaufen können.

Denis Simani, hier noch im roten Vaduz-Dress, gegen den FCL-Angreifer Varol Tasar.

Denis Simani, hier noch im roten Vaduz-Dress, gegen den FCL-Angreifer Varol Tasar.

Bild: Martin Meienberger (01.05.2021)

«Mit Denis Simani erhalten wir einen aggressiven Spielertypen, der uns mit seiner vorbildlichen Mentalität weiterbringen wird», sagt FCL-Sportchef Remo Meyer zum ersten Transfer der Winterpause.

«Denis bringt zudem die nötigen spielerischen Qualitäten mit, um uns in der Defensive stabiler und bei offensiven Standards variabler werden zu lassen.»

Denis Simani wird heute Mittwoch ins Mannschaftstraining einsteigen und beim FC Luzern das Trikot mit der Rückennummer 5 tragen.

Kommen noch weitere Vaduz-Spieler?

Somit nimmt der neue FCL-Trainer Mario Frick den ersten Spieler aus seinem ehemaligen Team mit nach Luzern. Es könnte nicht der letzte Transfer von einem Vaduz-Spieler zum FCL sein.

Ebenfalls ein Thema könnte der ehemalige Luzern-Profi und Verteidiger Yannick Schmid sein. Zudem wäre FCV-Stürmer Simone Rapp für die FCL-Offensive eine Option. (jwe)

Aktuelle Nachrichten