FC LUZERN - FC WIL 2:2: Luzerner Remis im Schnee

Der FC Luzern spielte gut - aber nicht gut genug, um gegen Wil zu gewinnen. Er spielte im Testspiel lediglich 2:2 unentschieden.

Drucken
Teilen
Die Akteure des FCL sind wohl «ohne viel Glanz» vom Platz gegangen. (Symbolbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die Akteure des FCL sind wohl «ohne viel Glanz» vom Platz gegangen. (Symbolbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die Bedingungen auf der Allmend waren alles andere als ideal. Mit vereinten Kräften musste der FC Luzern den Kunstrasen vor dem Spiel frei schaufeln. Doch als der Schiedsrichter Speranda das Spiel frei gab, ging es trotz klirrender Kälte schnell zur Sache. Bereits in der 5. Minute gelang Blumer, der auf diese Saison von GC zum FC Wil kam, das 0:1.

Das Spiel im Griff, aber ohne Effizienz
Die Heimmannschaft war klar das bessere Team auf dem Platz. Sie wurde ihrer Favoritenrolle gegen die Mannschaft aus der Challenge League in jeder Hinsicht gerecht - ausser wenn es ums Tore schiessen ging. Zwar schoss Ferreira in der 15. Minute den Ausgleich und Chiumiento in der 58. Minute den Führungstreffer zum 2:1 - doch machte der FC Luzern aus seiner Überlegenheit zu wenig. In der 78. Minute schoss der FC Wil schliesslich den verdienten Ausgleich. Grossklaus konnte für die Gäste so «einen Punkt» sichern.

Im ersten Spiel dieses Jahres hatte der FCL also noch nicht geglänzt. Doch sagt Rolf Fringer, dass noch viel Potenzial vorhanden sei. Morgen reist Luzern nach Winterthur ans Hallenmasters. Es bleibt zu hoffen, dass der FC Luzern dort seine Reserven ausspielen kann.

FC Luzern - FC Wil 2:2 (1:1)
Allmend Süd (Kunstrasen). - 200 Zuschauer. - SR Sperenda. - Tore: 5. 0:1 Blumer, 15. 1:1 Ferreira, 58. 2:1 Chiumiento, 78. 2:2 Grossklaus. -

FC Luzern König; Lustenberger (46. Lukmon), Schwegler (46. Veskovac), Seoane (C) (64. Diarra), Zverotic (46. Lambert); Kukeli (46. Wiss), Renggli (64. Imholz); Yakin (64. Etter); Chiumiento (64. Siegrist), Ianu (46. Paiva), Ferreira (64. Sorgic).

Sara Häusermann