FC LUZERN: FCL-Abwehrchef Puljic bei YB ein Thema

Innenverteidiger Tomislav Puljic vom FC Luzern ist bei Liga-Konkurrent Young Boys offensichtlich ein Thema. Die Berner haben am Mittwoch den früheren FCL-Abwehrspieler Dusan Veskovac an den französischen Ligue-1-Klub Toulouse verkauft.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Puljic könnte bald selbst das gelbe Shirt der Young Boys tragen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Puljic könnte bald selbst das gelbe Shirt der Young Boys tragen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Bereits Mitte Dezember wechselte François Affolter zum FC Luzern. Nun sind im Stade de Suisse die Innenverteidiger neben Nationalteam-Abwehrchef Steve von Bergen rar geworden. Kein Wunder interessiert sich YB-Trainer Uli Forte für den 1,92 Meter grossen FCL-Abwehrturm Puljic, dessen Vertrag in Luzern im Sommer nach vier Jahren ausläuft. Übrigens: Das Transferfenster in der Schweiz bleibt noch bis Ende Februar offen.

Puljic hat diese Woche gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung» bestätigt, dass der russische Erstligist Rubin Kazan und Elazigspor aus der türkischen Süper Lig Interesse an seiner Verpflichtung haben. Doch der 30-jährige Kroate aus der Hafenstadt Zadar möchte sich noch nicht mit einem Transfer weg von Luzern auseinandersetzen. Fast schon pathetisch erklärt Puljic: «Ich konzentriere mich nur auf unser Rückrunden-Startspiel gegen GC.» Der zweitplatzierte FCL empfängt am Sonntag um 13.45 Uhr in der Swissporarena die viertklassierten Grasshoppers aus Zürich.

Start zum Super-League-Tippspiel

Mit dem Beginn der Rückrunde der Super-League-Meisterschaft geht auch das Online-Tippspiel auf www.luzernerzeitung.ch/tippspiel wieder los. Machen Sie mit, und gewinnen Sie tolle Preise!
Am Tippspiel können Sie während der ganzen Saison teilnehmen und durch richtige Vorhersagen laufend Punkte sammeln. In der Spielrunde gibt es FCL-Tickets zu gewinnen.
Zum Ende der Saison verlosen wir für die besten Tipper LZ-Corner-Gutscheine im Wert von 300, 200 und 100 Franken.

Wie und warum der FCL am Millionentransfer von Veskovac mitverdient, lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.