FC Luzern

FCL startet mit einer 1:3-Niederlage im Testspiel gegen Zürich ins neue Jahr

In einem kampfbetonten und intensiven Testmatch schenken sich der FC Luzern und der FC Zürich nichts. Die Gäste spielen erstmals mit Rückkehrer Blerim Dzemaili und gewinnen 3:1.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Flugeinlage des Luzerner Angreifers Ibrahima Ndiaye gegen den Zürcher Verteidiger Tobias Schaettin.

Flugeinlage des Luzerner Angreifers Ibrahima Ndiaye gegen den Zürcher Verteidiger Tobias Schaettin.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Kriens, 9. Januar 2021)

Das Testspiel zwischen den Super-League-Teams Luzern und Zürich wurde kurzfristig statt in der Stadt Zürich im Kleinfeld in Kriens ausgetragen. Die FCZ-Verantwortlichen wollten das Comeback des früheren Schweizer Internationalen Blerim Dzemaili auswärts austragen. Offiziell waren in Kriens keine Zuschauer zugelassen, die Begegnung auf dem Kunstrasen war recht schnell und wurde von beiden Mannschaften kampfbetont geführt.

FCZ-Rückkehrer Dzemaili markiert Präsenz

Viele neue Erkenntnisse konnten weder FCL-Coach Fabio Celestini noch FCZ-Trainer Massimo Rizzo gewinnen. Auf Zürcher Seite zeigte sich der 34-jährige Dzemaili von Anfang an präsent. Nach seiner Zeit in China beim Shenzhen FC präsentierte er sich in körperlich recht fitter Verfassung. Der Kunstrasen soll dem Techniker aber nicht besonders behagt haben. Nicht zum Einsatz kam beim FCZ der langjährige FCL-Profi Hekuran Kryeziu, weil er angeschlagen ist.

Marco Schönbächler brachte die Gäste in der 22. Minute mit einem sehenswerten Hocheckschuss 1:0 in Führung. Anfang der zweiten Halbzeit doppelte das eingewechselte FCZ-Talent Wilfried Gnonto mit den Toren zum 2:0 (52.) und 3:0 (53.) nach.

Das einzige Luzerner Tor erzielt Alounga

Den Luzerner Ehrentreffer schoss ebenfalls ein Einwechselspieler: Stürmer Yvan Alounga drückte den Ball in der 64. Minute über die Linie zum 1:3-Endstand. Er profitierte von der Vorlage von Ibrahima Ndiaye, dieser hatte spektakulär an die Lattenunterkante geköpfelt.

Das nächste Testspiel bestreitet der FCL am kommenden Mittwoch (14.00 Uhr) im GC-Campus in Niederhasli gegen den Rekordmeister Grasshoppers.

Luzern – Zürich 1:3 (0:1)

Kleinfeld, Kriens. – Keine Zuschauer. – SR Fedayi San.

Tore: 22. Schönbächler 0:1. 52. Gnonto 0:2. 53. Gnonto 0:3. 64. Alounga (Ndiaye) 1:3.

Luzern, 1. Halbzeit: Müller; Sidler, Lucas Alves, Knezevic, Frydek; Schulz; Ndiaye, Schaub, Emini, Lang; Sorgic.

Luzern, 2. Halbzeit: Zibung; Schwegler, Monney, Bürki, Frydek (73. Balaruban); Tasar, Emini, Schulz (73. Owusu), Ugrinic; Ndiaye (83. Marleku), Alounga.

Zürich. 1. Halbzeit: Brecher; Winter, Omeragic, Mirlind Kryeziu, Schättin; Seiler, Dzemaili, Marchesano, Khelifi; Schönbächler, Tosin.

Zürich, 2. Halbzeit: Kostadinovic; Rohner, Wallner, Nathan, Aliti; Frei, Domgjoni, Doumbia, Gnonto; Ceesay, Khelifi.

Bemerkungen: Schürpf muss kurz vor Spielbeginn wegen muskulären Problemen Forfait geben. Luzern ohne Carbonell (abwesend), Grether, Alabi, Burch, Binous (alle verletzt). Zürich u.a. ohne Hekuran Kryeziu (verletzt).