Fussball
Assistenztrainer Colatrella verlässt den FC Luzern und trainiert neu die U21 des FC Zürich

Nach dem Cupsieg gibt's beim FC Luzern einen Abgang im Trainerteam: Fabio Celestinis Assistent Genesio Colatrella verlässt seinen Heimatverein in Richtung Zürich.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen

Der Co-Trainer des FC Luzern, Genesio Colatrella, verlässt wie von unserer Zeitung angekündigt den Cupsieger. Colatrella hat am Freitag beim FC Zürich einen Vertrag als Trainer der U21 unterschrieben.

FCL-Trainer Fabio Celestini (links) mit seinem Assistenten Genesio Colatrella.

FCL-Trainer Fabio Celestini (links) mit seinem Assistenten Genesio Colatrella.

Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 1. Februar 2020)

Mit Genesio Colatrella verliert der FCL nicht nur den Assistenten von Fabio Celestini, sondern auch den zuvor langjährigen Nachwuchschef, der in dieser Funktion insgesamt rund acht Jahre für den FC Luzern und SC Kriens tätig war.

«Emotional fällt es mir als Stadtluzerner nicht einfach, meine Heimat zu verlassen. Aber das Projekt beim FCZ kommt für mich altersmässig zur richtigen Zeit und ist sehr reizvoll»,

sagt der 49-Jährige.

Während Colatrellas Wirkenszeit hatten zahlreiche Luzerner Nachwuchsspieler ihr Super-League-Debüt gegeben. «Die letzten eineinhalb Jahre fungierte Genesio Colatrella als Assistent von Fabio Celestini und trug entsprechend auch seinen Anteil zum Gewinn des dritten Cupsiegs in der Klubgeschichte des FC Luzern bei», schreibt der Klub in seinem Communiqué.

Zu einer Neubesetzung des Assistenztrainer-Postens steht nichts in der Mitteilung des FCL. Der langjährige Luzern-Spieler Claudio Lustenberger war die letzten eineinhalb Jahre zweiter Assistenztrainer von Fabio Celestini. Lustenberger bleibt dem Staff erhalten.

Nun schon drei Innerschweizer mit FCL-Vergangenheit beim FC Zürich tätig

Beim FC Zürich trifft «Geni» Colatrella auf zwei andere Innerschweizer mit FCL-Vergangenheit: Sportchef Marinko Jurendic und Ausbildungschef Heinz Moser.