FC Luzern
Co-Trainer und Ex-FCL-Nachwuchschef Colatrella vor Wechsel zum FC Zürich

Genesio Colatrella gilt als einer der profundesten Kenner des Schweizer Fussball-Nachwuchses. Er hat eine Offerte des FC Zürich als Trainer der U21. Der 49-jährige Assistent von FCL-Trainer Fabio Celestini wird aller Voraussicht nach zum FCZ wechseln.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen

Während Sportchef Remo Meyer nach der Verpflichtung von David Wagner bei YB fest mit Fabio Celestini rechnen kann, muss er bei dessen Assistent Genesio Colatrella von einem Klubwechsel ausgehen. Der 49-jährige Stadtluzerner mit italienischem Pass steht davor, beim FC Zürich das Angebot als U21-Trainer anzunehmen.

FCL-Trainer Fabio Celestini (rechts) berät sich mit Assistent Genesio Colatrella während einem Super-League-Spiel gegen YB.

FCL-Trainer Fabio Celestini (rechts) berät sich mit Assistent Genesio Colatrella während einem Super-League-Spiel gegen YB.

Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 1. Februar 2020)

Der Ex-Kriens-Spieler mit Erfahrung in der Eliteliga gehört zu den profundesten Kennern des Schweizer Nachwuchses. Genesio Colatrella war drei Jahre beim SC Kriens und viereinhalb Jahre beim FC Luzern Nachwuchschef.

Zahlreiche Eigengewächse schafften in Colatrellas Zeit den Durchbruch

Während seiner Zeit bei den Partnerklubs SCK/FCL wurden etliche junge Spieler ausgebildet, die in der Super League debütierten und zu einem grossen Teil den Durchbruch schafften. Während seinen über drei Jahren als FCL-Cheftrainer pflegte Markus Babbel zu sagen:

«Die Talente, die mir Colatrella und Seoane nach oben geben, kann ich bedenkenlos einsetzen – die taugen alle.»

Gerardo Seoane wagte 2018 nach total sieben Jahren in Luzern den Schritt zu YB. Genesio Colatrella wird aller Voraussicht nach vom Heimatklub zum FCZ wechseln. Die letzten eineinhalb Saisons war er Fabio Celestinis Assistent – und wurde mit ihm Cupsieger.

Colatrella im Training vor dem Cupfinal in Bern.

Colatrella im Training vor dem Cupfinal in Bern.

Bild: Martin Meienberger