FC LUZERN: Rangelov muss gehen – und durfte gegen GC nicht spielen

Luzerns bester Torschütze Rangelov durfte gegen GC nicht antreten – wegen der Vertragsklausel.

Drucken
Teilen
Dimitar Rangelov durfte beim Spiel gegen GC nicht antreten. (Bild: Philipp Schmidli)

Dimitar Rangelov durfte beim Spiel gegen GC nicht antreten. (Bild: Philipp Schmidli)

Dimitar Rangelov (31) ist verärgert, der Stürmer des FC Luzern erzählt, was ihm am letzten Sonntag nach dem Heimspiel gegen Lausanne (3:4) widerfahren ist. Man sei auf ihn zugekommen, habe ihm gesagt, dass man ihn am Donnerstag gegen GC nicht einsetzen dürfe, weil sich sonst der Vertrag automatisch um ein Jahr verlängern würde. «Ich war schockiert. Da hat der FC Luzern zwei Runden vor dem Saisonende die Möglichkeit, einen Platz für die Europa League zu holen und dann befiehlt Alex Frei unserem Trainer, auf mich zu verzichten.»

Kein Angebot erhalten

Rangelov ist der beste FCL-Torschütze mit elf Treffern in dieser Saison. Der bulgarische Nationalstürmer hat eine Option im Vertrag mit dem Inhalt: Falls er 75 Prozent der Spiele in dieser Saison bestritten hat, verlängert sich sein Kontrakt automatisch um ein Jahr. Das wäre der Fall gewesen, wenn Rangelov sowohl am Donnerstag bei GC wie auch am Sonntag zu Hause gegen Thun gespielt hätte.

Rangelov ist derzeit zwar am Knie verletzt, er betont aber, dass er sich hätte fitspritzen lassen, wenn der FCL die Option wie vertraglich abgemacht eingelöst hätte.

Bild: Keystone
16 Bilder
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

Bild: Keystone