Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC LUZERN: Rolf Fringer neuer Sportchef beim FC Luzern

Rolf Fringer (57) wird wie erwartet Nachfolger des zurückgetretenen Sportchefs Alex Frei. Der in Hergiswil NW wohnhafte frühere Nationalcoach führte Luzern als Trainer bereits in der Saison 2008/09 aus einer ähnlich schwierigen Lage zum Ligaerhalt.
Rolf Fringer am Dienstag bei der Vorstellung als neuer Sportchef des FC Luzern. (Bild: Keystone)

Rolf Fringer am Dienstag bei der Vorstellung als neuer Sportchef des FC Luzern. (Bild: Keystone)

Mit Fringer übernimmt ein erfahrener Kenner des Schweizer Fussballs die sportliche Verantwortung beim Super-League-Letzten FC Luzern. Seine Trainertätigkeit führte den bald 58-Jährigen seit 1986 durch die halbe Deutschschweiz. Die grössten Erfolge feierte er mit dem Gewinn der Schweizer Meisterschaft 1993 (Aarau) und 1998 (GC). Beim FC Luzern ist er nun schon in einer dritten Funktion tätig, nachdem er in den Siebzigerjahren Spieler und von 2008 bis 2011 Trainer gewesen ist.

Der in Hergiswil wohnhafte ehemalige Verteidiger kennt sich im FC Luzern bestens aus. Er weiss, was ihn erwartet. Im Mai 2011 ist er nach dem Gewinn der Hinrunde, einer katastrophalen Rückrunde und einem Machtkampf mit dem damaligen Präsidenten Walter Stierli entlassen worden. Diese Sache sei erledigt, ausdiskutiert, sagte Fringer zu den einstigen Differenzen mit Stierli. Dieser gehört dem sechsköpfigen FCL-Verwaltungsrat an, der über Fringers Verpflichtung in letzter Instanz entschied.

«Ich freue mich wahnsinnig», sagte Fringer zu seiner neuen Rolle. Das Kapitel Trainer sei für ihn beendet. Seit 1986 machte er zwiespältige Erfahrungen auf der Trainerbank: Die Saison beim VfB Stuttgart, als er das berühmte magische Dreieck Balakov/Elber/Bobic ins Leben rief, das kurze Engagement als Schweizer Nationaltrainer mit der legendären 0:1-Niederlage in Aserbaidschan, und zuletzt ein Engagement beim FC Zürich, das nach fünf Monaten ein unschönes Ende nahm, sind nebst den Erfolgen mit Aarau und GC einige der Eckdaten aus Fringers beruflichem Werdegang.

Fringer war auch schon in Zypern, Griechenland oder Abu Dhabi beschäftigt und kämpfte in den letzten Wochen vor Gericht erfolgreich um rund 500'000 Franken Lohn aus seiner Zeit beim FC Zürich. Der österreichisch-schweizerische Doppelbürger bringt in vielen Bereichen die Erfahrung mit, die sich die Verantwortlichen des FC Luzern für den Posten gewünscht haben.

In den nächsten Tagen wird sich Fringer mit Trainer Markus Babbel austauschen und sich anhören, welche Wünsche der Deutsche hat. Der neue Sportchef kann sich in die Lage des Coaches hineinversetzen. Auch er hatte den FC Luzern 2009 vor dem Abstieg retten müssen, mit einem Barrage-Erfolg gegen den FC Lugano.

sda

Rolf Fringer: Die richtige Wahl? Diskutieren Sie mit!

Schafft der FCL mit Rolf Fringer den Weg aus dem Tabellenkeller? Was erwarten Sie vom neuen sportlichen Leiter? Ihre Meinung ist gefragt!

23. Dezember 2014: Rolf Fringer wird als neuer Sportchef des FC Luzern und Nachfolger von Alex Frei offiziell vorgestellt. (Bild: Dominik Wunderli)
Der FC Luzern verlängert mit seinem Trainer. Handschlag zwischen Rolf Fringer und Markus Babbel, rechts FCL-Präsident Ruedi Stäger, fotografiert am 15. Mai 2015. (Bild: Boris Bürgisser)
Sportchef Rolf Fringer in seinem Arbeitsbüro in der Swissporarena. (Bild: Roger Grütter)
Luzerns Sportchef Rolf Fringer (links) im Gespräch mit Präsident Ruedi Stäger auf der Tribüne. (Bild: Philipp Schmidli)
Rückblick auf seine Trainerkarriere beim FCL: Am 27. Oktober 2008 wird Rolf Fringer (links) als neuer FCL-Trainer den Medien vorgestellt. (Bild: Philipp Schmidli)
Handshake von FCL-Präsident Walter Stierli (rechts) und Rolf Fringer. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Einen Tag später leitet er das Training der ersten Mannschaft. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
2. November 2008: Erster Luzerner Sieg der Rückrunde... (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
...Im siebten Anlauf klappte es für Luzern doch noch. Der FCL kam beim 4:2 gegen Bellinzona zum ersten Sieg in der Meisterschaft in diesem Jahr, links FCL-Assistenztrainer Petar Aleksandrov. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Ein Highlight: Am 14. Dezember 2008 feiert Rolf Fringer mit den Fans. Damals kanterte man sensationell den FC Basel 5:1 nieder. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Auch so kennt man Rolf Fringer: Schneeschaufeln auf dem Trainingsgelände. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
11. März 2009: Auf dem Weg nach oben: Rolf Fringer führt sein Team auf den kleinen Titlis (links Petar Aleksandrow, rechts Heinz Kost). Die Aktion soll den Aufstieg in der Tabelle symbolisieren. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
April 2009: Trainingslager im Tessin... (Bild: pd)
Rolf Fringer in luftiger Höhe. (Bild: pd)
23. April 2009: Nach dem dritten Sieg in Folge wurde FCL-Trainer Rolf Fringer auf der Allmend von den Fans minutenlang gefeiert. Das 1:0 gegen Sion war ein wichtiger Schritt zum damaligen Klassenerhalt. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Rolf Fringer zeigt das Motivationsposter vor dem Barrage-Spiel gegen den FC Lugano. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Barrage: Das Hinspiel in Lugano ging 0:1 verloren. Nach dem 5:1 im Rückspiel ist die Freude nach der Partie gross. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Rolf Fringer jubelt mit den Fans. Gleichzeitig ist es das letzte Spiel auf der Allmend. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Freude bei Rolf Fringer und Heinz Kost ist gross. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
26. Juni 2009: Trainingsstart in die neue Saison. Neu dabei ist auch Hakan Yakin. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
19. Juli 2009: Erster Sieg der neuen Saison: Auswärts in Bellinzona gewinnt der FCL 2:1. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
17. August 2009: Rückkehr von Joetex Frimpong. FCL-Trainer Rolf Fringer guckt aus der Garderobe. (Bild: Archiv Neue LZ)
Rolf Fringer beim Golfen in Davos, zusammen mit Turnier-Mitveranstalter Rico Brazerol. (Bild: Archiv Neue LZ)
Will das Spiel schnell machen: Rolf Fringer an der Seitenlinie. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Rolf Fringer. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
März 2010: Rolf Fringer posiert für den Fotografen der Neuen Luzerner Zeitung. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Zerrung bei Hakan Yakin, oder doch nicht? Rolf Fringer erkundigt sich bei seinem Captain persönlich. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
13. Mai 2010: Luzerns Stephan Lehmann, Heinz Kost, Rolf Fringer und Petar Aleksandrov (v.l.) bejubeln den Sieg. Der FCL demütigte im zweitletzten Spiel der Saison YB mit 5:1. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Rolf Fringer zeigt das Commitment, das alle Spieler vor der Saison unterschrieben haben. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)
18. Juli 2010: Zwei Tore und ein Assist - was will man sich mehr wünschen im ersten Spiel für den neuen Klub? Daniel Gygax benötigte 33 Minuten mit dem FC Luzern, ehe er die erste Rate für seine Transfersumme zurückbezahlen konnte. Rolf Fringer wechselt ihn kurz vor Schluss aus. Luzern gewinnt die Partie gegen St. Gallen 4:0. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Rolf Fringer und Murat Yakin. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Trainer Rolf Fringer (links) und Michel Renggli nehmen sich Zeit für die Kinderreporter der Neuen Luzerner Zeitung. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)
Fringer diskutiert engagiert mit dem Schiedsrichter. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
4. Januar 2011: Trainingsstart des FC Luzern. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)
Chance vertan: Rolf Fringer im Spiel gegen den FC Zürich anfangs Februar. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Smalltalk: Rolf Fringer diskutiert mit GC-Trainer Ciriaco Sforza. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
12. März 2011: Luzern besiegt die Grasshoppers dank einem Treffer von Hakan Yakin 1:0. FCL-Präsident Walter Stierli und Rolf Fringer umarmen sich. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
30. April 2011: Der letzte öffentliche Auftritt als Trainer: Rolf Fringer nimmt die 1:2-Niederlage gegen die Grasshoppers zu Kenntnis. (Bild: EQ)
2. Mai 2011: An der Medienkonferenz im Hotel Schweizerhof wird bekanntgegeben, dass Rolf Fringer per sofort als Trainer freigestellt wird. Im Bild von links Mike Hauser, Mitglied des Verwaltungsrats und Sicherheitschef, Mediensprecher Stefan Bucher, Präsident Walter Stierli und Thomas Schönberger, CEO der FC Luzern Innerschweiz AG. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)
39 Bilder

Rolf Fringer beim FC Luzern: ein Rückblick

FCL-Präsident Ruedi Stäger, links, vor der Presskonferenz, an der er Rolf Fringer als neuen Sportchef präsentierte. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

FCL-Präsident Ruedi Stäger, links, vor der Presskonferenz, an der er Rolf Fringer als neuen Sportchef präsentierte. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.