FC Luzern startet gegen FCZ in neue Saison

Mit einem Heimspiel startet der FC Luzern am Sonntag, 15. Juli in die neue Raiffeisen Super League Saison. Fans müssen sich wegen neuen TV-Verträgen auf neue Anspielzeiten einstellen.

Drucken
Teilen
Staffellauf im Training: Nelson Ferreira übergibt an Tomislav Puljic (rechts). (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Staffellauf im Training: Nelson Ferreira übergibt an Tomislav Puljic (rechts). (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Das neue Super League Logo wird am Freitag in der swissporarena montiert. (Bild: Keystone)

Das neue Super League Logo wird am Freitag in der swissporarena montiert. (Bild: Keystone)

Der FC Luzern startet am Sonntag, 15. Juli um 13.45 Uhr in der swissporarena gegen Zürich in die neue Super League Saison. Gleich in der zweiten Runde muss der FCL dann auswärts in Basel beim amtierenden Meister antreten. Das letzte Spiel findet am 1./2. Juni auswärts in Genf gegen Servette statt. Vom 2. Dezember bis zum 10. Februar macht die Super League eine Pause.

Im neuen Spielkalender sind die Begegnungen für die kompletten 36 Runden bereits ausgelost worden. Im detaillierten Spielplan wurden die ersten neun Runden mit den definitiven Anspielzeiten fix angesetzt. Die weiteren Partien werden später, jedoch aber mindestens 30 Tage vor dem Spiel angesetzt.

Angepasst wurden im Rahmen des neuen TV-Vertrages die Anspielzeiten. In der Super League werden zwei Spiele am Samstag um 19.45 Uhr angepfiffen, zwei weitere am Sonntag um 13.45 Uhr und eine Partie am Sonntag um 16.00 Uhr. Alle 180 Begegnungen sind im Teleclub live zu sehen, in jeder Runde überträgt die SRG auf ihren Sendeketten ihr Live-Spiel am Sonntag um 16 Uhr im Free-TV. Finden die Spiele unter der Woche statt, erfolgt der Anpfiff um 19.45 Uhr, das SRG-Spiel wird auf 20.30 Uhr angesetzt. Challenge-League-Fans können die Partie vom Montag abend weiterhin live sehen, allerdings nicht mehr im Schweizer Sportfernsehen SSF, sondern ebenfalls auf Teleclub. Luzernerzeitung.ch berichtet auch in der neuen Saison wieder ausführlich mit einem Liveticker von den FCL-Spielen.

Ebenfalls am Freitag ist in der swissporarena in Luzern der neue Hauptsponsor – die Raiffeisen-Bank – präsentiert worden. Angepasst wurde auch das Logo der Swiss Football League.

Bereits am vergangenen Mittwoch hat der FCL den Trainingsbetrieb aufgenommen.

Gesamter Spielkalender Saison 2012 / 2013 »

rem

Neuzuzug Philipp Muntwiler trägt beim FCL die Nummer 4. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
19 Bilder
David Zibung wärmt sich ein. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Nelson Ferreira (links) übergibt an Tomislav Puljic. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Im Fokus: Philipp Muntwiler. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Florian Stahel bei Dehnungsübungen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Philipp Muntwiler kam vom FC St. Gallen. Der 25-jährige, defensive Mittelfeldspieler steht beim FCL bis Juni 2015 unter Vertrag. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Sally Sarr, Dario Lezcano und Philipp Muntwiler (von links). (Bild: Keystone)
Jahmir Hyka begrüsst den Fotografen, zusammen mit Xavier Hochstrasser. (Bild: Keystone)
Der FCL startet am 14./15. Juli in die Super League. Gegen wen, entscheidet sich am Freitag. (Bild: Keystone)
Dejan Sorgic (links) und Met Deva vor der Swissporarena. (Bild: Keystone)
Dario Lezcano beim Kopfball. (Bild: Keystone)
Cheftrainer Murat Yakin nimmt beim FCL die zweite Saison in Angriff. (Bild: Keystone)
Tomislav Puljic gönnt sich einen Schluck. (Bild: Keystone)
Mario Bühler, Tomislav Puljic, Sally Sarr und Sava Bento. (Bild: Keystone)
Jérôme Thiesson (links) und Jahmir Hyka (Bild: Keystone)
Hat den Plausch: Mittelfeldspieler Michel Renggli. (Bild: Keystone)
Assistenztrainer Giorgio Contini beobachtet die Dehnungsübungen der Spieler. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Erstmals im Dress des FC Luzern: Philipp Muntwiler. (Bild: Keystone)

Neuzuzug Philipp Muntwiler trägt beim FCL die Nummer 4. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)