Fussball
Der FC Luzern verpflichtet von Lugano den ehemaligen SCK-Knipser Asumah Abubakar

Die gewünschte Verstärkung in der FCL-Offensive ist da: Asumah Abubakar erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Abubakar ist Portugiese mit Wurzeln in Ghana und spielte schon für den SC Kriens.

2 Kommentare
Drucken
Teilen

Für die Mission Ligaerhalt braucht der FC Luzern nicht nur eine stabile Defensive, sondern auch Tore. Dejan Sorgic war in der Vorrunde als echter Stürmer oft alleine an vorderster Front und kam nicht auf Touren. Nun erhält er Unterstützung: FCL-Sportchef Remo Meyer verpflichtet von Ligakonkurrent Lugano den Angreifer Asumah Abubakar. Der 24-jährige Portugiese mit Wurzeln in Ghana erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

Zuletzt spielte Abubakar für Lugano, davor war er für den SC Kriens auf Torejagd.

Zuletzt spielte Abubakar für Lugano, davor war er für den SC Kriens auf Torejagd.

Bild: Georgios Kefalas / Keystone

Vor einem Jahr wechselte der dribbelstarke Stürmer zum FC Lugano. Für die Tessiner schoss in 42 Einsätzen sechs Tore und lieferte drei Torvorlagen. Zuvor war der 1,83-grosse Rechtsfuss während eineinhalb Saisons beim SC Kriens in der Challenge League. In 50 Einsätzen traf er 22 Mal und gab zudem 10 Assists.

Warum holte Luzern Abubakar nicht aus Kriens?

Hinsichtlich Scouting des FCL stellt sich die Frage: Warum hatten die Innerschweizer den erfolgreichen Stürmer nicht bereits beim Partnerverein SCK entdeckt und relativ günstig verpflichtet? Abubakar kostete den FC Lugano vor fast genau einem Jahr lediglich etwas mehr als 100'000 Franken, die er nach Kriens überweisen musste. Der Wert des technisch versierten Angreifers hat sich in der Super League vervielfacht. Jetzt werden die Luzerner deutlich mehr für Abubakar an den FC Lugano zahlen müssen.

«Wir sind überzeugt, dass uns Asumah Abubakar mit seinen Qualitäten in der Offensive verstärken wird»

, sagt FCL-Sportchef Remo Meyer anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Der Spieler, der zukünftig die Nummer 21 tragen wird, besitze die dafür nötigen Scorerqualitäten. Über die Transfermodalitäten wurde von beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Asumah Abubakar mit seinem neuen FCL-Dress.

Asumah Abubakar mit seinem neuen FCL-Dress.

Bild: PD

(jwe/mha/dw)

2 Kommentare
Philippe Gerber

War für mich vor einem Jahr ein Rätsel, warum der Stürmer in Lugano und nicht in Luzern landete. Jetzt ist er da und vermutlich einiges teurer. Aber anscheinend spielt das neben den anderen Extrakosten auch keine Rolle mehr.

Alex Lottenbach

ja man muss sich verwundert die Augen reiben. Es ist für mich unverständlich das Remo Meyer noch tragbar ist der Unsummen von Geld verschwendet und das Scouting nicht im Griff zu haben scheint.  In einem privaten Unternehmen wäre es wohl kaum möglich so zu wirtschaften und hätte wohl schon längst die Kündigung erhalten.  Mich erstaunt es, das Bernhard Alpstäg und Josef Bieri als Geldgeber so eine Misswirtschaft von einem Kadermann akzeptieren. Es ist wirklich zu hoffen das unser FC Luzern die Klasse in der obersten Liga halten kann, da ja schon mit dem SC Kriens schon vor dem Abstieg steht. Eigentlich hat der FC Luzern alle Voraussetzungen um im oberen Drittel der Liga mit zu spielen. Infrastruktur, ein tolles Stadion, treue Fans und eine hervorragende Juniorenabteilung. man kann nur hoffen das der neue Trainer Mario Frick wieder das Feuer entfachen kann und über den FC Luzern positiv berichtet wird. Darum Hopp Lözärn!!

Aktuelle Nachrichten