FC LUZERN: Trainingsstart: Der neue Abwehrchef ist da

Der FCL startete am Montag in die neue Saison. Mittendrin und doch nicht ganz dabei: Benjamin Kibebe (28). Ihn plagen noch muskuläre Probleme im Oberschenkel.

Drucken
Teilen
Absolvierte wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel nur ein Spezialprogramm beim ersten FCL-Training: Benjamin Kibebe. (Bild pd)

Absolvierte wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel nur ein Spezialprogramm beim ersten FCL-Training: Benjamin Kibebe. (Bild pd)

Er lächelt, als er den Journalisten gegenübertritt, sagt selten zwei Worte, wenn auch nur eines reicht. Benjamin Kibebe, 28 Jahre alt und der neue Boss im Abwehrzentrum des FC Luzern. «Boss? Ich weiss nicht, ob ich der neue Boss bin. Ich will der Mannschaft mit meiner Erfahrung helfen und mein Bestes geben», sagt der Schwede.

Wie schon viele der Ausländer, die vor ihm ein Auskommen in der Zentralschweiz fanden, ist auch Kibebe von Luzern angetan. «Luzern ist ein kleines Paradies.» Und er verspricht, bald Deutsch zu sprechen.

Beim Trainingsstart des FC Luzern hatte der Schwede noch keine Möglichkeit, sich in Szene zu setzen. Wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel absolvierte er ein Spezialprogramm, drehte locker seine Runden und nahm gegen Ende nicht am abschliessenden Spielchen teil.

Stefan Kreis

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.