FC SION - FC LUZERN: Das Spiel im Zeitraffer

Der FC Luzern geht im Wallis mit 4:1 unter. Die Luzerner enttäuschten, insbesondere in der ersten Hälfte. Mit der Niederlage verliert die Fringer-Elf ihre Leaderposition. (Matchbericht folgt)

Merken
Drucken
Teilen
Publikumsliebling Paiva lässt sich von den FCL-Fans feiern. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Publikumsliebling Paiva lässt sich von den FCL-Fans feiern. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Tore: 24. Vanczak 1:0, 47. Sio 2:0; 50. Yakin 2:1; 76. Ogararu 3:1, 78. Sauthier 4:1.

90+3' - Das Spiel ist aus. Luzern taucht im Wallis und verliert deutlich mit 4:1. Die Luzerner müssen damit nicht nur eine bittere Niederlage hinnehmen, sondern werden auch vom Thron der Super League gestürzt. Der FC Basel übernimmt nach dem Sieg gegen Bellinzona die Spitzenposition.

90+2' - Zibung, Luzerns Bester heute, vereitelt eine weitere Sion-Chance mit einem tollen Reflex.

90' - Es werden drei Minuten nachgespielt.

90' - Der neu eingewechselte Pacar mit dem Kopf auf Paiva, dieser verzieht den Ball völlig freistehend.

87' - Der FCL bäumt sich doch nochmals auf und versucht, zumindest den zweiten Treffer zu erzielen. Doch die Luzerner kämpfen unglücklich.

84' - Kukeli versucht es nochmals aus der zweiten Reihe: Sein Volleyschuss auf Pass von Paiva fliegt über die Latte. Die Luft ist draussen beim FCL.

76+77' - Doppelschlag von Sion zum 4:1! Ogararu und Sauthier sorgen für die Entscheidung in diesem Spiel. Bei beiden Toren war Goran Obradovic, die Schaltzentrale im Walliser Mittelfeld, der Ausgangspunkt. Der Treffer zum 3:1 war der Abschluss eines schönes Sion-Konters, das 4:1 entsprang einer tollen Einzelaktion von Sauthier.

73' - Kukeli zieht aus dem Hinterhalt, aus gut 30 Metern, ab und verfehlt das Sion-Tor nur um wenige Zentimeter. Der Schuss hätte ein Treffer verdient gehabt.

69' - Das Spiel wieder ausgeglichener, die Walliser haben die Luzerner Druckminuten unbeschadet überstanden. Sion forciert das Offensivspiel wieder.

65' - Luzern drückt. Vor allem Yakin und Lustenberger kurbeln das Luzerner Offensivspiel an. Auch in dieser Szene: Lustenberger zieht auf Pass von Yakin mit einem Drehschuss aus 30 Metern ab. Vanins hält.

63' - Strittige Szene im Luzerner Strafraum: Obradovic enteilt Zverotic und Kibebe, zieht alleine auf Zibung los, im allerletzten Moment wird der Sion-Regisseur von Zverotic gestoppt. Der Penaltypfiff bleibt aus, es sah jedoch nach Elfmeter aus.

60' - Sion wechselt zum ersten Mal: Dominguez kommt neu ins Spiel, der Assistgeber zum 2:0, Marin, geht.

58' - Zweiter Wechsel beim FCL: Kibebe kommt ins Spiel, Veskovac geht vom Feld.

55' - Luzern muss aufpassen, nicht in Konter zu laufen. Hinten sind die Räume offen, die brandgefährlichen Walliser Angreifer lauern auf Kontermöglichkeiten. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch.

53' - Luzern nun deutlich aggressiver. Die Fringer-Elf greift früher an, drückt auf den Ausgleichstreffer. Erneut ist es Yakin, der mit einem satten Schuss Vanins prüft.

50' - Anschlusstreffer für Luzern! Der FCL stellt einmal mehr seine hohe Effizienz unter Beweis. Lustenberger spielt mustergültig auf Yakin, der FCL-Spielmacher läuft in den Ball und zieht volley ab. Keine Abwehrchance für Vanins. Beginnt jetzt die grosse Luzerner Aufholjagd?

49' - Die Walliser Offensive beginnt wieder zu wirbeln: Vor allem Mrdja und Sio stellen die FCL-Abwehr immer wieder vor Probleme.

48' - Der FCL versucht mehr Druck aufzubauen: Yakin auf Lustenberger, der Aussenverteidiger versucht Paive in Szene zu setzen. Doch der Ball kommt nicht an.

46' -Das Spiel geht weiter. Schafft der FCL nach enttäuschenden 45 Minuten noch die Wende? Die Luzerner Fans läuten die zweite Hälfte mit Rauch und Pyros ein.

45+3' - Pause im Tourbillon. Der FC Sion dominierte die erste Hälfte klar. Die Walliser waren aufsässig, gingen aggressiver in die Zweikämpfe und führten auch technisch die feinere Klinge. Der FCL blieb blass, machte defensiv einen anfälligen Eindruck und hatte in der Offensive keine Wirkungskraft. Trainer Fringer muss in der Kabine deutliche Worte finden, um in dem Spiel noch die Wende herbeizuführen.

45+2' - Tor für Sion! Mit dem wohl letzten Angriff vor der Pause erhöhen die Walliser auf 2:0. Obradovic lanciert Marin über links, der quirlige Mittelfeldmann flankt mustergültig auf den aktiven Sio - dieser zieht volley ab und lässt Zibung keine Abwehrchance.

46' - Luzern nun etwas aktiver: Yakin tritt den Freistoss halbrechts, bringt den Ball auf den Kopf von Ferreira. Sein Kopfball ist aber zu wenig präzise, Vanins hält sicher.

45' - Zwei Minuten Nachspielzeit in der ersten Hälfte.

44' - Yakin-Paiva-Gygax: Die Luzerner Offensive spielt sich ein erstes Mal schön durch die Abwehr. Doch beim Abspiel von Paiva auf Gygax steht der FCL-Neuling im Abseits. Paiva regt sich so sehr über den Schiedsrichter-Entscheid auf, dass er die gelbe Karte sieht.

40' - Ferreira flankt, Adailton klärt zur Ecke. Renggli bringt diesen gefährlich zur Mitte, Puljic verpasst knapp. Gute Standardmöglichkeit für Luzern dahin.

35' - Das muss das 2:0 sein, ist es aber dank David Zibung nicht: Rengglis Abwehrversuch wird zur Vorlage für Sion-Stürmer Mrdja, der zieht alleine auf Zibung los, zieht ab und scheitert. Der FCL-Goalie klärt sensationell und kann den Ball im Nachfassen festhalten.

34' - Der FCL steht bislang neben den Schuhen. Symptomatisch dafür der Freistoss von Puljic: Der Abwehrhüne schlägt den Ball völlig unkonzentriert in die Füsse des Gegners.

30' - Die Luzerner Chance ändert nichts an der drückenden Walliser Überlegenheit. Der Spielverlauf schlägt aber nicht auf die Stimmung der vielen mitgereisten Luzerner Supportern: Sie singen ununterbrochen und feuern ihr Team lautstark an.

28' - Luzern mit einer ersten guten Aktion: Yakin schickt Paiva in die Tiefe, der Portugiese läuft zwei Verteidigern davon und zieht per Dropkick ab. Der Ball fliegt nur knapp am linken Torpfosten vorbei - Sion-Hüter Vanins wäre geschlagen gewesen.

27' - Fringer reagiert auf die Walliser Dominanz: Es kommt zum ersten Wechsel. Wiss verlässt das Feld, Kukel, der lange verletzt war, kommt ins Spiel.

24' - Tor für den FC Sion! Obradovic zirkelt einen Freistoss in den Strafraum, Sio lenkt den Ball aufs Tor. Zibung reagiert glänzend, kann den Ball aber nicht festhalten. Der Nachschuss wird von Vanczak unter die Latte geknallt. Zibung verletzt sich in der Aktion, er prallt mit Veskovac zusammen. Die Führung ist verdient, sie hatte sich in den ersten 20 Minuten deutlich abgezeichnet.

20' - Veskovac lanciert mit einem Befreiungsschlag Ferreira in die Spitze, dieser prescht über links durch, spielt zur Mitte. Doch Paiva kommt nicht an den Ball, Bühler klärt.

16' - Der FCL kann sich bei Zibung bedanken, dass es noch immer 0:0 steht: Der FCL-Goalie vereitelt mit einem sensationellen Reflex die Walliser Führung. Zambrella hatte im Strafraum nach einem Marin-Zuspiel abgezogen.

12' - Die FCL-Abwehr wankt - bereits die heikle Situation im Strafraum: Ogaragaru mit einem weiten Einwurf in den Strafraum auf Zambrella, der sich gegen Puljic durchsetzt und den Ball nur ganz knapp übers Tor spitzelt.

10' - Erste Aktion für Luzern: Yakin flankt halbrechts zur Mitte, doch der Ball findet keinen Abnehmer.

8' - Luzern kann sich kaum aus der Defensive lösen. Nächste gute Möglichkeit für Sion: Mrdja köpft den Ball an die Latte, Zibung noch knapp mit den Fingern dran.

6' - Sion gibt den Ton an in den ersten Minuten: Sio zieht aus 28 Metern ab, Zibung sieht den Ball spät und lässt ihn nach vorne abklatschen. Marin kommt an den Ball, doch verzieht knapp.

5' - Bereits der zweite Sion-Corner: Obradovic sucht wieder den wirbligen Sio. Puljic kann klären.

3' - Sion beginnt druckvoll. Erste strittige Situation im Strafraum: Veskovac hält Obradovic, dieser fällt. Foul? Schiedsrichter Graf lässt weiterspielen.

1' - Schiedsrichter Patrick Graf pfeift das Spiel bei sehr windigen Verhältnissen an. Viele Luzerner Fans sind mit ihrem Team ins Wallis gereist - sie feuern ihr Team von Beginn weg an.

Die letzten News vor dem Spiel:

Beide Teams stehen vor dem heutigen Spiel unter Druck. Der FC Sion enttäuscht in der bisherigen Saison: Nur ein Heimerfolg konnten sie bislang verzeichnen.

Der FC Luzern auf der Gegenseite reist zwar als Leader ins Walls, doch der direkte Verfolger Basel rückt immer näher: Die Luzerner brauchen heute einen Vollerfolg, denn Basel könnte mit einem Sieg im Heimspiel gegen Bellinzona die Leaderposition übernehmen. Bereits nächsten Sonntag kommt es im Gersag-Stadion zum Spitzenkampf zwischen Luzern und Basel.

Vorbericht:

Der FC Luzern gastiert heute im Walliser Tourbillon. Die Luzerner Torhoffnungen ruhen dabei auf einem Mann, der vor zwei Monaten noch aufs Abstellgleis gestellt wurde: João Paiva. Der kleine Portugiese, ausgestattet mit einem Zweijahresvertrag bis 2011, hat massgeblichen Anteil daran, dass der FC Luzern ganz oben an der Tabelle der Super League anzutreffen und mit 32 geschossenen Treffern das Team mit den meisten Toren ist. Zum sechsten Mal wird Paiva heute im Wallis in der Startelf stehen. In diesen sechs Spielen hat er sechs Tore erzielt. Dem kleinen Stürmer ist der Knoten geplatzt, aus dem FCL-Angriff ist Paiva nicht mehr wegzudenken. Von Christian Ianu, dem langzeitverletzten Rumänen, spricht beim FCL aktuell niemand mehr.

Paiva gibt sich bescheiden
Trotz Erfolgswelle ist Paiva keiner, der grosse Töne spuckt. Viel lieber lässt er seine Leistungen sprechen. Zurückhaltend sagt er: «Ich bin Stürmer und habe den Auftrag, Treffer zu erzielen.» Treffer, auf die der FCL heute angewiesen ist, will er nach der Niederlage gegen Xamax und dem Remis in Zürich auf die Erfolgsspur zurückfinden. Ein gutes Omen dafür: Als die Luzerner den FC Sion am 22. April 2009 zum letzten Mal bezwangen hiess der Torschütze João Paiva. So soll es auch heute sein.

ga/skr

Voraussichtliche Aufstellungen:

Sion: Vanins; Vanczak, Adailton, Bühler, Elmer; Sauthier, Rodrigo; Ogararu, Obradovic, Sio; Mrdja.

Luzern: Zibung; Zverotic, Veskovac, Puljic, Lustenberger; Renggli, Wiss; Gygax, Yakin, Ferreira; Paiva.

Für Zisch berichtet Gregor Anderhub.