FC THUN - FC LUZERN: Das Spiel im Zeitraffer

Der FC Luzern kann auch das vierte Auswärtsspiel in Folge nicht gewinnen. Der FCL und der FC Thun trennen sich 1:1 unentschieden. In einem ereignisarmen Spiel traf Yakin mit einem Penalty für die Luzerner. (Matchbericht folgt)

Drucken
Teilen
Umkämpftes Duell: FCL-Regisseur Hakan Yakin im Duell mit dem Thuner Hedinger. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Umkämpftes Duell: FCL-Regisseur Hakan Yakin im Duell mit dem Thuner Hedinger. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Tore: 26. Yakin 0:1; 29. Scarione 1:1

90+3' - Das Spiel ist aus.

90+3' - Nochmals etwas Aufregung im Luzerner Strafraum: Veskovac bremst Andrist im letzten Moment und klärt zur Ecke. Die Thuner fordern Elfmeter. Doch Schiedsrichter Laperrière zeigt zur Ecke.

90+2' - Dritter und letzter Wechsel beim FCL: Der Ex-Thuner Ferreira geht, Alain Wiss kommt frisch ins Spiel.

90' - Drei Minuten Nachspielzeit. Beide Fanlager treiben ihr Team nochmals nach vorne.

88' - Der Wille ist da, die Laufarbeit auch, beide Mannschaften mühen sich ab - doch ansehnlicher Spielfuss kommt auch in den Schlussminuten nicht auf, beide Teams beschränken sich weiter auf solide Defensivarbeit.

86' - Zweiter Thuner Wechsel: Demiri geht, Taljevic kommt für die letzten fünf Minuten ins Spiel.

83' - Spannende, hektische Schlussminuten? Fehlanzeige! Die beiden Mannschaften scheinen mit einem Unentschieden zufrieden, taktische Spielereien geniessen weiter höchste Priorität. Weiter nur wenig Tempo im Spiel.

79' - Thun wechselt zum ersten Mal: Regisseur Scarione verlässt das Feld. Damit ist die Thuner Schaltzentrale aus dem Spiel. Gelingt dem FCL jetzt noch der Lucky Punch?

75' - Einzig mit Standardsituationen gelingt es den Thunern, namentlich dem auffälligen Scarione, etwas Gefahr zu erzeugen. Doch mit Wüthrich hat der FCL heute einen souveränen Schlussmann, der David Zibung würdig vertritt.

73' - Der FCL wechselt zum zweiten Mal: Pacar kommt neu ins Spiel, der unglücklich kämpfende Gygax verlässt das Feld.

70' - 3'700 Zuschauer sind heute bei eisigen Temperaturen ins Stadion Lachen gepilgert.

67' - Glarner provoziert ein Foulspiel, läuft bei Kukeli auf. Gute Freistossposition für Scarione - gute 20 Meter vor dem Tor. Der Ex-Luzerner zirkelt den Ball gekonnt an der Luzerner Abwehr vorbei, doch Wüthrich ist auf der Hut und klärt souverän zur Ecke. Der Ball von Scarione hätte genau gepasst.

65' - Luzern ist bemüht, in der Offensive sind die Aktionen aber meist zu ungenau, um für Gefahr im Thuner Strafraum zu sorgen. Die Luzerner Offensive um Gygax und Yakin agiert heute unglücklich.

63' - Paiva geht, Prager kommt. Yakin rückt für Paiva in die Spitze, Prager übernimmt Yakins Part im Mittelfeld.

61' - Beim FCL macht sich Thomas Prager für einen Einsatz bereit.

56' - Die Thuner reklamieren ein Handspiel. Der Ball sprang Yakin an die Hand, als er den Thun-Eckball klärte. Schiedsrichter Laperrière sah kein absichtliches Handspiel.

55' - Gefährliche Standardsituation für Thun: Ferreira bringt Lüthi zu Fall - direkt an der Strafraumgrenze. Scarione nimmt aus 16 Metern Anlauf, zieht ab - doch der Ball wird von der Luzerner Mauer ins Corner-Aus gelenkt.

50' - Wie bereits in der ersten Hälfte beginnen die Teams auch im zweiten Durchgang mit wenig Tempo, zögerlich und mit ungenauen Zuspielen. Ob es an der bitteren Kälte liegt, dass kein Feuer ins Spiel kommt?

45' - Nun geht es doch weiter in Thun. Die beiden Mannschaften sind zurück, das Spiel läuft. Grund für den längeren Unterbruch war ein Stromunterbruch im ganzen Stadtquartier rund ums Stadion Lachen.

45' -Wegen einer Panne mit der Elektrizität im Stadion Lachen kann das Spiel vorerst nicht zur zweiten Hälfte angepfiffen werden!

45' - Pause in Thun. Schiedsrichter Laperrière pfeift zur Halbzeit. Im ersten Durchgang lief bei bitterkalten Temperaturen nur wenig im Stadion Lachen: Die beiden Mannschaften egalisierten sich im Mittelfeld, agierten sehr zurückhaltend. Der FCL ging durch einen umstrittenen Penalty in Führung (26.), nur drei Minuten später glich der FC Thun durch Scarione aus.

43' - Lebenszeichen der Thuner: Der bislang beste Thuner Scarione legt auf für Proschwitz, der Angreifer zieht per Drop-Kick etwas überhastet ab. Der Stürmer zieht den Ball über die Latte, Wüthrich braucht nicht einzugreifen.

39' - Die Ungenauigkeiten häufen sich: Das Spiel beider Teams ist von Fehlzuspielen geprägt.

34' - Bis auf die beiden Chancen, die zu den Toren führten, ist die Partie bislang arm an gefährlichen Möglichkeiten.

29' - Tor für Thun! Scarione flankt in den Strafraum auf Proschwitz, der Angreifer scheitert am Bein von Veskovac, der Ball prallt ab, Scarione kann übernehmen. Der Thun-Regisseur lässt die FCL-Abwehr stehen, visiert die rechte Ecke an und lässt Goalie Wüthrich mit einem satten Schuss keine Abwehrchance.

28' - Scarione enteilt Renggli im Mittelfeld, der FCL-Mittelfeldmann hält ihn fest - gelbe Karte für Renggli.

25' - Penalty für Luzern - 0:1! Luzern kontert - Yakin lanciert Ferreira. An der Strafraumgrenze bringt Thun-Verteidiger Lüthi Ferreira zu Fall. Ein umstrittener Entscheid. Yakin verwandelt den Elfmeter souverän in die obere rechte Torecke.

23' - Thun mit deutlich mehr Spielanteilen dominert die Partie, ohne bislang zu zwingenden Chancen zu kommen.

21' - Scarione flankt zur Mitte auf den Kopf von Proschwitz, dieser fälscht den Ball gefährlich ab. Doch der Ball geht ins Seitenaus - eine gute Thuner Chance ist dahin.

18' - Erste kleine Druckperiode der Thuner - Luzern schafft es nicht, sich aus der Defensive zu befreien. Lüthi, Glarner und Hediger spielen sich durch die Luzerner Abwehr, der Ball kommt zu Scarione, der von der Strafraumgrenze abzieht und den Ball deutlich übers Tour schiesst.

13' - Luzern kommt besser ins Spiel. Doch in der Abwehr ist Vorsicht geboten: Mit Proschwitz und Scarione haben die Berner Oberländer brandgefährliche Offensivleute.

10' - Erste Offensivaktion der Luzerner: Renggli und Gygax kombinieren schön durchs Mittelfeld, Gygax lanciert Yakin, dieser zieht aus 22 Metern ansatzlos ab. Der Ball fliegt nur knapp über die Querlatte.

7' - Erste brenzlige Situation vor dem Tor von Luzern: Glarner enteilt der FCL-Abwehr, Wüthrich eilt aus dem Tor, doch kann den Ball nicht festhalten. Hediger kommt an den Ball, doch schiesst den am Boden liegenden eigenen Mann, Glarner, an. Wüthrich kann den Ball doch noch festhalten.

5' - Beide Mannschaften beginnen zurückhaltend. Ziel ist es, Sicherheit auf dem schwierigen Terrain zu gewinnen.

1' - Schiedsrichter Laperrière pfeift die Partie an.

0' - Die beiden Teams betreten den harten Lachen-Rasen. Nur ganz wenig Schnee liegt auf dem Spielfeld. Die Luzerner spielen heute in ihren gelben Auswärtsdress. Das Stadion ist nur mässig gefüllt, einzig der blau-weiss Gästesektor ist gut gefüllt.

Die letzten News vor dem Spiel:

Bei winterlichen Minus-Temperaturen trifft der FC Luzern auf den FC Thun. Die Thuner sind gut in Form: Die letzten beiden Spiele konnte der Aufsteiger gewinnen und auch im Cup kamen die Berner Oberländer eine Runde weiter. Die Luzerner streben nach dem enttäuschenden Cup-Auftritt gegen Biel heute einen Sieg an, um die direkten Verfolger Basel und Zürich auf Distanz zu halten. In der Innenverteidigung kann Veskovac von Beginn weg spielen, er war bis zu Spielbeginn wegen einer Verletzung fraglich.

Vorschau:

Es ist keine leichte Aufgabe, die der FC Luzern heute im Lachen-Stadion von Thun erwartet. Die Berner Oberländer haben sich bereits vor zwei Wochen als Favoritenschreck profiliert und dem FC Basel in dessen eigenem Stadion ein Bein gestellt. Weiter hat der von Murat Yakin trainierte Aufsteiger in dieser Saison erst drei Spiele verloren – und tritt damit auf Augenhöhe mit Leader Luzern und den direkten Verfolgern Basel und Zürich, die alle auch erst dreimal als Verlierer vom Rasen gestampft sind.

Für Spannung ist gesorgt, auch weil es beim FCL um Wiedergutmachung geht: Letzten Sonntag hat sich die Fringer-Elf am zähen Challenge-Leagisten Biel die Zähne ausgebissen und ist überraschend aus dem Cup ausgeschieden. Der Fokus gilt nun voll der Meisterschaft, mit einem Sieg heute könnte der Druck auf die Verfolger Basel und Zürich, die beide erst morgen spielen, erhöht werden und ein weiterer Schritt Richtung Wintermeistertitel getan werden.

Wüthrich für Zibung im Tor
Alles daran setzen, dass der FC Luzern auf dem Liga-Thron überwintert, will auch Gabriel Wüthrich. Der 29-Jährige Ersatzkeeper steht heute für den rot gesperrten David Zibung zwischen den Pfosten. Der Westschweizer freut sich auf das Spiel, auch weil er wieder schmerzfrei spielen kann. In den letzten Wochen plagte Wütherich eine Oberschenkelblessur, diese ist nun aber auskuriert.

ga/skr


Die Aufstellungen:

FC Thun:
Da Costa; Lüthi, Matic, Klose, Schirinzi; Bättig, Hedinger; Glarner, Scarione, Demiri; Proschwitz.

FC Luzern: Wüthrich; Lambert, Kibebe, Puljic, Lustenberger; Kukeli, Renggli; Gygax, Yakin, Ferreira; Paiva.

Für Zisch berichtet Gregor Anderhub.