FCL beginnt Trainingslager in Spanien

Im spanischen Benahavis bei Marbella bereitet sich der FC Luzern auf die Rückrunde vor. Am Montag absolvierten die Spieler von Ryszard Komornicki bereits die erste Trainingseinheit.

Drucken
Teilen
Florian Stahel, Gabriel Wüthrich, Hekuran Kryeziu und Nico Siegrist (von links) warten im Hotel vor dem Zimmerbezug auf den Lift. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)

Florian Stahel, Gabriel Wüthrich, Hekuran Kryeziu und Nico Siegrist (von links) warten im Hotel vor dem Zimmerbezug auf den Lift. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)

Der FC Luzern ist am Montag nach einem Flug von 2 Stunden und 40 Minuten aus dem kalten und schneebedeckten Zürcher Flughafen in Malaga gelandet. Dort ist die Mannschaft von Trainer Ryszard Komornicki mit südspanischen Sonnenschein und bei angenehmen 18 Grad empfangen worden. Nach einer 45-minütigen Busfahrt konnten die Spieler ihre Zimmer im Gran Hotel Benahavis beziehen.

Luzerns Routinier Daniel Gygax (links) bespricht sich mit Cheftrainer Ryszard Komornicki zum Ende des letzten Trainings auf Rasen beim diesjährigen Vorbereitungscamp in Benahavis (Spanien). (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
62 Bilder
Die FCL-Spieler waren am Montagmorgen noch einmal auf dem Fussballplatz in Benahavis zu sehen. Allerdings nicht mehr zum Kicken, sondern für eine Laufeinheit. (Bild: Daniel Wyrsch/neue LZ)
Die Laufeinheit ist beendet, die FCL-Profis verlassen zum letzten Mal beim diesjährigen Trainingscamp in Benahavis den Rasen (von links): Florian Stahel, Dimitar Rangelov, Tomislav Puljic und Philipp Muntwiler. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
FCL-Torhütertalent Michael Räber trägt den "Air Body" nach getaner Arbeit vom Platz. Das letzte offizielle Training des Camps in Benahavis (Spanien) haben die Luzerner Profis am Montagmorgen absolviert. (Bild: Daniel Wyrsch/neue LZ)
Die FCL-Spieler beim Krafttraining unter den gestrengen Blicken von Physiotherapeut Eric Schönfeld (von links): Tomislav Puljic, Dimitar Rangelov, Adrian Winter und Claudio Lustenberger. (Bild: Daniel Wyrsch/neue LZ)
FCL-Sponsor Peter Kilchenmann (rechts neben Ruedi Gillmann) war zusammen mit vier Investoren interessierter Besucher im Trainingslager von Benahavis. Er leitet insgesamt 13 Restaurants von McDonald's Schweiz mit über 600 Mitarbeitern - unter anderem die Luzerner Stadtrestaurants. Ausserdem ist der gebürtige Basler Kilchenmann im Eishockey als Verwaltungsrat der Rapperswil-Jona Lakers engagiert. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Philipp Muntwiler hat das linke Bein einbandagiert. Grund ist ein Schlag auf die Wade vor drei Wochen im Training, in der Folge hat sich Wasser gebildet. Ein "Wasserbölle", wie der Thurgauer erklärt. Natürlich keine Ursache für den eisenharten Mittelfeldspieler am 9. Februar beim Rückrundenstart des FCL in Bern gegen YB nicht dabei zu sein. (Bild: Daniel Wyrsch/neue LZ)
Freude nach einer gelungenen Aktion: Adrian Winter gibt mit seinen schwarzen Adidas-Handschuhen Mitspieler Florian Stahel einen Handschlag. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Adrian Winter (rechts beim Kopfball) hindern die Handschuhe nicht, beim Fussballtennis zu brillieren. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Der beste Mann beim Plauschmatch war FCL-Goalietrainer Daniel Böbner (links), der hier neben Medienchef René Baumann (rechts) sitzt. Baumann unterstützte im Spiel die Journalisten, Böbner wechselte nach der Pause zur Klubleitung und den Investoren. Dieser Transfer wirkte sich fast schon dramatisch aufs Spielgeschehen aus. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Gruppenfoto nach dem Plauschmatch FCL-Klubleitung verstärkt durch die Investoren gegen die Journalisten. Die Medienleute konnten sich für die 9:10-Niederlage im Vorjahr in El Gouna revanchieren und gewannen nach einem Leistungsabfall in der zweiten Halbzeit knapp mit 9:7-Toren. Wie das Bild beweist, hatten am Schluss alle Freude und lachten. (Bild: Petra Suter / FC Luzern)
Die FCL-Klubleitung mit (von links) Präsident Mike Hauser, CEO Thomas Schönberger und Sportchef Heinz Hermann sowie Investor und Goalie Marco Sieber während der Pause des Plauschspieles gegen die Journalisten am Sonntagnachmittag in Benahavis. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Stürmer Adrian Winter, rechts, trainiert am Sonntag in Benahavis trotz 18 Grad mit Handschuhen. Da schmunzeln und staunen die Mitspieler (von rechts): Jérôme Thiesson, Jahmir Hyka, Florian Stahel und Hekuran Kryeziu. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Spielte seinen Part als Linksverteidiger gegen Dynamo Kiew gut: FCL-Captain Claudio Lustenberger. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
FCL-Trainer Ryszard Komornicki gibt Mittelfeldspieler Xavier Hochstrasser Anweisungen während einer Trinkpause am Samstagmittag in Marbella bei gegen 30 Grad an der Sonne. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Bei der 2:3-Niederlage im Testspiel gegen Dynamo Kiew am Samstagmittag in Marbella liessen die Ukrainer dem Luzerner Stürmer Dimitar Rangelov (Nummer 9) kaum Raum - gleich drei Gegenspieler stellten sich dem bulgarischen Nationalspieler in den Weg. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
FCL-Coach Ryszard Komornicki (rechts) und Admir Mehmedi tauschen sich nach dem Testpiel in Marbella aus. Komornicki war früher beim FC Zürich der U-21-Trainer des heutigen Profis von Dynamo Kiew. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
2:3-Torschütze Otele Mouangue (links) und Sava Bento (rechts) sorgten in der Schlussphase für gute Offensivaktionen beim FC Luzern. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
FCL-Goalie David Zibung (links) bespricht mit Torhütertrainer Daniel Böbner den Match gegen Dynamo Kiew. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Wiedersehen macht  Freude: FCL-Stürmer Adrian Winter (rechts) geht nach dem Match auf Kiew-Stürmer Admir Mehmedi zu. Die beiden kennen sich aus der Schweizer Nationalmannschaft. Im Testspiel vom Samstag war Mehmedi erfolgreicher - er steuerte ein Tor und einen Assist zum 3:2-Sieg von Dynamo gegen Luzern bei. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Der frühere Sowjet-Topstürmer Oleg Blochin (links) steht mit 60 Jahren immer noch mit viel Leidenschaft an der Seitenlinie. Er ist Trainer von Dynamo Kiew und ärgerte sich am Samstagmittag in Marbella beim Testspiel gegen Luzern über einige umstrittene Entscheide des südkoreanischen Schiedsrichtertrios. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Ein anderer  weltbekannter Fussballtrainer schaute sich das Testspiel zwischen Luzern und Dynamo Kiew am Samstag in Marbella an: Fabio Capello (hier bei der FCL-Delegation) ist russischer Nationalcoach und beobachtete einige russische Internationale im Dynamo-Dress. (Bild: Petra Suter/FC Luzern)
Captain Claudio Lustenberger führt die Mannschaft schon im Training an. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Die Verwaltungsräte und Investoren sind am Freitagnachmittag im Camp eingetroffen und besuchen das Training vom frühen Abend (von links): Ruedi Gillmann, Fredy Flükiger, Marco Castellaneta, CEO Thomas Schönberger, Hans Schmid und Sportchef Heinz Hermann. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
: FCL-Ersatzgoalie Gabriel Wüthrich (rechts) konnte am Freitagnachmittag wenigstens wieder als Zuschauer am Training teilnehmen. Wegen einer Gehirnerschütterung musste er fast drei Tage das Bett hüten. Links: Teamarzt Thomas Stengel. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Trainer Ryszard Komornicki vor der trainierenden Mannschaft. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Anschauungsunterricht war das spanische Cupspiel zwischen Malaga und Barça sicher auch für die jungen FCL-Spieler Mario Bühler (links) und Michael Räber. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Im Stadion von Malaga kam es für den FC Luzern zum Wiedersehen mit Ex-Trainer Murat Yakin, der mit dem FC Basel ebenfalls an der Costa del Sol im Trainingslager weilt und sich zusammen mit seiner Mannschaft den Cup-Hit Malaga gegen Barça zu Gemüte führte. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Sava Bento, Dimitar Rangelov und Tomislav Puljic (von links) sind am Donnerstagabend im ausverkauften Stadion gespannt auf den Cup-Hit Malaga gegen Barcelona. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Trainer Ryszard Komornicki beobachtete die weltbekannten Fussballer von Barcelona und ebenso jene von Malaga zusammen mit seinen Schützlingen. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Xavier Hochstrasser kleidete sich vor dem Match in ein Malaga-Leibchen von Joaquin ein, der dann auch ein Tor schoss. Vielleicht ein Glücksbringer für den FCL-Mittelfeldspieler? (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Bekannte Gesichter aus der Super League tauchten kurz vor dem Match im Stadion auf: Raul Bobadilla (links) und Yann Sommer (rechts) vom FC Basel schauten sich den Cup-Knaller mit ihrem Team ebenfalls an. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Trainer Ryszard Komornicki (rechts) und Captain Claudio Lustenberger besprechen sich während einem Training im Camp von Benahavis. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Captain Claudio Lustenberger (rechts) bestimmt mit einer Münze, welches Team beim Fussballtennis den Aufschlag hat. Tomislav Puljic, Daniel Gygax und Florian Stahel (von rechts) schauen gespannt zu. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
FCL-Stürmer Adrian Winter (links) muss herzhaft lachen, er freut sich darüber, dass Sportchef Heinz Hermann (rechts) beim Fussball-Tennis mitmacht. Der 54-Jährige ist bekanntlich mit 118 Länderspielen Schweizer Rekordnationalspieler. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Hinter dem Stadiontor des Campo de futbol in Benahavis trainieren die FCL-Profis am Donnerstagmorgen. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Die FCL-Goalies David Zibung (vorne) und Michael Räber mussten am Donnerstagmorgen erneut ohne Gabriel Wüthrich trainieren. Der Ersatzkeeper hütet wegen einer Gehirnerschütterung weiter das Bett. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Dimitar Rangelov (rechts) musste am Donnerstagmorgen mit Physiotherapeut Eric Schönfeld ein Lauftraining absolvieren. Der bulgarische Nationalstürmer leidet unter muskulären Problemen. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Die FCL-Spieler freuen sich zur Abwechslung über eine spannende Partie Fussball-Tennis. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
FCL-Sportchef Heinz Hermann zeigt seine Technik den Profis. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Sportchef Heinz Hermann (links) und Trainer Ryszard Komornicki diskutieren direkt nach dem Abpfiff das Testspiel gegen Cluj im Marbella Football Center. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Neuling Otele Mouangue (rechts) musste zuerst auf der Ersatzbank Platz nehmen wie Sally Sarr (Mitte). Links: Konditionstrainer Reto Jäggi. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Auch Stephan Andrist (Mitte), der in der Vorrunde mit vier Toren aus zehn Liga-Spielen der treffsicherste Spieler beim FCL war, musste bis zur 73. Minute auf seinen Einsatz warten. Flankiert auf der Bank von Mario Bühler (links) und dem verletzten Hekuran Kryeziu. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Goalie David Zibung (am Boden) und Stürmer Nico Siegrist ärgern sich über unnötige Niederlage gegen Cluj. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Die noch nicht 100 Prozent fitten Michel Renggli (links) und Hekuran Kryeziu sind am Mittwochmittag Zuschauer beim Testspiel gegen Cluj im Marbella Football Center. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Enttäuschte Luzerner Profis nach dem mit 0:1 verlorenem Testspiel am Mittwochmittag in Marbella. Captain Claudio Lustenberger (Nummer 7) gibt Tele 1 ein Interview. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Goalie David Zibung ist nach dem Training bei teils strömendem Regen durchnässt und seine Tenue ist schmutzig. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Xavier Hochstrasser flankt zur Mitte beim Training der Standards. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Der am Schulterblatt verletzte Hekuran Kryeziu trainierte am Dienstagnachmittag individuell mit Physiotherapeut Eric Schönfeld. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Spieler Jahmir Hyka hat sich im internen Match am Schienbein verletzt, Physio Eric Schönfeld verabreicht ihm schmerzlindernden Eisspray. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Daniel Gygax, Xavier Hochstrasser und Alain Wiss (von links) schlängeln sich am Dienstagmorgen im Schnellkrafttraining durch den Stangenwald. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Stürmer Adrian Winter trainierte mit einem Pflaster auf der Stirn. Es schützt die Wunde vor der Sonne, die Blessur hatte Winter im letzten Vorrundenspiel gegen Lausanne in einem Luftduell erlitten. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Die jungen FCL-Spieler Omar Thali (am Ball), Edmond Selmani (links) und Nedim Sacirovic (rechts) bei einer Übung zum sicheren Passgeben. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
Wegen seiner am ersten Tag im Trainingslager erlittenen Schulterverletzung muss Hekuran Kryeziu das Training heute Morgen vorzeitig beenden. (Bild: Daniel Wyrsch / Neue LZ)
FCL-Goalie David Zibung vor dem Pool des Gran Hotel Benahavis. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Es gibt viel Material zu transportieren für das FCL-Trainingslager. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Dimitar Rangelov verzichtet auf die Liftfahrt und geht zur Treppe. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Neuling Otele Mouangue ist erstmals mit dem FC Luzern auf der Reise. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Daniel Gygax gibt bereits bei der Ankunft im Gran Hotel Benahavis ein erstes Interview. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Florian Stahel, Gabriel Wüthrich, Hekuran Kryeziu und Nico Siegrist (von links) warten vor dem Zimmerbezug auf den Lift. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Intensives erstes FCL-Training in Spanien: Hekuran Kryeziu hat sich leicht an der Schulter verletzt. (Links: Physiotherapeut und Konditionstrainer Reto Jäggi.) (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)
Dimitar Rangelov im ersten Training mit dem FCL im südspanischen Benahavis. (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)

Luzerns Routinier Daniel Gygax (links) bespricht sich mit Cheftrainer Ryszard Komornicki zum Ende des letzten Trainings auf Rasen beim diesjährigen Vorbereitungscamp in Benahavis (Spanien). (Bild: Daniel Wyrsch/Neue LZ)

Die kleine Ortschaft Benahavis ist in den Bergen etwas 20 Autominuten von Marbella am Meer entfernt. Trainingsplatz liegt nur einen Steinwurf vom Hotel entfernt. Um 17 Uhr hat das erste Training dieses Vorbereitungscamps begonnen, das bis zum 29. Januar dauert.

Meisterschaftsstart ist am 10. Februar in Bern gegen die Young Boys.

Daniel Wyrsch

Mehr zum Trainingslager des FC Luzern in Spanien lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.