FCL siegt im ersten Testspiel unter Weiler 3:1 mit Doppelpack von Follonier

Der FC Luzern hat sich im ersten Testmatch unter dem neuen Coach René Weiler nach einem 0:1-Rückstand deutlich gesteigert: Er drehte das Spiel in Buttisholz gegen Winterthur und gewann 3:1.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
3:1-Sieg gegen Winterthur: Trainer René Weiler während seinem ersten Spiel mit dem FC Luzern. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus (Buttisholz, 23. Juni 2018))

3:1-Sieg gegen Winterthur: Trainer René Weiler während seinem ersten Spiel mit dem FC Luzern. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus (Buttisholz, 23. Juni 2018))

Den Ausgleich für den FCL erzielte Yannick Schmid in der 34. Minute mit einem Kopfball auf Corner von Filip Ugrinic. Vier Minuten zuvor war der Challenge-League-Verein FC Winterthur nach einem von Karim Gazzetta abgeschlossenen Konter 1:0 in Führung gegangen.

Als Doppeltorschütze liess sich der direkt nach der Pause eingewechselte Daniel Follonier feiern. In der 68. Minute lobte er den Ball über Winterthurs Goalie Raphael Spiegel zum 2:1 ins Tor, fünf Minuten später traf der Ex-Sion-Angreifer zum 3:1-Endstand (73.).

Luzern beklagte in der 15. Minute bei einen Lattenschuss von Christian Schneuwly Pech im Abschluss. Ein Kopfball des ebenfalls eingewechselten Stefan Wolf landete in der 83. Minute am Pfosten.

Dirigiert an der Seitenlinie: FCL-Trainer René Weiler. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
14 Bilder
Shkelqim Demhasaj, Marvin Schulz, Filip Ugrinic, Yannick Schmid und Christian Schneuwly (von links) jubeln nach dem Tor zum 1:1. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Stefan Wolf, Oliver Custodio, Daniel Follonier, Francisco Rodriguez, Dren Feka und Simon Grether (von links) jubeln nach dem Tor zum 3:1 (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Luzerns Stefan Wolf (rechts) im Duell mit Winterthurs Dylan Tavares. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Kopfballduell zwischen Luzerns Stefan Wolf (links) und Winterthurs Vitija Sadik. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Die beiden Trainer René Weiler (links) und Ralf Loose (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Dren Feka, Francisco Rodriguez, Daniel Follonier, Simon Grether, Oliver Custodio und Stefan Wolf (von links) jubeln nach dem Tor zum 2:1. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Torhüter David Zibung (unten) wehrt gegen den Winterthurer Luka Sliskovic (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Luzerns Daniel Follonier (links) gegen Nikola Milosavljevic von Winterthur. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Luzerns Ruben Vargas (Mitte) gegen Winterthurs Davide Calla. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Luzerns Oliver Custodio (vorne) gegen Winterthurs Ousmane Doumbia (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Luzerns Christian Schneuwly (links) gegen Winterthurs Enrique Wild. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Luzerns Yannick Schmid (hinten) gegen Winterthurs Jordan Gele. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))
Klären gemeinsam: Luzerns Torhüter David Zibung (links) und Yannick Schmid. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))

Dirigiert an der Seitenlinie: FCL-Trainer René Weiler. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 23. Juni 2018))

Starker Regisseur Custodio

Der von Mittelfeldspieler Olivier Custodio angeführte FCL war insgesamt deutlich überlegen. Vor 2000 Zuschauern im prächtigen Sportpark von Buttisholz ist die Testspiel-Premiere unter dem neuen Luzern-Trainer René Weiler gelungen.

Telegramm:

Luzern - Winterthur 3:1 (1:1)

Sportpark Buttisholz. - 2000 Zuschauer.

Tore: 30. Gazzetta 0:1. 34. Schmid (Corner Ugrinic) 1:1. 68. Follonier (Feka) 2:1. 73. Follonier (Grether) 3:1.

Luzern, 1. Halbzeit: Zibung; Schwegler, Schmid, Schulz, Sidler; Custodio, Voca; Schneuwly, Ugrinic, Vargas; Demhasaj.

Luzern, 2. Halbzeit: Zibung; Grether, Schmid (65. Lucas Alves), Schulz, Lustenberger; Custodio, Ugrinic (65. Wolf); Rodriguez, Follonier, Vargas; Demhasaj (65. Feka).

Bemerkungen: Luzern ohne Juric (WM mit Australien), Gvilia (Trainingsstart erst am Montag), Schürpf, Cirkovic und Knezevic (alle verletzt).

Video

René Weiler: «Ich mache aus einem VW keinen Ferrari»

René Weiler sagt, warum er beim dritten Angebot des FC Luzern zusagte. Was ihm wichtiger ist als ein grosses Salär bei einem internationalen Spitzenklub – und warum er weiterhin daran festhält, ehrlich und direkt mit allen Beteiligten umzugehen.
Daniel Wyrsch