Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCL: Jantscher geht in die Türkei, Rodriguez kommt leihweise

Kurz vor dem Ende des internationalen Transferfensters am Mittwoch um 24 Uhr kommt es beim FC Luzern zu einer Personalrochade: Jakob Jantscher wechselt in die türkische Süper Lig zu Çaykur Rizespor, Francísco Rodriguez zieht von Arminia Bielefeld leihweise in die Zentralschweiz.
Francisco Rodriguez (2. von rechts). (Bild: PD)

Francisco Rodriguez (2. von rechts). (Bild: PD)

Auf der Homepage von Arminia Bielefeld (2. Bundesliga) wird am Mittwochabend bekanntgegeben: "Besitzerklub VfL Wolfsburg und Arminia haben das vereinbarte Leihgeschäft aufgehoben, so dass der 20-jährige Schweizer Rodriguez an den FC Luzern weiter verliehen werden konnte." Das bestätigt später auch der FCL in einer Medienmitteilung. Zudem wurde für den 20-Jährigen eine Kaufoption vereinbart.

Rodriguez ist offensiver Mittelfeldspieler und der jüngere Bruder des Schweizer Internationalen Ricardo Rodriguez (Wolfsburg) und von Roberto Rodriguez (Zürich). Er wechselte im Januar dieses Jahres nach Bielefeld und lief in der abgelaufenen Saison neun Mal in der 2. Bundesliga für die Westfalen auf. Francísco Rodriguez wird beim FCL die Rückennummer 68 tragen.

Jantschers Last-Minute-Abgang

Jakob Jantscher macht einen Last-Minute-Abgang vom FCL. Der österreichische Nationalspieler hat erst am Mittwoch die medizinischen Tests bei Çaykur Rizespor absolviert. Der FCL bestätigt, dass er Luzern trotz seines Vertrages bis Ende Saison verlässt. Über die Ablösesumme haben die beiden Clubs Stillschweigen vereinbart.

Jantscher hat bei Luzern-Trainer Markus Babbel den Stammplatz und bei Österreich den Kaderplatz verloren. Statt zu Rizespor zu wechseln hoffte Jantscher lange auf einen Transfer zu Dinamo Zagreb, das für die Champions League qualifiziert ist. Der Wechsel zu einem Klub in der Türkei, der nichts mit der Spitze der höchsten Liga des Landes zu tun hat, ist ein sportlicher Abstieg für Jantscher.

pd/dw/fagu

Francisco Rodriguez. (Bild: www.arminia-bielefeld.de)

Francisco Rodriguez. (Bild: www.arminia-bielefeld.de)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.