FCL-Mittelfeldspieler Idriz Voca nicht so schlimm verletzt wie befürchtet

Idriz Voca musste am Montag nach seiner am Vortag im Auswärtsspiel gegen Xamax erlittenen Fussverletzung zur medizinischen Untersuchung. Die Spezialisten der Hirslanden-Klinik St. Anna haben dem Luzerner Aufbauer eine eher unerwartete Diagnose stellen können.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Idriz Voca (Mitte) wird von Teamarzt Thomas Gunzenhauser (links) und Sportphysiotherapeut Marco Dobler in Neuenburg vom Platz begleitet.

Idriz Voca (Mitte) wird von Teamarzt Thomas Gunzenhauser (links) und Sportphysiotherapeut Marco Dobler in Neuenburg vom Platz begleitet.

Martin Meienberger/Freshfocus (9.Februar 2020)

Gemäss ersten Informationen, die unserer Zeitung vorliegen, hat der zentrale FCL-Mittelfeldspieler Idriz Voca einen Teilabriss der Bänder erlitten. Die Verletzungspause dürfte 10 bis 14 Tage dauern. Sicher nicht einsatzbereit ist er am kommenden Sonntag (16 Uhr) im Heimspiel gegen den Super-League-Leader FC St. Gallen.

Der 22-jährige Kosovo-Internationale aus Stansstad war am Sonntag im Ligamatch in Neuenburg unabsichtlich vom Xamax-Stürmer Gaëtan Karlen am Fuss getroffen worden. Voca hatte sofort signalisiert, dass er sich ziemlich gravierend verletzt hat. Trotzdem kehrte er nach der Pflege durch den Teamarzt und Physiotherapeuten wieder auf den Platz zurück, biss sich auf die Zähne. Nach wenigen Minuten musste er allerdings aufgeben, in der 35. Minute wurde er durch den 18-jährigen Mittelfeldspieler David Mistrafovic ersetzt.

Zuerst als Torschütze gefeiert

Idriz Voca hatte in diesem Match auch sehr positive Emotionen erlebt: In der 13. Minute schoss er seinen zweiten Saisontreffer nach einer einstudierten Cornervariante. Vorlagengeber war Francesco Margiotta. Es blieb bei diesem einen Tor, Luzern gewann die Partie 1:0 und feierte den vierten Sieg hintereinander. Zugleich war es der dritte Vollerfolg in ebenso vielen Partien unter dem neuen Trainer Fabio Celestini. Die Innerschweizer belegen nach 21 Runden mit 27 Punkten Platz 6. 

Mehr zum Thema

FCL-Erfolg mit Wermutstropfen

Beim FC Luzern läuft es weiterhin wie am Schnürchen. Die Innerschweizer siegen auch im dritten Spiel unter dem neuen Trainer Fabio Celestini und bezwingen Neuchâtel Xamax in dessen Stadion mit 1:0. Xamax scheitert immer wieder an Luzern-Torhüter Marius Müller.
Daniel Wyrsch aus Neuchâtel