Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FCL setzt weiter auf Topskorer Pascal Schürpf - sein Vertrag ist um zwei Jahre bis 2022 verlängert worden

Der FC Luzern hat mit seinem besten Skorer Pascal Schürpf (29) den bis 2020 dauernden Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2022 verlängert. Der Stadtbasler ist seit 2017 bei den Innerschweizern und ein Leistungsträger.
Daniel Wyrsch
Pascal Schürpf hat beim FC Luzern einen Vertrag unterschrieben, der bis zum 30. Juni 2022 dauert. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey, 10. Mai 2019)

Pascal Schürpf hat beim FC Luzern einen Vertrag unterschrieben, der bis zum 30. Juni 2022 dauert. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey, 10. Mai 2019)

Pascal Schürpf hat in dieser Saison neun Tore geschossen und neun Assists gegeben. Damit ist der Basler der Topskorer des FC Luzern. Bereits in der Vorsaison war der Linksaussen einer der Teamstützen. Mit zehn Toren in elf Einsätzen der Rückrunde hatte er den damals von Gerardo Seoane (jetzt Meistercoach mit YB) trainierten FCL vom neunten auf den dritten Platz geschossen.

38 Skorerpunke in 63 Ligaspielen

Schürpf war im Februar 2017 vom damaligen Super-League-Verein FC Vaduz nach Luzern gekommen. Bereits beim ersten Einsatz erzielte er als Einwechselspieler ein Tor zum 1:1-Endstand gegen die Grasshoppers. In insgesamt 63 Ligaspielen für den FCL hat er 23 Tore erzielt und 15 Assists gegeben. Schürpf ist ein kämpferisches Vorbild für seine Mitspieler. Aufgeben ist ein Wort, das in seinem Wortschatz nicht vorkommt. Darum wird er in den Medien gerne als Mentalitätsmonster bezeichnet.

FCL-Sportchef Remo Meyer sagt zur Vertragsverlängerung mit dem Ersatz-Captain: «Mit Pascal passt es einfach. Wir sind froh, einen solch routinierten Spieler in unseren Reihen zu haben. Die ganze Mannschaft profitiert enorm vom Willen und der Leidenschaft, die Pasci an den Tag legt – und natürlich auch von seinen Qualitäten vor dem Tor.»

Der Basler fühlt sich in der Zentralschweiz wohl

Auch für Pascal Schürpf, der mit seiner Partnerin Jennifer Bosshard (G&G-Moderatorin beim SRF) im Kanton Zug wohnt, ist die Verlängerung in Luzern eine logische Weiterführung einer guten Zusammenarbeit: «Mit dem FC Luzern verbindet mich mittlerweile natürlich mehr als nur einfach ein Arbeitsverhältnis. Ich fühle mich im Verein wohl, mir gefällt die Region und natürlich auch unsere tollen Fans. Ausserdem bin ich sicher, dass wir viel Potenzial in der Mannschaft haben und auch in den kommenden Jahren einiges erreichen können.»

Vier Runden vor dem Saisonende belegt der FCL Platz 5 mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz 3 und Lugano, allerdings aber auch nur vier Zählern Vorsprung auf das zweitletzte Xamax (9.), welches auf dem Barrage-Rang steht. Am Sonntag (16 Uhr) empfängt Luzern die Grasshoppers, die mit zwölf Punkten Rückstand auf Xamax praktisch abgestiegen sind und nur noch sehr minime Chancen zum Ligaerhalt haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.