FCL spielt gegen schwaches Lausanne zu Null

Der FC Luzern ist nicht über ein 0:0 gegen Lausanne-Sport hinaus gekommen. Gegen ein schwaches Team von Trainer Martin Rueda wäre mehr dringelegen.

Drucken
Teilen
Adrian Winter wird von Jerome Sonnerat gestoppt. (Bild: Keystone)

Adrian Winter wird von Jerome Sonnerat gestoppt. (Bild: Keystone)

Auf dem schwer bespielbaren Terrain auf der Lausanner Pontaise war von Anfang an klar, wer dieses Spiel gewinnen will. Der FC Luzern war ab der 1. Minute feldüberlegen, Lausanne lauerte nur auf Konter und nahm am Spiel nicht aktiv teil. Zwingende Torchancen konnte sich aber auch der FCL nicht erarbeiten.

Zwei Grosschancen durch Distanzschüsse

Nach 19 Minuten verpasste Jérôme Thiesson nach einem Lattenschuss aus knapp 30 Metern die Führung für den FCL. Nur vier Minuten später hatte Burim Kukeli mit einem Weitschuss aus 20 Metern ebenfalls die Gelegenheit die Luzerner in Führung zu bringen. Beide Male fehlten nur Zentimeter. Der Rest der 1. Halbzeit war sehr bescheiden und konzentrierte sich vorallem auf Mittelfeld-Geplänkel.

Lausanne kam zwar in den zweiten 45 Minuten besser ins Spiel, doch ausser einem gefährlichen Schuss von Steven Lang, der David Zibung gerade noch um den Pfosten drehen konnte, war nicht viel zu sehen vom Tabellenachten. Jahmir Hyka brachte nach seiner Einwechslung nochmals Dampf in die Partie – das Spiel endete aber 0:0.

Michel Renggli im Zweikampf gegen Lausannes Steven Lang. (Bild: Keystone)
14 Bilder
Adrian Winter wird von Jérôme Sonnerat gestoppt. (Bild: Keystone)
Thierno Bah stoppt einen Schuss von Michel Renggli. (Bild: Keystone)
Sonnerat und Thiesson kämpfen um den Ball. (Bild: Keystone)
Dario Lezcano zeigte ein gutes Debut beim FC Luzern. (Bild: Keystone)
Lezcano behauptet den Ball vor Captain Sébastien Meoli. (Bild: Keystone)
Michel Renggli mit Steven Lang im Duell. (Bild: Keystone)
Alexandre Pasche steigt zum Kopfball. Claudio Lustenberger schaut gespannt zu. (Bild: Keystone)
Murat Yakin kann mit dem Punkt nicht zufrieden sein. (Bild: Keystone)
Adrian Winter zieht an Jérome Sonnerat vorbei. (Bild: Keystone)
Matt Moussilou kann den Ball gegen Tomislav Puljic behaupten. (Bild: Keystone)
Martin Rueda verwirft die Hände. (Bild: Keystone)
Chakhsi zeigte einen gelungenen Einstand bei Lausanne. (Bild: Keystone)
Fabio Coltorti spiele wieder einmal zu Null. (Bild: Keystone)

Michel Renggli im Zweikampf gegen Lausannes Steven Lang. (Bild: Keystone)

Gutes Debut von Dario Lezcano

Zum ersten Mal zum Einsatz kam die Neuverpflichtung Dario Lezcano zum Einsatz. Der Paraguayaner zeigte bei einigen Aktionen, was er technisch drauf hat, jedoch hatte auch er das nötige Abschlussglück bei seinem Einstand nicht. Lezcano wird das zuletzt magere Offensiv-Spiel der Luzerner bestimmt verstärken. Ebenfalls zu seinem ersten Einsatz kam der junge Nigerianer Olarenwaju Kayode. Er ersetzte Daniel Gygax kurz vor Schluss.

Wieder kein Sieg

Auch im Welschland gab es den ersten Dreier in der Rückrunde noch nicht. Wieder muss sich der FCL mit einem Punkt begnügen. Somit rücken die Innerschweizer zwar punktemässig wieder zu YB auf, jedoch verpasste man die Gelegenheit die Berner um zwei Punkte zu distanzieren.


Lausanne-Sport - Luzern 0:0

Pontaise. - 4500 Zuschauer. - SR Wermelinger.

Lausanne-Sport: Coltorti; Chakhsi, Page, Meoli, Sonnerat; Susaeta, Marazzi (73. Khelifi), Bah, Lang (78. Avanzini); Prijovic (59. Pasche), Moussilou.

Luzern: Zibung; Thiesson (77. Hochstrasser), Sarr, Puljic, Lustenberger; Renggli, Wiss, Kukeli; Gygax (86. Kayode), Lezcano, Winter (62. Hyka).

Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Sanogo (verletzt), Luccin und Muslin, Luzern ohne Bento, Sorgic, Stahel und Shalaj (alle verletzt). 18. Lattenschuss von Thiesson. Verwarnungen: 21. Marazzi (Foul). 81. Puljic (Unsportlichkeit).

Eine ausführliche Analyse mit Stimmen zum Spiel finden Sie morgen in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Michael Haussener / Luzernerzeitung.ch