FCL-Start gesichert: Rasenheizung läuft

Trotz erwarteten minus 10 Grad findet der Rückrunden-Auftakt des FCL am Samstag gegen Zürich statt. Die neu installierte Rasenheizung machts möglich.

Drucken
Teilen
FCL-Stadionmanager Reto Mattmann ist sich sicher: Bis am Samstag ist der Schnee aus der Swissporarena verschwunden. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

FCL-Stadionmanager Reto Mattmann ist sich sicher: Bis am Samstag ist der Schnee aus der Swissporarena verschwunden. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Das Rückrunden-Auftaktspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Zürich vom nächsten Samstag (17.45 Uhr, live auf Luzernerzeitung.ch) findet trotz aussergewöhnlich tiefer Temperaturen um minus 10 Grad statt. Der derzeit schneebedeckte Platz in der Swissporarena wird dank der seit Montag eingeschalteten Rasenheizung bespielbar sein, heisst es beim FCL.

Heizung: Erfahrungen sammeln

Die Anlage im neuen Stadion steht zum ersten Mal im Einsatz. In den Vorrundenspielen im Herbst war die Rasenheizung gar noch nicht betriebsbereit, sie ist erst während der Winterpause fertig installiert worden. «Wir müssen noch unsere Erfahrungen sammeln. Täglich beobachten wir die Platzverhältnisse», sagt FCL-Stadionmanager Reto Mattmann. Die angekündigten Temperaturen sollten auch die Spieler aushalten: Die Uefa lässt problemlos bis minus 15 Grad spielen.

Daniel Wyrsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.