Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCL strauchelt zum Jahresstart gegen Winterthur

Das erste Spiel des Jahres 2019 verliert der FC Luzern. Im Testspiel gegen den FC Winterthur aus der Challenge League setzt es für den FCL eine 1:2-Niederlage ab.
Raphael Gutzwiller
FCL-Flügelspieler Ruben Vargas (vorne) im Duell gegen Winterthurs Tobias Schättin Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019)
Tsiy William Ndenge (rechts, hier im Duell mit dem Ex-Luzerner Remo Arnold) gab sein FCL-Debüt. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019))
Luzerns Pascal Schürpf (Mitte) ist von den Winterthurern Tobias Schättin (links) und Ousmane Doumbia kaum zu bremsen. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019))
Luzerns Claudio Lustenberger (rechts) gegen Nicolas Stettler vom FC Winterthur. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019))
Luca Radice (zweiter von rechts) erzielt das 0:1 für Winterthur. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019))
Tobias Schättin, Luca Radice und Luka Sliskovic (von links) jubeln nach dem Tor zum 0:1. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019))
FCL-Torhüter Loic Jacot kassiert das Tor zum 0:2. (Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Kriens, 8. Januar 2019))
7 Bilder

FC Luzern verliert Testspiel gegen Winterthur 1:2

Der Jahresstart ist dem FCL nicht wie gewünscht geglückt. Im ersten Test des Jahres verliert er gegen den FC Winterthur mit 1:2.

Für das einzige Highlight aus Sicht des FC Luzern im neuen Jahr sorgt der eingewechselte Blessing Eleke mit seinem Treffer zum 1:2. Der Nigerianer, der wegen einer Hochzeit verspätet in die Rückrundenvorbereitung eingestiegen ist, trifft mit einem wunderschönen Schuss ins hohe, weite Eck.

Ansonsten ist die ganze Partie lang sichtbar, dass der FCL noch mitten in der Rückrundenvorbereitung steht. Es reiht sich viel Stückwerk aneinander. Mit dem FC Winterthur gewinnt die aktivere und somit auch besser Mannschaft die Partie. Nach einer weitgehend ereignisarme erste Halbzeit trifft Luca Radice kurz vor der Pause per Kopf zum 1:0 für die Gäste aus Winterthur. Nach der Pause, in welcher der FCL sechsmal wechselt, sehen die rund zweihundert Zuschauer auf dem Kunstrasen im Kleinfeld den schönsten Spielzug des Nachmittags. Nach einer tollen Vorlage von Patrick Suter muss Rijad Saliji nur noch zum 2:0 für den Verein aus der Challenge League einschieben.

Weil der FCL zwar nach dem Anschlusstreffer von Eleke seine Aktionen ungenutzt verstreichen lässt, muss er sich zum Jahresstart mit einer Niederlage gegen den Challenge-League-Verein begnügen.

FCL-Debüt für Tsiy Ndenge

Das erste Spiel des Jahres ist für die Nummer 13 des FCL, Tsiy Ndenge, sogar das erste Spiel überhaupt für den FCL. Im zentralen Mittelfeld feiert er eine Halbzeit lang ein weitgehend eher unauffälliges Debüt. Ebenfalls zu seinem Debüt bei den FCL-Profis kommt Goalietalent Loic Jacot, der gegen Winterthur über die volle Spielzeit ran darf. Nach langer Verletztungspause kommt beim FCL nach der Pause auch der langjährige Captain Claudio Lustenberger wieder zu einem Einsatz.

Weil die Spieler des FC Luzern noch wenige Trainings in den Bein haben, dürfe man das Spiel gegen den FC Winterthur nicht überbewerten, befindet FCL-Trainer René Weiler nach der Partie. «Dennoch gab das Spiel schon einige Erkentnisse», so Weiler. Derweil freut sich Mittelfeldspieler Idriz Voca vor allem darüber, endlich wieder ein Spiel zu bestreiten. «Die Läufe und Tests, die wir jeweils zum Vorbereitungsstart machen, machen nur wenig Spass. So ist es sicher schön, wenn man wiedermal ein richtiges Spiel bestreiten kann», sagt Voca, der die Niederlage nicht überdramatisieren möchte. «Natürlich hätten wir das Spiel gerne gewonnen, aber das Resultat kann man noch nicht überbewerten.»

Vargas freut sich über Vertragsverlängerung und aufs Trainingslager

Über die ganze Spielzeit rackert Flügelspieler Ruben Vargas, der am Vortag seinen Vertrag bis 2022 verlängert hat. «Mir bedeutet die Vertragsverlängerung viel», meint Vargas. «Für mich war klar, dass ich beim FCL bleiben möchte um mich weiterzuentwickeln.» Zum Spiel selber meint er: «Es war vor allem gut, wieder einmal über 90 Minuten spielen zu können.»

Die FCL-Spieler freuen sich nun auf das Trainingslager in Marbella. Am Freitag reisen sie in Richtung Spanien, wo sie am 17. Januar gegen Steaua Bukarest aus Rumänien auch ein Testspiel bestreiten.

FC Luzern - FC Winterthur 1:2 (0:1)
Kleinfeld, Kriens. - 200 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 43. Radice 0:1. 54. Saliji 0:2. 61. Eleke 1:2.
FC Luzern: Jacot; Kakabadze, Cirkovic (46. Njau) Alves, Sidler (46. Lustenberger); Grether (46. Voca), Ndenge (46. Schneuwly); Vargas, Schulz, Schürpf (46. Gvilia), Demhasaj (46. Eleke).
Bemerkungen: Winterthur bis zur Pause mit Remo Arnold (Leihgabe vom FC Luzern). Luzern ohne Knezevic, Custodio, Schwegler (alle verletzt), Juric, Salvi, Wolf, Schmid, Ugrinic, Feka, Rodriguez (alle nicht im Aufgebot).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.