FCL-Trainer Fabio Celestini steht beim FC Basel auf der Kandidatenliste

Remo Meyer will mit Fabio Celestini vorzeitig über den Sommer 2021 hinaus verlängern. Dazwischen kommen könnte dem Luzerner Sportchef der FC Basel.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Wird Fabio Celestini (links) Nachfolger von Marcel Koller beim FC Basel?

Wird Fabio Celestini (links) Nachfolger von Marcel Koller beim FC Basel?

Martin Meienberger/Freshfocus (Basel, 3. August 2020)

FCB-Sportdirektor Ruedi Zbinden erklärte am Donnerstag beim Europa-League-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (1:0), dass die Trainerfrage im St.-Jakob-Park für die nächste Saison nach wie vor offen sei. «Dazu laufen Gespräche. Wir werden zum richtigen Zeitpunkt informieren, wenn wir uns entschieden haben», sagte er beim SRF.

Basel bestreitet morgen Dienstag (21.00 Uhr) im Stadion von Schalke 04 in Gelsenkirchen den Viertelfinal der Europa League gegen Schachtjar Donezk aus der Ukraine. Am 25. August steht der Halbfinal im Schweizer Cup zu Hause gegen Winterthur auf dem Programm, die Basler rechnen natürlich mit der Cupfinalteilnahme am 30. August in Bern gegen YB. Bis die lange Saison für den FCB zu Ende geht, wird Marcel Koller voraussichtlich der Coach sein. Sein Vertrag läuft aus.

Burgener mag Celestinis Spielweise

Was danach ist, steht in den Sternen. Zu Trainerkandidaten will sich Sportdirektor Ruedi Zbinden in der aktuellen Phase aus verständlichen Gründen nicht äussern. Zu viel steht für die Basler noch auf dem Spiel.

Dass Fabio Celestini beim FCB auf der Kandidatenliste steht, überrascht niemanden in der Branche. Der offensive Spielstil des 44-jährigen Romands ist attraktiv. Anders als jener von Marcel Koller. Der 59-jährige Zürcher lässt sein Team resultatorientiert spielen. Zudem hat der FCB in dieser Saison mit dem dritten Platz die schlechteste Rangierung seit 2009 belegt.

Wie Insider berichten, soll Basel-Präsident Bernhard Burgener von Celestinis Fussball angetan sein. Dass es nicht wieder gleich wie vor zwei Jahren mit Gerardo Seoane kommt, der den FC Luzern nach nur einer halben Saison als Cheftrainer in Richtung Meister YB verliess, unternimmt Remo Meyer alles. Er hat mit Fabio Celestini erste Gespräche geführt. Dessen Vertrag soll vorzeitig über den Sommer 2021 verlängert werden.

Könnte Celestini widerstehen?

Sportchef Meyer ist mehr als zufrieden mit Celestini. «Wir pflegen einen sehr guten Austausch. Wir erreichten in der Rückrunde unter Fabio unsere sportlichen Ziele.» Der neue Coach führte den FCL vom achten auf den sicheren sechsten Platz. Celestini (vorher Coach in Lausanne und Lugano) sagt über seinen Arbeitgeber: «Ich fühle mich wohl in Luzern. Der Verein ist gut organisiert. Das ist mein bester Club als Trainer.»

Ob Fabio Celestini allerdings einem Angebot des nach wie vor grossen FC Basel widerstehen könnte, sei dahingestellt. Für den FCL spricht, dass der Trainer auf der Allmend am Mittwoch nächster Woche in Ruhe mit der Vorbereitung auf die am 11./12./13. September beginnende Saison starten kann. In Basel wäre das ganz anders. Irgendwann müssen die Bebbi Ende August auch noch ein paar Ferientage zur Erholung bekommen.