FCL-Trainer Ryszard Komornicki entlassen

Der FC Luzern trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Ryszard Komornicki (53). Dem Polen wurde das 0:4 vom Ostermontag gegen Basel zum Verhängnis.

Merken
Drucken
Teilen
Aussichtslos: Nach dem 0:4 gegen Basel ist Trainer Ryszard Komornickis Zeit beim FCL abgelaufen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Aussichtslos: Nach dem 0:4 gegen Basel ist Trainer Ryszard Komornickis Zeit beim FCL abgelaufen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

FCL-Präsident Mike Hauser wird am Dienstagnachmittag an einer Medienkonferenz um 14 Uhr in der Swissporarena über die Gründe der Freistellung informieren. Wer die Nachfolge von Komornicki antritt, ist bisher nicht bekannt. Das montägliche Training leitete Assistenztrainer Dariusz Skrzypczak.

Challandes, Latour, Sforza, Vogel

Ex-Basel- Trainer Heiko Vogel könnte per sofort kommen statt erst auf die neue Saison hin. Bernard Challandes (Ex-Coach von Thun, Xamax, Sion) ist ein weiterer Kandidat. Es wird aber gemunkelt, er ersetze Martin Rueda bei YB. Auch ein Thema, als interimistische Lösung soll Hanspeter Latour sein. Übrigens: Am Sonntag sah der frühere FCL-Trainer Ciriaco Sforza den Match gegen Basel in Luzern. Der Ex-GC-Coach soll zu Bald-Sportdirektor Alex Frei ein freundschaftliches Verhältnis pflegen.

Ryszard Komornicki trat am 20. August des letzten Jahres die Nachfolge von Murat Yakin an. Nach ansprechendem Start mit 15 Punkten aus 12 Spielen läuft es beim FCL seit der Winterpause überhaupt nicht mehr. In der Rückrunde ist er bisher sieglos. Der letzte Vollerfolg datiert vom 17. November 2012 (2:0 beim FCZ). In 19 Pflichtspielen in der Super League erreichte Komornicki insgesamt 19 Punkte. Elf Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung des FC Luzern auf den Abstiegsplatz fünf Punkte.

Komornicki hatte Luzern bereits 2001 trainiert. Der 53-Jährige wurde nach nur einem Monat und einem Punkt aus fünf Spielen vorzeitig entlassen.

dw/rem

Wer soll Ryszard Komornicki ersetzen?

Loggen Sie sich ein und diskutieren Sie mit in unserem Forum auf www.luzernerzeitung.ch/forum