FCL trennt sich im Testspiel 1:1 von Rekordmeister GC – keine Freigabe für Voca

Der FC Luzern kommt im Testmatch bei den Grasshoppers nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Torschütze für die Innerschweizer ist der spanische Testspieler Mario Arqués mittels eines Freistosses. Idriz Voca erhält vom FCL keine Freigabe für die kosovarische Nationalmannschaft.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Mario Arqués trifft mit einem Freistoss zum 1:1.

Mario Arqués trifft mit einem Freistoss zum 1:1.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Niederhasli, 29. August 2020)

Vor den zugelassenen 300 Zuschauern (mit Maskenpflicht) im GC-Campus in Niederhasli entwickelte sich eine ausgeglichene Partie zwischen den zweitklassigen Grasshoppers und dem FC Luzern. Die Zürcher nützten in der 38. Minute die erste hochkarätige Chance des Spiels: Petar Pusic traf nach genauer Vorlage von Robin Kalem zum 1:0.

Ausgleich durch einen Freistoss von Arqués

Mario Arqués kam beim FC Luzern nach der Pause in den Match, der Testmann spielte nicht mehr mit der Nummer 77 von Ryder Matos wie am Dienstag gegen Zürich, sondern mit der unbeschrifteten 24 auf dem Rücken. Ob der Testspieler beim Super-League-Verein einen Vertrag erhält, entscheiden in den nächsten Tagen Trainer Fabio Celestini und Sportchef Remo Meyer.

Die Leistung des 28-jährigen Spaniers war wie beim 2:0-Testpielsieg gegen den FCZ wieder recht auffällig. Mario Arqués schoss in der 71. Minute seinen aufsetzenden Freistoss aus rund 25 Metern in die Maschen. Allerdings hatte er dabei etwas Glück, weil GC-Torhüter Mateo Matic der nasse Ball durch die Hände geglitten war.

Schrecksekunde um David Zibung

In der 80. Minute segelte der in der 46. Minute eingewechselte FCL-Goalie David Zibung nach einer Cornerflanke. Dabei stiess er mit dem ebenfalls eingewechselten GC-Angreifer Renat Dadashow zusammen, beide Spieler blieben anschliessend über eine Minute am Boden liegen. In der Folge musste sich der 36-jährige David Zibung auswechseln lassen. Er hatte sich eine Wunde unter dem rechten Auge zugezogen, beim Gang in die Kabine bekam die Luzerner Goalie-Legende den Zuspruch der Zuschauer zu spüren – sie spendeten ihm einen aufmunternden Applaus.

Stammkeeper Marius Müller kehrte in der 82. Minute für David Zibung ins FCL-Tor zurück. Der Testmatch endete 1:1.

FCL stellt Voca nicht für den Kosovo ab

Mittelfeldspieler Idriz Voca erhält vom FC Luzern keine Freigabe für das Kosovo-Nationalteam und die beiden Nations-League-Qualifikationsspiele gegen Moldawien und Griechenland. Die Innerschweizer nutzen damit die Lockerung der Abstellungspflicht, welche die Fifa kürzlich beschlossen hat. Spieler, die in Risikogebiete reisen und denen danach eine Quarantäne droht, müssen nicht abgestellt werden. Gleich wie Idriz Voca ging es dessen Kosovo-Mitspielern Milot Rashica (Werder Bremen) und Florent Muslija (Hannover 96).

Grasshoppers – Luzern 1:1 (1:0)

GC-Campus, Niederhasli. – 300 Zuschauer. – SR Wolfensberger.

Tore: 38. Pusic (Kalem) 1:0. 71. Arqués (Freistoss) 1:1.

Grasshoppers: Matic; Fehr, Mesonero, Schmid, Arigoni; Correia (46. Scheidegger), Njie, Yang (46. Ponde), Kalem (75. Nadjack); Pusic, Demhasaj (46. Dadashow).

Luzern, 1. Halbzeit: Müller; Grether, Schulz, Knezevic, Bürki; Emini, Voca, Ugrinic; Ndiaye, Margiotta, Schürpf.

Luzern, 2. Halbzeit: Zibung (82. Müller); Sidler, Lucas, Knezevic, Balaruban; Kakabadse, Arqués, Schulz (67. Hermann), Emini (67. Mistrafovic); Ugrinic (67. Marleku), Schürpf (67. Molliqai).

Bemerkungen: Luzern ohne Ndenge, Schwegler, Burch und Binous (alle verletzt).