Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCL und Puljics verhinderte Option

Chronologie Tomislav Puljic (34) kam im Juli 2010 von Lokomotiva Zagreb zum FCL. In 174 Super-League-Spielen schoss er 21 Tore – so viele wie kein anderer Luzerner Verteidiger je in der höchsten Liga. Mitte 2014 verlängerte Alex Frei nicht mit Puljic. An seiner Stelle setzte er auf Affolter und Rogulj. Puljic wurde von Rolf Fringer nach nur einem halben Jahr zurückgeholt und war einer der Retter gegen den Abstieg.

Letzte Saison hatte Puljic eine Option im Vertrag, die ihm in der Rückrunde mit neun weiteren Startelfeinsätzen automatisch eine Verlängerung um ein Jahr gebracht hätte. Die Vereinsleitung stellte ihm vor der Rück­runde ein Ultimatum: Entweder unterschreibe er eine Verzichtserklärung oder er spiele nicht mehr. Im ersten Match in Lausanne (4:4) war Puljic Ersatz, als er immer noch nicht einlenkte, versetzte ihn Markus Babbel in die U21. Der FCL verspielte in der Folge Platz 3. Der Klub begründete Puljics Rauswurf damit, dass man auf Spieler mit «Winnermentalität» setzen wolle ... (dw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.