Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCL verliert auch gegen Thun

Der FC Luzern verliert in Thun mit 1:2. Die Berner Oberländer sind das bessere Team und sichern sich den Sieg dank eines Tores von Denis Hediger. Der FCL bleibt damit immer noch punktlos in dieser Saison.
Raphael Gutzwiller
Thuner Jubel über den Siegtreffer: Denis Hediger (vorne) lässt sich von Marvin Spielmann feiern. (Bild: Peter Klaunzer/Keystone)

Thuner Jubel über den Siegtreffer: Denis Hediger (vorne) lässt sich von Marvin Spielmann feiern. (Bild: Peter Klaunzer/Keystone)

Die Ausgangslage

Beide Mannschaften sind mit einer Niederlage in die Saison gestartet, Luzern verlor gegen Xamax mit 0:2, Thun gegen Zürich mit 1:2. Beide wollen beim zweiten Spiel der Saison erstmals gewinnen. Beim FCL hat die Verletzungshexe zugeschlagen: Deshalb nominiert Trainer René Weiler mit Olivier Custodio eine zentralen Mittelfeldspieler in die Innenverteidigung.

Szene des Spiels

Es läuft die 53. Minute als Pascal Schürpf den Ball per Kopf nur in die Füsse von Thun-Captain Denis Hediger klären kann. Hediger haut den Ball ins Tor. Vargas und Voca schauen dabei nur zu, es ist das verdiente Thuner Siegtor.

Das Ergebnis

Der FC Luzern verliert auch das zweite Spiel dieser Saison. Damit bleibt man weiterhin punktelos. Thun dagegen sammelt die ersten drei Punkte, nachdem die Berner Oberländer das erste Spiel ebenfalls verloren hatten.

Die erste Hälfte

Thun ist das bessere Team, kommt vor allem um die 30. Spielminute zu vielen guten Chancen. Sorgic (28.), Spielmann (30.) und Glarner (31.) scheitern. Genau in dieser Druckphase des FC Thun, lanciert Filip Ugrinc Francisco Rodriguez, der den Ball am herauseilenden Thun-Goalie Faivre ins Tor schiebt. In der Folge präsentiert sich die Halbzeit ausgeglichener. Luzern kommt mit Schürpf und Vargas noch zu zwei guten Möglichkeiten, muss sich aber auch bei Torhüter Salvi bedanken, dass man zur Pause führt. Er zeigt gegen den Kopfball von Thuns Stillhart in der Nachspielzeit eine gute Parade.

Die zweite Hälfte

Thun zündet ein Feuerwerk, kommt gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zu vielen Torchancen. Nach nur acht Minuten haben die Berner Oberländer den Rückstand auch schon korrigiert: Zuerst trifft Facchinetti, wenig später auch Captain Hediger. In der Folge ist Thun die bessere Mannschaft und holt sich den Heimsieg gegen den FC Luzern. Auch in der Schlussphase kommt nur wenig von den Innerschweizern. Thun hätte dagegen noch einige Möglichkeiten zu einem höheren Sieg gehabt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.