FCZ-FCL: Die Fakten zum Spiel

Der FC Luzern geht gegen den FC Zürich mit einer 0:1-Niederlage vom Platz. Der schnelle Stürmer Odey erzielt das einzige Tor des Spiels.

Raphael Gutzwiller
Merken
Drucken
Teilen
Spielt erstmals von Beginn weg: Luzerns Otar Kakabadze (rechts), hier im Duell mit Zürichs Pa Modou. (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018))

Spielt erstmals von Beginn weg: Luzerns Otar Kakabadze (rechts), hier im Duell mit Zürichs Pa Modou. (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018))

Die Ausgangslage

Nach der dreiwöchigen Meisterschaftspause treffen im Letzigrund zwei Mannschaften aufeinander, für die ein Sieg im Hinblick auf die Tabelle wichtig sein könnte. Zum einen das Heimteam des FC Zürich, das hohe Ambitionen hegt und mit acht Punkten aus sechs Spielen diesen leicht hinterher hinkt. Auf der anderen Seite die auf dem fünften Rang stehenden Gäste aus Luzern, die mit einem Sieg in der Tabelle nach oben klettern könnten - im besten Fall sogar auf den zweiten Platz hinter Meister YB. Im Letzigrund gegen den FCZ spielt Luzern gern: In den letzten acht Spielen gewann der FCL sieben Mal, einmal gab es ein Unentschieden.

Szene des Spiels

Es läuft die 55. Minute, als FCZ-Flügel Kolloli einen Zweikampf gegen FCL-Neuzugang Kakabadze gewinnt, er lanciert mit einem Steilpass den schnellen Stephen Odey. Dessen Schuss landet zwischen den Beinen von Salvi hindurch im Tor zum 1:0.

Das Ergebnis

Durch die Niederlage im Letzigrund verpasst der FC Luzern den Schritt nach vorne in der Tabelle. Er bleibt weiter bei neun Punkten, stattdessen hat der FC Zürich neu elf Zähler auf dem Konto. Am Mittwoch kommt jedoch gleich die nächste Chance für den FCL. Er ist in Basel zu Gast.

Die erste Hälfte

Es geht gleich mit einem Paukenschlag los! Demhasaj und Schürpf tanken sich in der 5. Minute auf der linken Seite durch, Schürpf legt quer auf Schneuwly. Schneuwly trifft aus kürzester Distanz das leere Tor jedoch nicht, sein Schüsschen kann FCZ-Goalie Brecher gerade noch halten. In der Folge übernimmt der FC Zürich vermehrt das Spieldiktat, scheitert mehrmals am guten Luzerner Torhüter Mirko Salvi.

Die zweite Hälfte

Zürich kommt besser aus der Kabine und erzielt in der 55. Minute das verdiente 1:0. In der Folge versucht der FC Luzern zwar mehr zu kreieren, kommt zu einigen Möglichkeiten. Am gefährlichsten wird eine spektakuläre Direktabnahme vom eingewechselten Blessing Eleke, sein Schuss trifft in der 89. Minute die Latte. Am Ende siegen jedoch die Stadtzürcher.

Das Telegramm

Zürich - Luzern 1:0 (0:0)
10'431 Zuschauer. - SR Hänni. - Tor: 55. Odey (Kololli) 1:0.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Maxsö, Pa Modou; Palsson, Hekuran Kryeziu (69. Marchesano); Winter, Domgjoni, Kololli (83. Mirlind Kryeziu); Odey (90. Ceesay).
Luzern: Salvi; Kakabadse, Lucas (76. Ugrinic), Schulz, Grether; Custodio, Voca; Schneuwly (86. Eleke), Gwilja (65. Vargas), Schürpf; Demhasaj.
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Kempter, Khelifi, Rohner (alle verletzt). Luzern ohne Cirkovic (verletzt) und Wolf (gesperrt). 89. Lattenschuss Eleke. Verwarnung: 53. Demhasaj (Foul).

FC Zürich - FC Luzern: So lief das Spiel »

Zürichs Stepen Odey (Mitte) trifft zum 1:0. (Bild: Walter Bieri / Keystone (Zürich, 23. September 2018))
11 Bilder
Luzerns Olivier Custodio (rechts) im Zweikampf mit Zürichs Toni Domgjoni. (Bild: Walter Bieri / Keystone (Zürich, 23. September 2018))
Luzerns Valeriane Gvilia vor Zürichs Pa Modou am Ball. (Bild: Walter Bieri / Keystone (Zürich, 23. September 2018))
Luzerns Marvin Schulz (rechts) gegen Zürichs Hekuran Kryeziu. (Bild: Walter Bieri / Keystone (Zürich, 23. September 2018))
Luzerns Olivier Custodio (Mitte) im Zweikmapf mit Victor Palsson. (Bild: Walter Bieri / Keystone (Zürich, 23. September 2018))
Luzerns Otar Kakabadze (rechts) gegen Zürich Pa Modou (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018)).
Vermeintlicher Jubel, doch FCZ-Torhüter Yanick Brecher hat den Ball.
Luzerns Otar Kakabadze (rechts) gegen Zürichs Benjamin Kolloli. (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018)).
Luzerns Marvin Schulz (rechts) gegen Zürich Stephen Odey. (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018)).
Luzerns Otar Kakabadze (vorne) gegen Zürich Benjamin Kololli. (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018)).
Luzerns Christian Schneuwly (rechts) gegen Zürichs Pa Modou. (Bild: Andy Müller / Freshfocus (Zürich, 23. September 2018)).

Zürichs Stepen Odey (Mitte) trifft zum 1:0. (Bild: Walter Bieri / Keystone (Zürich, 23. September 2018))