FCL/SC KRIENS: Pacar: Mit der Vespa in den Bahnhof gefahren

Es war ganz sicher nicht die beste Idee seines Lebens, die Janko Pacar am Morgen des 8. August hatte. Diese hatte mehrfache Konsequenzen für den 19-Jährigen.

Drucken
Teilen
Janko Pacar, hier noch im FCL-Dress bei einem Spiel im März. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Janko Pacar, hier noch im FCL-Dress bei einem Spiel im März. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der damalige FCL- und heutige Kriens-Stürmer Janko Pacar (19) war zusammen mit FCL-Kollege Dejan Sorgic (20) im Luzerner Nachtleben unterwegs. Um 5 Uhr morgens wollte Sorgic dann auf den Zug nach Hause, er wohnt in Oberägeri. Also bot sich Pacar mit seiner Vespa als hilfsbereiter Fahrer an. Doch die Sache hatte mehrere Haken: Pacar, der am nächsten Tag ein Spiel hatte, bei dem er auf der Bank sass, hatte ein wenig getrunken – und er chauffierte seinen Kollegen mit der Vespa bis in den Bahnhof hinein.

Prompt hielt ihn die Polizei an, ein Atemalkoholtest fiel positiv aus, der Fahrausweis wurde gleich einbehalten – und vom Arbeitgeber gab es ein kräftiges Donnerwetter, eine Geldbusse und für eine Partie die Verbannung ins U-21-Team. «So etwas darf nicht passieren», sagt Trainer Rolf Fringer, erklärt aber auch: «Das ist abgehakt, sie haben daraus gelernt.» Das kann Pacar bestätigen. Stolz ist er auf seinen Ausflug jedenfalls nicht. «Das war extrem dumm von mir», gibt er zerknirscht zu und verspricht: «So etwas passiert mir nie wieder.»

Carsten Meyer/Neue LZ