Frei-Doppelpack besiegelt FCL-Niederlage

Der FC Luzern verliert den Spitzenkampf gegen den FC Basel mit 1:3. Matchwinner war Alex Frei, der mit zwei Toren in der Schlussphase das Spiel zu Gunsten der Basler entschied. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FCL erzielte der eingewechselte Ohayon.

Drucken
Teilen
Moshe Ohayon schiesst durch einen abgefälschten Weitschuss den zwischenzeitlichen Ausgleich im Spiel  gegen den FC Basel. (Bild: Philipp Schmidli/Neue UZ)

Moshe Ohayon schiesst durch einen abgefälschten Weitschuss den zwischenzeitlichen Ausgleich im Spiel gegen den FC Basel. (Bild: Philipp Schmidli/Neue UZ)

Vor über 30'000 Zuschauern im St.Jakobs-Park in Basel hielt der FC Luzern lange mit dem Tabellenleader mit. Schliesslich war es einmal mehr Alex Frei, der in der Schlussviertelstunde den Unterschied ausmachte und mit zwei schönen Toren die Basler auf die Siegesstrasse brachte.

Abraham-Kopfball zum 1:0

In der ersten Halbzeit gab es in einer intensiv geführten Partie nur wenig Torchancen. Der Abwehrspieler Abraham nutze nach knapp einer halben Stunde nach einem Freistoss von Degen eine Unaufmerksamkeit in der FCL-Verteidigung und köpfte zur 1:0-Führung für den Champions-League-Achtelfinalisten ein.

Luzerns Burim Kukeli (Mitte) gegen Alex Frei. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
40 Bilder
Einlauf der Mannschaften vor Spielbeginn. Im Hintergrund: die Baselfans. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Basels Trainer Heiko Vogel (links) und Luzerns Trainer Murat Yakin betreten sichtlich gut gelaunt das Feld. (Bild: Keystone)
Die FC Luzern Fans im Gästesektor. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Basels Angel Abraham erzielt das Kopfballtor zum 1:0. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Abraham beobachtet, wie der Ball ins Tor fliegt. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
David Angel Abraham (links) und Radoslav Kovac bejubeln das 1:0. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Moshe Ohayon (rechts) erzielt das 1:1 für den FCL. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der Torschütze zum 1:1 Moshe Ohayon freut sich mit Trainer Murat Yakin. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Moshe Ohayon lässt sich nach seinem Treffer feiern. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Moshe Ohayon und Trainer Murat Yakin vom FCL nach dem zwischenzeitlich 1:1. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Burim Kukeli (links) gegen Basels Cabral. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Nelson Ferreira (links) kann Basels Torhüter Yann Sommer nicht bezwingen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Claudio Lustenberger (rechts) im Zweikampf gegen Basels Fabian Frei. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Moshe Ohayon (rechts) im Abschlussversuch. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Gleich drei Luzerner umzingeln Basels Valentin Stocker (Zweiter von rechts). (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Dario Lezcano (Mitte) gegen Basels Markus Steinhöfer. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Harter Einsatz von Benjamin Huggel (rechts). (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Tomislav Puljic (rechts) und Alain Wiss (Mitte) im Kopfballkampf gegen Marco Streller. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Burim Kukeli beim Abschlussversuch. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Daniel Gygax (links) gegen Basels Markus Steinhöfer. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Jérôme Thiesson (rechts) im Kopfballduell gegen Valentin Stocker. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Burim Kukeli (links) will Basels Angel Abraham den Ball abnehmen. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Dario Lezcano muss angeschlagen am Spielfeldrand betreut werden. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Basels Alex Frei zieht ab und erzielt das 2:1. (Bild: Keystone)
Michel Renggli (links) behauptet den Ball gegen Basels Cabral. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Ob Marco Streller (links) gewusst hat, dass es im Spiel vier Tore geben wird? (Siehe rechte Hand) (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Dario Lezcano (links) im Zweikampf mit Valentin Stocker. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Dario Lezcano (rechts) will den Ball gegen Basels Philipp Degen behaupten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Sally Sarr (links) und Jérôme Thiesson halten Marco Streller auf (Mitte). (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzern Trainer Murat Yakin gibt Anweisungen am Spielfeldrand. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Luzerns Daniel Gygax (rechts) wird unsanft von Basels Radoslav Kovac gestoppt. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Alex Frei (links) freut sich über den 3:1 Sieg seines FC Basels. (Bild: Keystone)
Enttäuschung bei Moshe Ohayon nach dem Spielende. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Dem FCB läufts. Basel Trainer Heiko Vogel meint: Daumen hoch! (Bild: Keystone)
Nach dem Spiel: Der FC Basel feiert mit seinen Fans. (Bild: Keystone)
Heiko Vogel (rechts) feiert mit seinen Spielern den Sieg. (Bild: Keystone)
Alex Frei freut sich über seinen Treffer. (Bild: Keystone)
Marco Streller freut sich mit seinem Sohn nach dem Spiel über den Sieg. (Bild: Keystone)
Nachdenklich verlässt FCL Trainer Murat Yakin nach dem Spiel das Feld. (Bild: Keystone)

Luzerns Burim Kukeli (Mitte) gegen Alex Frei. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Alex Frei zweifacher Torschütze

In der zweiten Halbzeit waren die Luzerner vorallem zu Beginn die bessere Mannschaft. In der 68. Minute erzielte der eben erst eingewechselte Ohayon das 1:1. Sein Schuss war von Stocker noch entscheidend abgelenkt worden. Doch der FCB reagierte auf diesen Rückstand im Stile einer Spitzenmannschaft. Alex Frei erzielte zuerst mit einem gekonnten Weitschuss aus über 20 Metern das 2:1 und vollendete nur drei Minuten später eine traumhafte Kombination zum 3:1. in der letzen Minute hatte Streller per Penalty gar die Chance auf das 4:1 - Lustenberger kassierte nach einem Notbremsefoul am Stürmer die Rote Karte. Streller hämmerte den Elfmeter allerdings an den Pfosten, und so blieb es beim 3:1-Endstand.

FCL bleibt auf Platz 2

Der FC Basel bleibt damit weiter unangefochten Leader und kann mit neun Punkten Vorsprung und einem Spiel weniger den Meisterchampagner schon kalt stellen. Der FC Luzern liegt immer noch auf Platz zwei und trifft nächste Woche auf Servette - falls die Genfer vorher nicht konkurs gehen.

Basel - Luzern 3:1 (1:0)

St.-Jakob-Park. - 30'261 Zuschauer. - SR Graf.


Tore: 28. Abraham (Freistoss Alex Frei) 1:0. 68. Ohayon 1:1. 78. Alex Frei 2:1. 81. Alex Frei (Fabian Frei) 3:1.

 

Basel: Sommer; Degen (80. Park), Abraham, Kovac, Steinhöfer; Fabian Frei, Huggel (84. Yapi), Cabral (71. Xhaka), Stocker; Streller, Alex Frei.

 

Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr, Puljic, Lustenberger; Wiss (82. Hyka); Gygax (65. Winter), Renggli (65. Ohayon), Kukeli, Ferreira; Lezcano.

 

Bemerkungen: Basel ohne Chipperfield, Colomba, Zoua (alle verletzt), Shaqiri (krank) und Dragovic (gesperrt). Luzern ohne Bento, Hochstrasser, Shalaj, Sorgic und Stahel (alle verletzt). 61. Pfostenschuss von Streller. 92. Rote Karte gegen Lustenberger (Notbremse). 93. Streller schiesst Foulpenalty an den Pfosten. - Verwarnungen: 15. Renggli (Reklamieren). 27. Puljic. 42. Kovac. 45. Steinhöfer. 58. Stocker (alle wegen Fouls). 62. Alex Frei (Reklamieren).

 

Eine ausführliche Analyse mit Stimmen zum Spiel finden Sieam Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Simon Wolanin / Luzernerzeitung.ch