FUSSBALL: 0:1 auswärts in Thun: FC Luzern verliert erstmals unter Seoane

Der FC hat 0:1 gegen die Berner Oberländer in Thun verloren. Es ist die erste Niederlage unter Trainer Gerardo Seoane.

Drucken
Teilen
Thuns Dejan Sorgic (rechts) erzielt das Tor zum 1-0 gegen Luzerns Torhüter Jonas Omlin. Szene aus dem Super-League-Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern am Samstag in der Stockhorn Arena in Thun. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Thuns Dejan Sorgic (rechts) erzielt das Tor zum 1-0 gegen Luzerns Torhüter Jonas Omlin. Szene aus dem Super-League-Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern am Samstag in der Stockhorn Arena in Thun. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Die Ausgangslage: Der FC Luzern ist unter Gerardo Seoane ungeschlagen in Thun angereist. Aus acht Spielen resultierten 20 Punkte; sechs Siege und zwei Unentschieden. Das Team ist nach der Winterpause mit Seoane in der Tabelle von Platz 9 auf 4 hochgeklettert.

Der gastgebende FC Thun dagegen belegt nach 27 Runden den vorletzten Rang mit drei Punkten mehr als das Schlusslicht FC Sion.

Szene des Spiels: Karlen überläuft in der 78. Minute das gesamte Luzerner Mittelfeld und passt magistral in den Lauf von Sorgic, der den herauseilenden Omlin überlupft – der Ball landet zum 1:0-Siegtor der Thuner im Netz.

Das Ergebnis 1:0 (0:0). Erste Niederlage für den FCL unter Trainer Gerardo Seoane.

Wie das Spiel ablief

Die erste Hälfte: Beim FCL fehlen Kryeziu (Rückenprobleme), Schürpf (muskuläre Probleme), Gvilia und Schulz (beide Innenbanddehnung). Das spürt man in den ersten 45 Minuten nicht. Die Innerschweizer, bei denen die Stammkräfte Juric und Lustenberger auf der Bank sitzen, machen das Spiel.

Allein im Abschluss happert es. Nur Knezevic (10.) nach einem Corner und Custodio (35.) mit einem Weitschuss können Faivre im Thuner Tor prüfen. Schrecksekunde kurz vor der Pause beim FCL: Cirkovic hat sich ernsthaft verletzt, wahrscheinlich bei einem Schlag aufs untere Schienbein. Er kann nicht mehr, muss ausgewechselt werden. In der 45. Minute gibt Nicolas Schindelholz nach über zehn Monaten im Klub sein Debüt für die Innerschweizer ausgerechnet in der Stockhorn-Arena. Acht Jahre spielte er zuvor für Thun.

Die zweite Hälfte: Die Gäste aus Zentralschweiz scheitern wie schon in der ersten Halbzeit am starken Thun-Goalie Faivre. Die besten zwei Chancen hat Demhasaj (60./90.). Brutal für die Luzerner, dass sie nur einmal nicht aufmerksam sind, da treffen die Berner Oberländer – und die Serie die Ungeschlagenheit ist im neunten Spiel mit Seoane an der Seitenlinie gerissen.

Daniel Wyrsch, Thun