FUSSBALL: Basel schiesst den FCL mit 3:0 ab

Das letzte Spiel vor der Winterpause endete für den FC Luzern mit einer 0:3 Niederlage gegen den FC Basel. Zweimal Delgado und einmal Embolo sind die Torschützen für den FCB. Der FCL überwintert als Tabellenschlusslicht.

Drucken
Teilen
Der Torhueter David Zibung, Mitte, von Luzern, nach den 0:2 fuer Basel, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel, am Samstag, 6. Dezember 2014, in Luzern. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Der Torhueter David Zibung, Mitte, von Luzern, nach den 0:2 fuer Basel, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel, am Samstag, 6. Dezember 2014, in Luzern. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Für den FC Luzern endet auch das letzte Spiel vor der Winterpause mit einer Niederlage. Gerade mit 3:0 gewinnt der Leader aus Basel in der Swissporarena vor knapp 12'000 Zuschauern. Nachdem die Luzerner in der ersten Halbzeit noch eine gute Figur machten, brachen sie nach dem ersten Gegentreffer völlig ein. Gegen vorne passte nicht mehr viel zusammen und der FC Basel hatte somit keine Mühe sich zu behaupten und noch zwei Tore zu schiessen.

Luzerns Remo Freuler (Mitte) bewegt sich mit dem Ball am Fuss fort von Basels Taulant Xhaka (rechts). (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
8 Bilder
Marco Schneuwly (links) vom FCL im Duell um den Ball gegen Fabian Schaer (rechts) vom FCB. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Luzerns Remo Freuler (links) und Basels Taulant Xhaka (rechts) kämpfen um den Ball. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Der abtretende Sportdirektor Alex Frei beobachtet das Spiel. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Die Basler Matias Delgado (rechts) und Ahmed Hamoudi, (links) feiern das Tor zum 0:1. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Basels Matias Delgado (rechts) schiesst das Tor zum 0:2 für Basel gegen Luzerns Torhüter David Zibung (links). (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Luzerns Francois Affolter (links) und Basels Breel Embolo (rechts). (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Bild: Keystone / Urs Flüeler

Luzerns Remo Freuler (Mitte) bewegt sich mit dem Ball am Fuss fort von Basels Taulant Xhaka (rechts). (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Luzern startet mit gutem Willen

Lange sah das Spiel aber nicht so eindeutig aus, wie sich das Endresultat schlussendlich präsentierte. Der FC Luzern startete mutig in die Partie gegen den Gast aus Basel. Frei nach dem Motto: Solange wir den Ball haben, kann der Gegner keine Tore schiessen. Die Partie war von der ersten Minute an hart umkämpft. In der Mitte versuchten Bozanic und Freuler das Spiel zu gestalten. Doch die Basler liessen ihnen kaum Zeit und Raum dazu. Im Spiel der Basler sind die beiden Stürmer Delgado und Streller die Auffälligsten. Beide kommen noch in den ersten zehn Minuten zu einer guten Chance. Doch der FCL steht hinten gut.

Es dauerte 24 Minuten, bis die Mühen der Luzerner belohnt wurden. Nach einem Kopfball in die Spitze kommt er im Fallen noch zum Abschluss. Der FCB-Keeper Vaclik muss sich mächtig lang machen und diesen Ball noch zu halten. Der FC Basel seinerseits nahm erst nach einer guten halben Stunde langsam Fahrt auf. Mit dem direkten Kurzpassspiel kombinierten sie sich elegant in die Spitze. Doch eine wirklich zwingende Chance gab es vor der Pause keine mehr. Zibung parierte den einzig nennenswerten Torschuss von Callà kurz vor dem Habzeitpfiff.

Delgado trifft doppelt - der FCL bricht ein

Auch nach der Halbzeitpause war der FCL bemüht weiterhin im Spiel zu bleiben. Dies gelang auch zehn Minuten lang nicht mal allzu schlecht. Doch in der 55. Minute lassen die Luzerner Verteidiger Marco Streller viel zu viel Platz. Er setzt sich an der Grundlinie durch und legt zurück auf Delgado. Dieser schiebt aus kurzer Distanz ein zur Basler Führung.

Nur sechs Minuten später jubelte wieder der Basler mit der Nummer 10 auf dem Rücken. und wieder kommt die Torvorlage von Marco Streller. Der FCL agiert hinten viel zu inkonsequent und lässt den Baslern zu viel Platz. Streller wird an der Strafraumgrenze gehalten - kann den Ball aber trotzdem noch auf links zu Delgado legen. Dieser lässt Zibung stehen - und schon steht es 2:0 für den FC Basel.

Das war der Genickschlag für die Luzerner. Lezcano und Schneuwly konnten vorne zwar noch einige Nadelstiche setzen - sonst passte im Spiel des FCL aber nicht mehr viel zusammen. Für die Basler schien dieses letzte Spiel vor der Winterpause nun eher wie ein Training unter Wettkampfbedingungen. Stilsicher spielten sie den Ball hin und her. Schliesslich überraschte es nicht, dass sogar noch das 3:0 fiel. Nach der Vorlage von Callà stand Embolo in der Mitte völlig frei und schiesst so das letzte Tor der Partie.

Sara Häusermann

FC Luzern – FC Basel 0:3 (0:0)

Swissporarena. – 11'830 Zuschauer. – SR Nikolaj Hänni.

FC Luzern:Zibung, Bozanic (80. Wiss), Doubai (63. Lezcano), Jantscher, Mobulu (73. Rabello), Thiesson, Schneuwly, Affolter, Sarr, Freuler, Aliti.

FC Basel: Vaclik, Degen, Walter, Streller (73. Embolo), Delgado, Schär (52. Frei), Abdelgaber, Aliji, Elneny, Xhaka (65. Zuffi), Callà.

Tore:55. Delgado, 61. Delgado, 90. Embolo.

Verwarnungen:14. Affolter (Foul), 17. Jantscher (Foul), 19. Walter Samuel (Unsportlichkeit).