FUSSBALL: Bernegger freut sich auf seine Premiere

Der neue FCL-Trainer Carlos Bernegger versprüht vor dem Einstand gegen Lausanne (heute, 19.45) Fussball-Leidenschaft.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Carlos Bernegger im Training vom 8. April. (Bild: Nadia Schärli /Neue LZ)

Carlos Bernegger im Training vom 8. April. (Bild: Nadia Schärli /Neue LZ)

Seit letzten Montag trainiert der vorherige U-21-Trainer des FC Basel die Profis des FC Luzern. «Hier in Luzern mit der neuen Mannschaft muss ich sofort zeigen, was ich von den Spielern verlange», sagte der in den ersten Trainings lautstarke und äusserst präsente Carlos Bernegger.

Guter Eindruck vom Team

Der 44-Jährige spricht im Interview mit unserer Zeitung von einem guten Eindruck, den er von den FCL-Spielern bekommen habe. «Es ist, wie ich es erwartet habe, die Mannschaft trainiert sehr diszipliniert. Sie versteht und setzt meine Ideen sofort um, ich bin sehr dankbar und glücklich, dass ich so aufgenommen worden bin.» Zuversichtlich stimmt den leidenschaftlichen Coach, «dass ich von allen Beteiligten die Bereitschaft spüre, erfolgreich zu sein. Diese Bereitschaft ist sehr positiv.»

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
18 Bilder
Bild: Keystone
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Der FCL stellte Carlos Bernegger am Montagmorgen den Medien vor. (Bild: Keystone)
Der FCL stellte Carlos Bernegger am Montagmorgen den Medien vor. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Keystone
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ

Gegen Lausanne-Sport, das vier Punkte Vorsprung hat, erwartet Bernegger einen FC Luzern, der sich auf seine Stärken besinnt. «Wichtig wird sein, wie wir uns präsentieren. Wir sind nicht abhängig von Lausanne, sondern von uns selber.» Bernegger will einen offensiven Fussball spielen lassen, Torchancen kreieren. Nach elf sieglosen Spielen soll bei seiner Premiere ein Sieg her.

HINWEIS:
Liveticker ab 19.45 Uhr auf luzernerzeitung.ch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.