FUSSBALL: Bernegger macht mit Kasami reinen Tisch

Carlos Bernegger hat Pajtim Kasami heftig kritisiert. Persönliche Bedürfnisse gelte es momentan zurückzustellen, sagt der FCL-Trainer Carlos

Jonas von Flüe
Drucken
Teilen
Kritischer Blick von FCL-Trainer Carlos Bernegger in Richtung Pajtim Kasami. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Kritischer Blick von FCL-Trainer Carlos Bernegger in Richtung Pajtim Kasami. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Es waren harte Worte, die Carlos Bernegger am Sonntag via Medien an Pajtim Kasami richtete: «Anspruch und Realität liegen bei ihm weit auseinander», sagte der FCL-Trainer. Gestern Vormittag nun sprachen sich Bernegger und Kasami aus. Der Trainer erklärte seinem Spieler, wie er seine Aussagen gemeint hat, was er ihm auf diesem Weg mitteilen wollte. «Pajtim hat meine Kritik akzeptiert», sagt Bernegger. Das Gespräch sei sehr konstruktiv verlaufen.

Mit seiner Kritik wollte Carlos Bernegger Kasami wachrütteln. Denn solange der FCL den Klassenerhalt noch nicht gesichert hat, vertraut Bernegger den Spielern, deren Form am besten ist und die ihn in den Trainings am meisten überzeugen – dazu gehört Kasami momentan nicht.

Der FCL-Trainer ist aber überzeugt: Kasami verfügt über viel Potenzial und hat alle Voraussetzungen für eine internationale Karriere. «Seine Entwicklung ist aber noch nicht abgeschlossen», sagt er. Kasami müsse noch lernen mit Kritik, mit dem Rampenlicht, in dem ein Profi steht, umzugehen. So macht auch die sonntägliche Schelte durchaus Sinn – ein Medientraining à la Bernegger sozusagen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.