FUSSBALL: Bittere Pleite gegen Thun: FCL bleibt sieglos

Auch im neunten Saisonspiel schafft es der FC Luzern nicht, den ersten Sieg einzufahren. Trotz zweimaliger Führung verlor das Team von Carlos Bernegger gegen den FC Thun mit 2:3.

Drucken
Teilen
Wieder ein Tor kassiert: Luzerns Alain Wiss fischt den Ball nach dem 3:2 für Thun aus dem Netz. (Bild: Keystone)

Wieder ein Tor kassiert: Luzerns Alain Wiss fischt den Ball nach dem 3:2 für Thun aus dem Netz. (Bild: Keystone)

Es war ein dramatisches und äusserst umkämpftes Spiel, dass die 6317 Zuschauer in der Thuner Stockhorn Arena zu sehen bekamen. Schlussendlich war es einmal mehr der FC Luzern, der am Ende das Nachsehen hatte und mit leeren Händen nach Hause fahren musste.

Schiri schenkt den Thunern einen Penalty

Dabei begann die Partie im Berner Oberland optimal für die Innerschweizer. In der 14 Minute war es Schneuwly, der nach einer Ecke von Jantscher den Ball direkt via Innenrist unhaltbar für Thun-Keeper Faivre in die Maschen versenkte. Das die Thuner danach wieder ins Spiel kamen, hatten sie dem schwachen Schiedsrichter Pache zu verdanken. Ein faires Tackling von Sarr taxierte der Unparteische in der 37. Minute als penaltywürdig. Sadik liess sich nicht zweimal bitten und verwandelte souverän zum 1:1.

Auf Spurensuche nach dem Spiel: Thuns Christian Schneuwly (mitte), unterhält sich mit den Luzernern Marco Schneuwly (links) und Jakob Jantscher (Bild: Keystone)
14 Bilder
Luzerns Marco Schneuwly (rechts) im 1:1 gegen Thun-Torhüter Guillaume Faivre (Bild: Keystone)
Luzerns David Zibung hechtet einem Ball nach (Bild: Keystone)
Ein enttäuschter Luzern-Trainer Carlos Bernegger nach dem Spiel (Bild: Keystone)
Der Luzerner Marco Schneuwly (2. von rechts) trifft gegen die Thuner Hintermannschaft zum 1:0 (Bild: Keystone)
Marco Schneuwly trifft zum 1:0 für Luzern. (Bild: Keystone)
Luzerns Dario Lezcano zieht gegen die Thuner Dennis Hediger (mitte) und Gianluca Frontino davon. (Bild: Keystone)
Trainer Carlos Bernegger beschwert sich beim vierten Offiziellen Lionel Tschudi über einen Entscheid (Bild: Keystone)
Thuner Berat Sadik (links) trifft mittels Penalty gegen den Luzerner Goalie David Zibung zum 1:1 (Bild: Keystone)
Thuns Nelson Ferreira (links) trifft gegen seine Ex-Kollegen zum 2:2. (Bild: Keystone)
Thuns Fulvio Sulmoni (rechts) markiert gegen die Luzerner seinen Treffer zum 3:2 (Bild: Keystone)
Thuns Fulvio Sulmoni (rechts) feiert den Treffer zum 3:2 (Bild: Keystone)
Thun bejubelt das 3:2 (von links): Nicholas Schindelholz, Christian Schneuwly und Fulvio Sulmoni (Bild: Keystone)
Luzerns Alain Wyss holt den Ball aus dem Netz nach dem Treffer zum 3:2 (Bild: Keystone)

Auf Spurensuche nach dem Spiel: Thuns Christian Schneuwly (mitte), unterhält sich mit den Luzernern Marco Schneuwly (links) und Jakob Jantscher (Bild: Keystone)

Jantscher-Tor reicht nicht

Danach waren es erneut die Luzerner, die in Führung gingen. Der starke Jantscher erzielte nach Vorlage von Lezcano das 2:1. Sein Schuss wurde dabei von einem Thuner noch abgelenkt und senkte sich so unhaltbar unter die Latte. Doch auch diesen Vorsprung schafften die Innerschweizer nicht, über das Ziel zu retten. Nur wenige Minuten später erzielte der Ex-Luzerner Ferreira aus spitzem Winkel den Ausgleich. Bei dem Flachschuss in die nahe Torecke sah Zibung nicht gut aus.

Sulmoni stürzt Luzerner ins Tal der Tränen

Schliesslich kam es noch dicker für das Team von Carlos Bernegger. Nach einer Ecke stimmte die Zuordnung in der FCL-Verteidigung nicht. Der Innenverteidiger Sulmoni stieg hoch und markierte den vielumjubelten Führungstreffer für die Thuner. Obwohl die Luzerner am Schluss nochmals alles nach Vorne warfen, blieb es beim knappen 3:2-Sieg für den FC Thun.

FCL bleibt Schlusslicht

Damit spitzt sich die Krise des FC Luzern weiter zu. Nach neun Spielen stehen die Innerschweizer mit fünf Punkte nach wie vor am Tabellenende. Die nächste Chance, den ersten Saisonsieg einzufahren, bietet sich am kommenden Sonntag gegen den FC St. Gallen.

Simon Wolanin / Luzernerzeitung.ch

Thun - Luzern 3:2 (1:1)

6317 Zuschauer. - SR Pache. - Tore: 14. Marco Schneuwly (Corner von Jantscher) 0:1. 37. Sadik (Foulpenalty/Foul von Sarr an Sadik) 1:1. 59. Jantscher (Lezcano) 1:2. 63. Ferreira (Frontino) 2:2. 80. Sulmoni (Corner von Christian Schneuwly) 3:2.

Thun: Faivre; Glarner, Reinmann (71. Schindelholz), Sulmoni, Schirinzi; Hediger; Gonzalez (65. Cassio), Frontino (64. Kaludjerovic), Christian Schneuwly, Ferreira; Sadik.

Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr, Lamas, Lustenberger; Freuler, Wiss (86. Mobulu); Winter (71. Doubai), Lezcano, Jantscher; Marco Schneuwly (71. Rabello).

Bemerkungen: Thun ohne Causi, Schenkel, Zino (alle verletzt). Luzern ohne Affolter (gesperrt) und Rogulj (verletzt). Verwarnungen: 21. Reinmann, 28. Sulmoni, 31. Wiss, 36. Sarr, 53. Winter (alle Foul). Nationalcoach Petkovic auf der Tribüne.