FUSSBALL: Christian Schneuwly bis 2018 beim FC Luzern

Der Wechsel von Christian Schneuwly zum FC Luzern ist perfekt. Der FC Luzern hat den Transfer am Dienstag offiziell bestätigt, nachdem der 27-Jährige bereits am Montag in einem Testspiel mit dem FC Luzern im Einsatz stand.

Drucken
Teilen
Christian Schneuwly im Training mit dem FC Luzern. (Bild: Martin Meienberger)

Christian Schneuwly im Training mit dem FC Luzern. (Bild: Martin Meienberger)

Christian Schneuwly hat beim FC Luzern einen Vertrag bis Juni 2018 unterschrieben. Der 27-jährige Freiburger hatte bereits seit einigen Tagen mit dem FCL im Trainingslager in Marbella trainiert und am Montag beim Testspiel gegen den SC Freiburg den Assist gegeben.

Beim FCZ besass er noch einen Kontrakt bis Juni 2018, dieser wurde jedoch im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Damit ist Christian Schneuwly wieder mit seinem drei Jahre älteren Bruder Marco vereint. Die beiden spielten bereits bei den Young Boys und später bei Thun im gleichen Super-League-Team. Im Sommer 2014 verliess Marco die Berner Oberländer in Richtung FC Luzern. Ein halbes Jahr später zog es Christian zum FCZ, wo er in den vergangenen 12 Monaten in 36 Pflichtspielen vier Tore erzielte.

«Ich will meinen Teil dazu besteuern, dass wir die Saison 2015 / 2016 erfolgreich abschliessen. Die Mannschaft hat mich im Trainingslager in Marbella sehr gut aufgenommen - die Stimmung ist super», sagt Christian Schneuwly. Christian Schneuwly wird mit der Rückennummer 20 auflaufen.

Sebastian Schachten trifft zum 2:1 im Testspiel gegen Dynamo Kiev. (Bild: Martin Meienberger)
46 Bilder
Jahmir Hyka wird von Aleksandar Dragovic gefoult. (Bild: Martin Meienberger)
Sebastian Schachten im Testspiel in Marbella. (Bild: Martin Meienberger)
Jahmir Hyka im Zweikampf. (Bild: Martin Meienberger)
Christian Schneuwly gegen Vitali Buyalskii. (Bild: Martin Meienberger)
Serhiy Rybalka gegen Francois Affolter. (Bild: Martin Meienberger)
Jakob Jantscher während des Testspiels. (Bild: Martin Meienberger)
Francois Affolter in action. (Bild: Martin Meienberger)
Sie haben beim Fussballtennis am Dienstag gesiegt (von links): Hekuran Kryeziu, Marco Schneuwly, Joao Pedro Abreu de Oliveira, Samed Yesil, Luka Sliskovic. (Bild: Martin Meienberger)
Die Spieler holen die Tore auf den Platz. (Bild: Martin Meienberger)
Sie betreuen den FC Luzern in Medizinfragen (von links): Sportphysiotherapeut Eric Schoenfeld, Teamarzt Siegfried Reichenbach und die Sportphysiotherapeuten Paul Menalda und Michael Gut. (Bild: Martin Meienberger)
Sebastian Schachten posiert mit einem Fan. Die junge Frau ist extra angereist. (Bild: Martin Meienberger)
Am Dienstag stand Fussballtennis auf dem Trainingsplan des FCL. (Bild: Martin Meienberger)
Torhüter Simon Enzler und Torhütertrainer Daniel Böbner. (Bild: Martin Meienberger)
Olivier Kleiner, Migjen Basha und Kaja Rogulj sprinten gegen das elastische Band an. (Bild: Martin Meienberger)
Francois Jacques Affolter. (Bild: Martin Meienberger)
Nicolas Haas. (Bild: Martin Meienberger)
Konditionstrainer Norbert Fischer und Sportphysiotherapeut Paul Menalda. (Bild: Martin Meienberger)
Christian Schneuwly bei seinem ersten Einsatz im FCL-Trikot. (Bild: Martin Meienberger)
Jerome Thiesson, Luka Sliskovic, Christian Schneuwly und Torschütze Clemens Fandrich bejubeln den Treffer gegen den SC Freiburg. (Bild: Martin Meienberger)
Yannick Schmid im Testspiel gegen Freiburg. (Bild: Martin Meienberger)
Hekuran Kryeziu gegen Caleb Stanko (Freiburg). (Bild: Martin Meienberger)
Christian Schneuwly im ersten Training mit dem FC Luzern. (Bild: Martin Meienberger)
Christian Schneuwly und Assistenztrainer Roland Vrabec. (Bild: Martin Meienberger)
Konditionstrainer Christian Schmidt und Claudio Lustenberger. (Bild: Martin Meienberger)
Sally Sarr hat sichtlich Spass in Marbella. (Bild: Martin Meienberger)
Gemeinsam für den FCL: die Schneuwly-Brüder Christian (links) und Marco am 17. Januar in Marbella. (Bild: Martin Meienberger)
Marco Schneuwly (Luzern) gegen George Davies (Fürth). (Bild: Martin Meienberger)
Claudio Lustenberger (Luzern) gegen Tim Bodenroeder (Fürth). (Bild: Martin Meienberger)
Migjen Basha (Luzern) gegen Sebastian Freis (Fürth). (Bild: Martin Meienberger)
Marco Schneuwly (Luzern) trifft zum 1:0. (Bild: Martin Meienberger)
Stefan Maderer (mitte, Fürth) wird von Marco Schneuwly (rechts, Luzern) an den Hosen gepackt. (Bild: Martin Meienberger)
Das Testspiel - FC Luzern - Greuther Fürth am Samstag: Marco Caligiuri (Fürth) gegen Nicolas Haas (rechts, Luzern). (Bild: Martin Meienberger)
Torhüter Lorenzo Bucchi fängt den Ball. (Bild: Martin Meienberger)
Samed Yesil jongliert den Ball. (Bild: Martin Meienberger)
Torhüter David Zibung beim Training. (Bild: Martin Meienberger)
Assistenztrainer Roland Vrabec (rechts) spricht zu den Spielern. (Bild: Martin Meienberger)
Laufen gehört dazu: Remo Freuler (v. links), Frane Cirjak, Francois Jacques Affolter und Sebastian Schachten. (Bild: Martin Meienberger)
Auf den Ball fokussiert: Remo Freuler. (Bild: Martin Meienberger)
1. Trainingseinheit am Freitag nach der Ankunft in Marbella: Cheftrainer Markus Babbel spricht zur Mannschaft. (Bild: Martin Meienberger)
Mit Spass bei der Arbeit: Konditionstrainer Norbert Fischer. (Bild: Martin Meienberger)
Spass nach dem Training: Yannick Schmid, Nico Brandenburger und Sally Sarr (von links). (Bild: Martin Meienberger)
Ankunft im Gran Hotel Guadalpin in Banus / Marbella. Mit dabei ist auch FCL-Spieler Remo Freuler. (Bild: Martin Meienberger)
Präsident Ruedi Stäger (rechts) und Cheftrainer Markus Babbel unterhalten sich in der Lobby des Trainingshotels in Marbella. (Bild: Martin Meienberger)
Gut gelaunt am Flughafen von Malaga (von links): Samed Yesil, Remo Arnold, Jahmir Hyka, Luka Sliskovic, Hekuran Kryeziu, Nico Brandenburger (Bild: Martin Meienberger)
Auch sie checken in Zürich ein: Yannick Schmid, Claudio Lustenberger und Clemens Fandrich (von links). (Bild: Martin Meienberger)

Sebastian Schachten trifft zum 2:1 im Testspiel gegen Dynamo Kiev. (Bild: Martin Meienberger)

sda/rem