Fussball
Heimsieg für den FC Luzern gegen Servette – Müller hält früh einen Penalty, Schulz ist Doppeltorschütze

Die drei Punkte verdient sich der FC Luzern dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, einem starken Maris Müller im Tor und purer Effizienz. 3:0-Sieg gegen Servette.

Janick Wetterwald
Drucken
Teilen

Matchbericht, Reaktionen und die Noten

Kurzbericht

Luzern spielt im 4-3-3-System mit Simon Grether im Mittelfeld als überraschendste Personalie. Grether steht schnell im Mittelpunkt: Er verursacht einen Penalty nach fünf Minuten. FCL-Goalie Müller pariert den Elfer von Grejohn Kyei.

Marius Müller setzt früh in der Partie ein Zeichen.

Marius Müller setzt früh in der Partie ein Zeichen.

Bild: Urs Flüeler / KEYSTONE

Das Heimteam bleibt danach aber über weite Teile der ersten Halbzeit harmlos, die Gäste haben mehr vom Spiel. Nach knapp 20 Minuten verletzt sich Lucas Alves (Rissquetschwunde über dem Knie), für den FCL-Verteidiger kommt Mittelfeldspieler Lorik Emini ins Spiel, Schulz übernimmt den Part in der Innenverteidigung.

Die grossen Chancen bleiben aus, bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Müller pariert eine Hereingabe mit starker Fussabwehr und leitet so den Konter ein. Emini auf Schaub, der mit Dejan Sorgic auf noch zwei Servette-Verteidiger und den Goalie losziehen kann. Der Österreicher spielt Sorgic perfekt frei und der Luzerner Topskorer trifft zum sechsten Mal in der laufenden Saison. Direkt nach dem Führungstor pfeifft Schiedsrichter Stefan Horisberger zur Pause.

Der FC Luzern kommt bissig, energievoll aus der Kabine – die ersten Minuten der zweiten Halbzeit bestimmt das Heimteam das Tempo. Das Team von Fabio Celestini belohnt sich und trifft ein zweites Mal. In der 56. Minute schiebt Marvin Schulz den Ball freistehend an Servette-Goalie Frick vorbei ins Tor. Der Deutsche trifft nach 70 Minuten ein zweites Mal. Schiedsrichter Horisberger entscheidet nach Videokonsultation auf Foul an Pascal Schürpf nach einem Eckball – Schulz verwandelt aus elf Metern sicher.

Doppeltorschütze Marvin Schulz.

Doppeltorschütze Marvin Schulz.

Bild: Martin Meienberger

Nachdem der eingewechselte Servette-Spieler Imeri mit Gelb-Rot vom Platz fliegt ist klar, dieser Sieg lässt sich der FCL nicht mehr nehmen. Das Team von Fabio Celestini mit einem wichtigen 3:0-Heimsieg dank der im letzten Jahr vermissten Effizienz und einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Bestnoten verdient sich auch FCL-Goalie Müller, der seinen Kasten sauber hält.

Die wichtigsten Szenen der Partie

Die FCL-Startelf gegen Servette:

5. Minute: Simon Grether hält im FCL-Strafraum Théo Valls zurück. Es gibt Penalty für Servette und die gelbe Karte für Grether. Grejohn Kyei tritt aus elf Metern an – und scheitert an Marius Müller. Der FCL-Goalie taucht in die Ecke und wehrt den Ball zur Ecke.

Simon Grether foult Valls im Strafraum – Penalty für Servette.

Simon Grether foult Valls im Strafraum – Penalty für Servette.

Bild: Urs Flüeler / KEYSTONE
Marius Müller hält den Penalty von Grejohn Kyei.

Marius Müller hält den Penalty von Grejohn Kyei.

Bild: Martin Meienberger

9. Minute: Der erste schnelle FCL-Angriff über Captain und Aussenverteidiger Christian Schwegler. Am Ende wird Louis Schaub gestoppt – und Schiedsrichter Stefan Horisberger entscheidet dann auch noch auf Abseits.

18. Minute: Torchance für Servette nach einem Vorstoss über rechts, doch Lucas Alves kann vor dem Tor den Servette-Angreifer am Abschluss hindern. Der Brasilianer bleibt danach mit einer grossen Wunde am Knie liegen und muss vom Platz.

27. Minute: Lorik Emini kommt für Alves ins Spiel. Marvin Schulz übernimmt die Position in der Innenverteidigung, Emini ordnet sich im Mittelfeld ein.

29. Minute: Kyei prüft Marius Müller aus spitzem Winkel – der FCL-Goalie bleibt makellos.

31. Minute: FCL-Topskorer Dejan Sorgic versuchts mit einem Schuss aus rund 20 Metern – der Ball rollt klar am Tor vorbei.

32. Minute: Grether verliert im Zentrum den Ball und Servette kontert. Der Schuss von Miroslav Stevanovic geht über das Tor, Müller muss nicht eingreifen.

33. Minute: Verteidiger Stefan Knezevic kommt plötzlich vor dem Tor der Gäste an den Ball. Sein Schuss misslingt und geht eher in Richtung Seitenaus, denn aufs Tor.

38. Minute: Der Servette-Spieler Boubacar Fofana ist schon mit Gelb verwarnt und steht Sorgic voll auf den Fuss. Schiedsrichter Horisberger lässt die gelbe Karte stecken und so kommt Fofana um den Platzverweis herum.

Nachspielzeit erste Halbzeit – Tor FCL: Marius Müller pariert stark die Hereingabe von Kyei. Emini löst direkt den Konter aus. Schaub zieht mit Sorgic auf zwei Servette-Verteidiger los, spielt den FCL-Topskorer stark frei und Sorgic trifft zum sechsten Mal in dieser Saison.

Die FCL-Spieler jubeln mit Torschütze Sorgic, Servette hadert.

Die FCL-Spieler jubeln mit Torschütze Sorgic, Servette hadert.

Bild: Urs Flüeler / KEYSTONE

+ Pause +

51. Minute: Filip Ugrinic versuchts aus der Distanz. Der Schuss geht über das Servette-Tor.

56. Minute – Tor FCL: Die Luzerner beissen sich nach einem Freistoss vor dem Tor der Gäste fest und spielen kurze Pässe bis Marvin Schulz freigespielt wird und eiskalt zum 2:0 einschiebt.

Marvin Schulz präsentiert seinen Torjubel nach dem 2:0.

Marvin Schulz präsentiert seinen Torjubel nach dem 2:0.

Bild: Urs Flüeler / KEYSTONE

58. Minute: Nach einem Servette-Freistoss kommt Kyei zum Kopfball – Müller ist bereit und krallt sich das Leder.

62. Minute: Schaub mit der nächsten Chance der Luzerner. Sein Abschluss etwas überhastet und übers Tor.

69. Minute: Durcheinander im Servette-Strafraum nach einem Eckball der Luzerner. Schürpf bringt den Ball aufs Tor, doch ein Verteidiger wehrt auf der Linie ab. Der FCL-Puncher reklamiert, er sei gehalten worden. Der Schiedsrichter schaut sich die Szene am Bildschirm an und entscheidet auf Elfmeter.

72. Minute: Schulz verwandelt in der 72. Minute den Elfmeter sicher und ist Doppeltorschütze. Der FCL wechselt: Ibrahima Ndiaye und Varol Tasar kommen für Simon Grether und Louis Schaub.

78. Minute: Kastriot Imeri sieht nach einem taktischen Foul die gelbe Karte, applaudiert dem Schiedsrichter, der nicht lange zögert und die zweite Gelbe zückt – Platzverweis. Imeri war erst etwas mehr als zwei Minuten vor dieser Aktion eingewechselt worden.

Resultate und Tabelle

Ausblick

Am Sonntag spielt der FCL erneut gegen Servette, diesmal auswärts in Genf. Anpfiff ist um 16 Uhr. Können die Luzerner nachdoppeln oder gelingt den Genfern die Revanche?