Fussball
Der FCL liefert gegen YB einen Riesenfight, spielt 2:2-Unentschieden – und wahrt kleine Chance auf den direkten Ligaerhalt

Die Luzerner starten schlecht in den Match, gehen gegen YB bereits in der 7. Minute 0:2 in Rückstand. Doch das Frick-Team kämpft und spielt sich extrem stark zurück. Weil Sion und GC ihre Spiele gewinnen, bedeutet das 2:2-Remis gegen YB, dass der FCL vor dem letzten Match in Zürich drei Punkte Rückstand hat.

Daniel Wyrsch
Drucken

Die FCL-Startaufstellung

Die Luzerner beginnen mit derselben Startelf wie beim 3:1-Sieg in Sion – einzige Ausnahmen sind Marvin Schulz und Filip Ugrinic. Schulz fehlt wegen einer Innenbandverletzung, Ugrinic kehrt dagegen nach abgesessener Gelbsperre ins Team zurück.

Die Tore

3. Minute: Ein langer Ball landet bei Felix Mambimbi, der aus dem Mittelfeld steil auf Wilfried Kanga passt. Denis Simani schlägt darüber statt zu klären, Kanga kommt so leicht zum Abschluss und netzt zum 1:0 der Young Boys ein.

Die YB-Spieler feiern 1:0-Torschütze Wilfried Kanga (Mitte). Die Berner sind in der Swisspor-Arena schon in der 3. Minute in Führung gegangen.

Die YB-Spieler feiern 1:0-Torschütze Wilfried Kanga (Mitte). Die Berner sind in der Swisspor-Arena schon in der 3. Minute in Führung gegangen.

Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 19. Mai 2022)

7. Minute: Ulisses Garcia gewinnt den Zweikampf gegen Filip Ugrinic, der auf den Rasen fällt. Garcias Schuss klatscht von Torhüter Marius Müller zurück zu einem Berner. Es ist Edimilson Fernandes, dessen Schuss von Marco Burchs Fuss abgefälscht unhaltbar zum 2:0 der Gäste im Tor landet.

23. Minute: Nach einem Angriff über die linke Seite kommt der Ball rechts aussen zu Mohamed Dräger, der mit seinem diagonalen Flachpass Dejan Sorgic findet. Der Mittelstürmer trifft zum 1:2-Anschlusstor für den FCL.

Die Hoffnung für den FC Luzern ist zurück, dieses Spiel gegen YB doch noch erfolgreich zu beenden: Dejan Sorgic nimmt den Ball nach seinem 1:2-Anschlusstor in der 23. Minute, um ihn zum Anspielpunkt zu bringen.

Die Hoffnung für den FC Luzern ist zurück, dieses Spiel gegen YB doch noch erfolgreich zu beenden: Dejan Sorgic nimmt den Ball nach seinem 1:2-Anschlusstor in der 23. Minute, um ihn zum Anspielpunkt zu bringen.

Bild: Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 19. Mai 2022)

69. Minute: Sorgic köpfelt vor dem YB-Tor einen langen Ball zurück auf den kurz zuvor eingewechselten Marko Kvasina. Der Abschlussversuch des Österreichers wird von Cédric Zesiger geblockt. Der Nachschuss von Filip Ugrinic landet zum 2:2-Ausgleich im Netz.

Filip Ugrinic trifft zum 2:2.

Filip Ugrinic trifft zum 2:2.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 19. Mai 2022)

Kurzbericht

Der FC Luzern geht in diesem kapitalen Match im Kampf gegen den Abstieg bereits in der 3. Minute in Rückstand: YB-Stürmer Kanga nützt einen Abwehrbock von FCL-Innenverteidiger Simani zum Berner Führungstreffer. Nur wenig mehr als sechs Minuten sind gespielt, da steht es schon 0:2 aus Sicht der Innerschweizer: Edimilson Fernandes trifft ins Tornetz hinter Marius Müller.

Simani hat an diesem windigen Abend in der Swisspor-Arena Startprobleme, in der 13. Minute unterläuft ihm ein weiterer Abwehrbock. Doch diesmal bleibt ein weiteres Gegentor aus. Positiv bleibt die Einstellung der ganzen Mannschaft von Mario Frick: Sie steckt nicht zurück, sucht weiterhin mit Vertikalspiel das Tor der Young Boys.

In der 23. Minute werden die FCL-Angriffsbemühungen belohnt, als Dräger im Strafraum Sorgic findet. Der Mittelstürmer schiesst mit seinem siebten Saisontor den 1:2-Anschluss.

Luzerns Asumah Abubakar (vorne) im Duell mit YBs Fabian Rieder.

Luzerns Asumah Abubakar (vorne) im Duell mit YBs Fabian Rieder.

Bild: Urs Flüeler / Keystone (Luzern 19. Mai 2022)

Die Partie wird beidseits sehr offen und attraktiv geführt. Hektik bricht ebenfalls aus mit Kanga, der Simani in der mittleren Spielfeldzone grob umreisst und die gelbe Karte sieht. Müller pariert in der 36. Minute spektakulär einen platzierten Kopfball von Christian Fassnacht. Mambimbi (39.) schiesst im Konter über das Luzerner Gehäuse. Simani prüft mit einem Kopfball YB-Goalie David von Ballmoos (42.). Und Fernandes schliesst den Chancen-Reigen vor dem Halbzeitpfiff (45.) mit einem Scharfschuss ab, den Müller reflexstark wegfaustet.

Nach dem Seitenwechsel geht das hoch attraktive Spiel im gleichen Stil weiter. Die erste Topchance vergibt Fassnacht kurz nach der Pause, in der 66. Minute verpasst der eingewechselte Nikola Cumic um Fussbreite den 2:2-Ausgleich. Keine 180 Sekunden später erzielt Ugrinic nach einem abgeprallten Versuch des ebenfalls eingewechselten Kvasina sein siebtes Saisontor – es steht 2:2 (69.).

Nahe am 3:2 für die Innerschweizer ist in der 81. Minute der wenige Sekunden vorher eingewechselte Ibrahima Ndiaye. Der Senegalese kann einen Hereingabe von Martin Frydek nicht an YB-Torhüter von Ballmoos ins Gehäuse schiessen.

Das Spiel ist in der Schlussphase definitiv ein offener Schlagabtausch. Müller muss zurückeilen, um einen langen Ball vor dem Tor mit seinen starken Armen und grossen Händen zu fangen. Frydek schiesst in der 87. Minute knapp am Berner Kasten vorbei. Die Partie endet 2:2-Unentschieden. Die Fans feiern ihre FCL-Lieblinge für die Parforce-Leistung.

FCL-Reaktionen

Die Devise nach dem 2:2-Heimremis gegen YB ist klar: «Jetzt müssen wir in Zürich siegen.» Mit dem 1:2-Anschlusstor brachte Dejan Sorgic den FC Luzern zurück ins Spiel gegen YB. Es war sein siebter Saisontreffer. Der 32-jährige Mittelstürmer aus Unterägeri sagte nach dem 2:2-Remis gegen die Berner:

«Das Unentschieden löst bei mir gemischte Gefühle aus. Eigentlich müssen wir nach dem frühen 0:2-Rückstand zufrieden sein, dass wir den Match mit einer Punkteteilung beenden. Andererseits ist es sehr ärgerlich, wenn man schon nach sechs Spielminuten mit zwei Toren zurückliegt.»

Über die Gründe für diesen kapitalen Fehlstart sagte Sorgic: «Das 0:1 war ein individueller Abwehrfehler. Schade, aber so was kann halt passieren.»

Immerhin bleibt den Innerschweizern zum dritten Mal in dieser Saison ein Punkt nach Vergleichen mit dem letztjährigen Meister – 1:1 und 2:2 spielte der FCL im Wankdorf gegen YB, nun ist ein weiteres 2:2 dazu gekommen. Notabene wie bei der letzten Begegnung in Bern nach einem 0:2-Rückstand in den ersten zehn Minuten. Den ersten Match der Saison hatte Luzern zu Hause 3:4 gegen YB verloren.

Zurück zur Partie:

«Wir nehmen den Punkt, die Chancen auf den direkten Klassenerhalt bleiben bestehen, auch wenn die Konstellation für uns eine schwierige ist»,

so Sorgic.

Klar ist für den Goalgetter: «Wir müssen in Zürich gewinnen, gleichzeitig muss Sion gegen Servette verlieren.»

Die Krönung der starken Reaktion bleibt aus, FCL-Keeper Marius Müller gibt die Hoffnung aber auch noch nicht auf:

«Solange es möglich ist, glauben wir an unsere Chance.»

Der erneut sehr stark spielende Goalie Müller sagte übers Spiel: «Wir sind zurückgekommen, schade belohnen wir uns nicht für den enormen Aufwand mit dem 3:2-Siegtor.»

Marius Müller im Interview nach dem Spiel

Video: PilatusToday

Filip Ugrinic im Interview nach dem Spiel

Video: PilatusToday

Telegramm

Luzern – Young Boys 2:2 (1:2)
Swisspor-Arena. – 12 113 Zuschauer. –
SR Schnyder.
Tore: 3. Kanga (Mambimbi) 0:1. 7. Edimilson (Garcia) 0:2. 23. Sorgic (Dräger) 1:2. 69. Ugrinic (Kvasina) 2:2.
Luzern: Müller; Dräger, Burch, Simani, Frydek; Gentner (40. Cumic), Jashari, Campo (58. Schürpf), Ugrinic; Sorgic (80. Ndiaye), Abubakar (58. Kvasina).
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (82. Blum), Camara, Zesiger, Garcia; Lustenberger; Fassnacht, Rieder (70. Sierro), Edimilson (59. Ngamaleu); Kanga (70. Kanga), Mambimbi (59. Elia).
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz (verletzt). Young Boys ohne Sibatcheu, Lauper, Lefort, Petignat, Zbinden (alle verletzt) und Niasse (gesperrt). Verwarnungen: 33. Kanga, 76. Schürpf, 86. Lustenberger (Fouls).

FCL-Noten

Bilder

Die Luzerner verabschieden sich von den Fans.
15 Bilder
Die Luzerner Spieler reagieren nach Spielschluss enttäuscht.
Enttäuschung bei Pascal Schürpf
Filip Ugrinic jubelt nach seinem Tor zum 2:2.
Luzerns Marko Kvasina (rechts) gegen YBs Cédric Zesiger
Dejan Sorgic trifft zum 1:2.
Luzerns Nikola Cumic (links) gegen YBs Ulisses Garcia
Luzerns Ardon Jashari (links) gegen YBs Felix Mambimbi.
Luzerns Marin Frydek (rechts) gegen YBs Wilfried Kanga
Luzerns Samuele Campo mit einem Schuss aufs Tor.
Getroffen: Luzerns Dejan Sorgic.
Luzerns Filip Ugrinic (links) gegen Quentin Maceiras von YB.
Luzerns Asumah Abubakar (rechts) gegen YBs Quentin Maceiras
FCL-Trainer Mario Frick gibt Anweisungen.
Die Fans des FC Luzern schwingen ihre Fahnen.

Die Luzerner verabschieden sich von den Fans.

Bild: Martin Meienberger / Freshfocus (Luzern, 19. Mai 2022)

Ticker zum Nachlesen

Resultate und Tabelle

Ausblick

Weil GC den FC St. Gallen 3:2 besiegt, halten die Zürcher mit dem klar besten Torverhältnis die Liga. Sion siegt beim Absteiger in Lausanne 2:1. Damit beträgt der Luzerner Rückstand auf die Walliser vor dem letzten Spieltag drei Punkte. Der FCL müsste beim neuen Meister FC Zürich am Sonntag siegen, während Sion zu Hause gegen Servette unterliegen müsste. Damit kämen die Innerschweizer wegen des besseren Torverhältnisse gegen die Walliser auf Platz 8 und könnten den Ligaerhalt schaffen. Theoretisch noch möglich, aber die Chance ist relativ klein für den FCL. Probieren werden es die Mannen von Mario Frick auf jeden Fall. Und sonst sind sie gewappnet für die Barrage. Die Grasshoppers sind wegen dem besseren Torverhältnis praktisch gerettet: GC spielt im Wankdorf gegen YB.

Aktuelle Nachrichten