FUSSBALL: «Der vierte Platz ist eine Genugtuung»

Dem FC Luzern gelang zum Abschluss der Saison 2013/2014 ein 3:0-Sieg gegen Thun und damit der Einzug in die Europa-League. FCL-Trainer Carlos Bernegger spricht einen Tag danach über das Erreichte und die kommende Saison.

Sara Häusermann
Drucken
Teilen
Die Spieler des FC Luzern feiern gemeinsam mit ihren Fans nach dem 3:0-Sieg gegen Thun. (Bild: Keystone)

Die Spieler des FC Luzern feiern gemeinsam mit ihren Fans nach dem 3:0-Sieg gegen Thun. (Bild: Keystone)

Eine turbulente Saison nahm für den FC Luzern am Sonntag ein gutes Ende. Mit dem 3:0-Sieg gegen den FC Thun und einer überzeugenden Leistung sicherten sich die Luzerner einen Platz in der Europa-League-Qualifikation. Die Freude war nach dem Schlusspfiff dann auch dementsprechend gross. Aber auch am Tag danach spürt man beim FCL-Trainer Carlos Bernegger immer noch die Emotionen: «Ich habe diesen Saisonabschluss zusammen mit meiner Familie gefeiert. Dieser vierte Schlussrang ist für mich eine grosse Genugtuung.»

«Zu viel» Lob in der Winterpause

Bernegger betont im Interview, wie unterschiedlich die Gemütslagen in den vergangenen 12 Monaten waren. «Vor einem Jahr haben wir gegen den Abstieg gekämpft, in der Winterpause waren wir auf dem zweiten Platz und jetzt mussten wir noch um einen europäischen Platz kämpfen», so Bernegger. Er habe das Gefühl, dass das viele Lob in der Winterpause der Entwicklung nicht gut getan habe. «Gerade zum Rückrundenstart hatten wir dann einige Verletzte und so kam das Ganze nicht mehr richtig ins Rollen», analysiert der FCL-Trainer. Jetzt gehe es aber darum die Batterien aufzuladen und die neue Saison zu planen.