Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Drei starke Stürmer – drei gewagte Vergleiche

Luzerns offensive Trümpfe heute (13.45) im Heimspiel gegen die GC- «Torfabrik» sind Dario Lezcano und Marco Schneuwly. Samed Yesil steht vor seinem Debüt.
FCL-Stürmer Dario Lezcano ist sprungstark wie.....(s. nachfolgendes Bild) (Bild: Martin Meienberger)

FCL-Stürmer Dario Lezcano ist sprungstark wie.....(s. nachfolgendes Bild) (Bild: Martin Meienberger)

Daniel Wyrsch

Wenn der FC Luzern heute der klar produktivsten Angriffsmaschine der Liga (24 GC-Tore in sieben Spielen) widerstehen will, dann ist eines klar: Die Spieler von Trainer Markus Babbel müssen lange Wege gehen, um die Pässe auf die abschlussstarken Shani Tarashaj, Munas Dabbur und Caio zu unterbinden. Funktioniert Luzerns defensives Konzept, sollten im Umschaltspiel die eigenen Stürmer zu Chancen kommen.

Lezcano: Wie einst Zamorano

Grösster Offensiv-Trumpf des FCL ist der formstarke Dario Lezcano (25). Der Liga-Toptorjäger aus Paraguay hat sieben der elf Treffer der Innerschweizer erzielt. Besonders auffällig ist Lezcanos Kopfballstärke: Zuletzt in Lugano und schon in Thun köpfelte er den FCL zu 1:0-Siegen, sein drittes Kopftor machte er beim 1:1 gegen YB.

Die Sprungkraft kommt voll zur Geltung, seit er abgespeckt hat und topfit ist. Wie er sich zu den Kopfbällen hochschraubt, ist derzeit einzigartig in der Super League. Damit erinnert Lezcano immer mehr an den einstigen St. Galler Goalgetter Ivan Zamorano (48). Die Parallele geht darüber, dass der Ex-Stürmer von Sevilla, Real Madrid und Inter Mailand ebenfalls ein Südamerikaner ist, hinaus: Der frühere chilenische Nationalspieler (69 Spiele, 34 Tore) ist mit 1,78 Metern genau gleich gross wie Lezcano – was für ein «Kopfball-Ungeheuer» alles andere als eine ideale Körperlänge ist. Zur Kompensation ist eine enorme Sprungkraft unerlässlich. «Dazu gehört aber auch das richtige Timing», weiss Lezcano. Macht er so weiter, könnte es sein, dass er dereinst den Übernamen von Zamorano übernimmt: In Italien bekam dieser zu seinen schon bekannten Bezeichnungen «Bam Bam» und «Ivan der Schreckliche» zusätzlich den Titel «der Helikopter», weil es bei Kopfbällen schien, als ob er in der Luft verharren könnte.

Yesil: Doppelte Müller-Ähnlichkeit

Der neue FCL-Stürmer Samed Yesil (21) wird sogar mit einem ganz Grossen des Weltfussballs verglichen: Gerd Müller (69), der Deutschland zum WM-Titel 1974 und Bayern zu drei europäischen Landesmeister-Titeln (heute Champions League) geschossen hatte. Den Spitznamen Gerd verdiente sich Yesil wegen seiner 32 Tore in 32 Länderspielen für deutsche U-Nationalteams. Aber auch deshalb, weil der Deutsch-Türke dem Original posturmässig ähnlich ist. Müller verwertete die Chancen auf unnachahmliche Weise, obwohl er untersetzt war. Legendär ist «Tschik» Cajkovskis Aussage: «Kleines, dickes Müller».

Yesil hat ebenfalls einige Kilos zu viel auf den Rippen. Trainer Babbel bestätigt, dass Yesil nicht austrainiert ist. «Wir arbeiten an seiner Physis.» Der bis Ende Saison vom FC Liverpool ausgeliehene Profi hat sich zudem an eine Spitzensportlerdiät zu halten. «Ich bin sicher, Samed tut alles, dass er möglichst bald sein körperliches Toplevel erreicht», sagt Babbel.

Letzte Woche beim Testspiel in Sursee gegen Kaiserslautern (2. Bundesliga) bewies Yesil, dass er die Anlagen eines «Knipsers» hat. Zum 5:1-Sieg steuerte er innert zwei Minuten ein Doppelpack bei. Yesil, der inzwischen mit seinem älteren Cousin Mohamed Türkyilmaz (nicht verwandt mit Kubilay Türkyilmaz) in einem der Hochhausappartments neben dem Stadion eingezogen ist, darf heute auf seinen ersten Pflichtspieleinsatz für Luzern hoffen. Als Joker. «Ich freue mich sehr, in diesem super Stadion vor vielen Fans zu spielen», sagt Yesil.

Schneuwly: Zuverlässig wie ein VW

Den zweiten Sturmplatz neben Lezcano in der Startformation wird heute wieder Marco Schneuwly (30) besetzen. Der Freiburger hat kürzlich seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis Sommer 2018 verlängert. Das Transfer-Hickhack mit dem FC Sion wurde damit endlich beendet. Seit dem bislang einzigen Tor des zweitbesten Liga-Torschützen der Vorsaison mit 17 Treffern sind bereits 470 Minuten vergangen. Moralische Unterstützung erhält Schneuwly nun ausgerechnet von GC-Trainer Pierluigi Tami: «Auch vor unserem letzten Spiel in Luzern war Schneuwly nicht in Form gewesen. Dann hat er die beiden Tore zum 2:0-Sieg gegen uns erzielt.» Damals hatte der Mittelstürmer eine 344-minütige Torflaute beendet.

Endlich befreit von den Gedanken an das Fabel-Angebot aus Sion könnte Schneuwly die Ladehemmungen ablegen. Was für ihn spricht: Seine Laufleistungen sind stets gut gewesen. Schneuwly steht grundsätzlich für Zuverlässigkeit, er hat einen eigenen, unverwechselbaren Stil. Da besteht nicht wie bei Lezcano und Yesil ein Vergleich mit einem grossen Spieler. Es gibt aber ein Automodell, an das Schneuwly erinnert: Er läuft und läuft und läuft – der VW Golf – schon lange das weltweit meistverkaufte Auto.

Ein Geburtstagsgeschenk für wen?

Trainerduell dw. Pierluigi Tami und Markus Babbel haben mit ihren Teams bisher zweimal gegeneinander gespielt. Beide errangen sie in der letzten Rückrunde in den Direktspielen einen wichtigen Heimsieg. Tami hatte bei GC aus den ersten vier Spielen nur einen Punkt geholt, ehe sein Team beim 1:0 gegen Luzern unter ihm erstmals gewann. Später besiegte Babbels FCL-Equipe GC 2:0 – und Luzern war ab jener 28. Runde eine Macht, das klar beste Team des letzten Saisonviertels.
Diese Woche haben beide Trainer Geburtstag gefeiert. Gestern ist Pierluigi Tami 54 geworden, bereits am Dienstag wurde Markus Babbel 43. Das schönste Geschenk von ihren Spielern würde heute zweifellos ein Sieg sein. Die Frage stellt sich, welches Geburtstagskind ein Geschenk erhält – oder teilen sie es am Ende?

...... der ehemalige Torjäger Ivan Zamorano. (Bild: Keystone / Felice Calabro)

...... der ehemalige Torjäger Ivan Zamorano. (Bild: Keystone / Felice Calabro)

FCL-Stürmer Samed Yesil ist torgefährlich wie..........(s. nachfolgendes Bild) (Bild: Martin Meienberger)

FCL-Stürmer Samed Yesil ist torgefährlich wie..........(s. nachfolgendes Bild) (Bild: Martin Meienberger)

.........einst Bayern Münchens Gerd Müller. (Bild: Keystone)

.........einst Bayern Münchens Gerd Müller. (Bild: Keystone)

FCL-Stürmer Marco Schneuwly ist ein Dauerbrenner wie........(s. nachfolgendes Bild) (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

FCL-Stürmer Marco Schneuwly ist ein Dauerbrenner wie........(s. nachfolgendes Bild) (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

.............ein VW Golf. (Bild: Keystone / Jörg Sarbach)

.............ein VW Golf. (Bild: Keystone / Jörg Sarbach)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.