Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Ein aufregender Geburtstag

Das FCL-Debüt ist Yannick Schmid (21) gelungen. Nun lautet die Frage: Setzt Trainer Markus Babbel heute (19.45) im kapitalen Heimspiel gegen die Grasshoppers ­wieder auf ihn?
FCL-Talent Yannick Schmid (links) am letzten Sonntag im Duell mit dem Vaduzer Dejan Janjatovic. (Bild: Freshfocus/Michael Zanghellini)

FCL-Talent Yannick Schmid (links) am letzten Sonntag im Duell mit dem Vaduzer Dejan Janjatovic. (Bild: Freshfocus/Michael Zanghellini)

daniel wyrsch

Für Luzern ist die Ausgangslage vor dem heutigen Match delikat: Mit Captain Claudio Lustenberger, Sally Sarr und Sebastian Schachten fehlen drei Verteidiger. Doch gegen die spielstarken Grasshoppers muss ein Sieg her, wollen die Innerschweizer ihre Chance auf einen Europa-League-Platz wahren. Trainer Markus Babbel meint: «Ich hoffe, dass wir die Ausfälle wie beim 2:1-Sieg in Vaduz als funktionierende Mannschaft kompensieren können. Wir müssen die Gier haben, ein Stück näher an unser Ziel, den 4. Platz, zu kommen.»

Gegen Vaduz setzte Babbel in der Innenverteidigung erstmals auf den 20-jährigen Nachwuchsmann Yannick Schmid. Der Krienser löste die Aufgabe zur vollen Zufriedenheit des früheren Abwehrrecken von Bayern München und Liverpool. «Es freut mich für Yannick, dass er toll spielte und wir mitunter dank seiner Leistung das Spiel für uns entscheiden konnten», sagt Babbel.

Respekt vor Dabbur und Caio

Ob der Coach dem Jungprofi, der heute seinen 21. Geburtstag feiert, wieder das Vertrauen schenkt oder nicht, ist offen. Babbel wägt ab. «Ich muss mir überlegen, ob wir erneut mit Tomislav Puljic und Yannick Schmid in der Innenverteidigung spielen.» Sein Respekt vor den drittplatzierten Gästen ist gross: «Was GC auszeichnet, ist die Offensive. Mit Dabbur und Caio haben die Zürcher zwei starke Spieler, die immer in der Lage sind, Tore zu erzielen.»

Froh ist Babbel, dass François Affolter nach dessen Spielsperre zurück ist. «Das ist natürlich in unserer Situation sehr wichtig, weil François in den Wochen zuvor ein absoluter Leistungsträger war.»

Das tönt eher nach der Tendenz, auf eine zentrale Abwehr mit den routinierten Puljic und Affolter zu setzen. Dabei könnte Affolter ebenso rechts aussen verteidigen und Jérôme Thiesson auf die linke Abwehrseite wechseln. Babbel erklärt: «Falls ich mich nicht für Yannick Schmid entscheiden würde, dann wäre es nicht, weil ich zu wenig Vertrauen in ihn hätte, sondern, weil der Entscheid einer im Sinn des Mannschaftserfolgs wäre.»

Juniorenzeit beim SC Kriens

Aussenverteidiger müsste dann einer spielen, der noch nie oder höchst selten dort gespielt hat. «Fehler dürfen die Spieler machen, entscheidend ist das Engagement», stellt Babbel klar.

Dabei soll gerade Schmid einer sein, der immer alles gibt. «Ein Sinnbild für Zuverlässigkeit» nennt ihn ein ehemaliger Betreuer des SC Kriens, bei dem er bis zur U 17 alle Juniorenstufen durchlief. Auch Babbel findet: «Yannick hatte seinen Einstand mehr als verdient, er war so oft dabei und nie hat es sich so ergeben, dass wir ihn einsetzten. Das Debüt war einfach überfällig gewesen.»

Der FCL-Trainer kennt den Spieler mit der auffällig aufrechten Körperhaltung, der kopfballstark ist und über eine gute Technik und Übersicht verfügt, seit knapp einem Jahr. «Yannick trainiert seit letztem Sommer mit uns, er kennt die Abläufe und hat sich hervorragend entwickelt.» Trotzdem sei es für ihn wegen der grossen Konkurrenz auf dieser Position schwierig gewesen, ins Team zu kommen. «Da braucht es als junger Spieler das Quäntchen Glück sowie Konkurrenten, die nicht richtig wollen.»

Babbels Kritik an Rogulj

Babbel meint damit Kaja Rogulj (29), von dessen Einstellung er sich enttäuscht zeigt. Den Kroaten nahm er deshalb nicht mit zur Partie in Vaduz. Trotz Vertrag bis 2017 plant er nicht mehr mit dem ehemaligen Champions-League-Teilnehmer von Austria Wien.

Ganz anders sieht Babbel den einheimischen Yannick Schmid: «Wenn er mit unserer U 21 spielt, dann geht er als Vorbild für die anderen voran. Es macht Spass, mit solchen Jungen zu arbeiten.»

Für das Geburtstagskind wird es heute ein aufregender Tag, egal, ob es spielt oder auf der Ersatzbank sitzt. Diesem Umstand hat Babbel schon im Vorfeld Beachtung geschenkt, «indem ich ihn vor Interviews schützte. Wir haben auch eine Verantwortung den jungen Spielern gegenüber.» Wobei der Coach bemerkt, dass er bei Schmid weniger Bedenken habe. «Aber es gibt ein paar Vögel, die meinen nach einem Spiel, sie seien schon ganz oben angekommen!»

Spieleraufstellung für den 11. Mai 2016.

Spieleraufstellung für den 11. Mai 2016.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.