FUSSBALL: Embolo macht die Differenz

Der FC Luzern zeigt gegen den FC Basel ein begeisterndes Heimspiel. Nur ist der Serienmeister besser: Trotz der 1:3-Niederlage verdient der FCL ein Kompliment.

Drucken
Teilen
Der Basler Stürmer Breel Embolo narrt die FCL-Verteidigung mit Affolter, Thiesson und Sarr (von links) fast nach Belieben. Der 18-Jährige erzielt die Treffer zum 1:1 und 1:2. (Bilder Philipp Schmidli)

Der Basler Stürmer Breel Embolo narrt die FCL-Verteidigung mit Affolter, Thiesson und Sarr (von links) fast nach Belieben. Der 18-Jährige erzielt die Treffer zum 1:1 und 1:2. (Bilder Philipp Schmidli)

Luzerns Francois Affolter (links) und Sally Sarr (Bild: Philipp Schmidli)
28 Bilder
Luzerns Dario Lezcano (links) erzielt das 1:0. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Trainer Markus Babbel (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Clemens Fandrich (R) gegen Basels Mohamed Elneny. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Jakob Jantscher (links) und Claudio Lustenberger (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler enttäuscht nach dem Spiel. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Clemens Fandrich (mitte) gegen Basels Daniel Hoegh. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Dario Lezcano (links) gegen Basels Tomas Vaclik. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Jahmir Hyka gegen Basels Shkelzen Gashi, Zdravko Kuzmanovic, Behrang Safari und Marek Suchy (von links). (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler scheitert beim Elfmeter an Basels Tomas Vaclik. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler ärgert sich über den vergebenen Penalty während sich Basels Tomas Vaclik (links) feiern lässt. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler (links) und Dario Lezcano (mitte) gegen Basels Luca Zuffi. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Hekuran Kryeziu (mitte) gegen Basels Breel Embolo. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Clemens Fandrich (links) gegen Basels Taulant Xhaka. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler (links) und Jérôme Thiesson gegen Basels Breel Embolo. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Hekuran Kryeziu (rechts) gegen Basels Luca Zuffi. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Sally Sarr (links) gegen Basels Shkelzen Gashi. (Bild: Philipp Schmidli)
Basels Breel Embolo (links) und Luca Zuffi bejubeln das 2:1. (Bild: Philipp Schmidli)
Der Luzerner Torhüter David Zibung (rechts) hält den Schuss des Baslers Matias Delgado nicht. Delgado erzielt so das dritte Tor für den FC Basel. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Luzerner Francois Affolter (rechts) befindet sich im Zweikampf gegen den Basler Breel Embolo. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Duell in der Luft: Der Luzerner Hekuran Kryeziu (links) gegen den Basler Breel Embolo. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Basler Breel Embolo bezwingt den Luzerner Torhüter David Zibung und schiesst den Ausgleich zum 1:1 für den FC Basel in der ersten Halbzeit. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Luzerner Clemens Fandrich (links) gegen den Basler Daniel Hoegh. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Luzerner Trainer Markus Babbel (rechts) und der Basler Trainer Urs Fischer begrüssen sich vor dem Spiel. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Friedlicher Fanmarsch der Basler Fans vor dem Match zum Stadion. (Bild: Philipp Schmidli)
Friedlicher Fanmarsch . (Bild: Philipp Schmidli)
Friedlicher Fanmarsch. (Bild: Philipp Schmidli)

Luzerns Francois Affolter (links) und Sally Sarr (Bild: Philipp Schmidli)

Luzerns Francois Affolter (links) und Sally Sarr (Bild: Philipp Schmidli)
28 Bilder
Luzerns Dario Lezcano (links) erzielt das 1:0. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Trainer Markus Babbel (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Clemens Fandrich (R) gegen Basels Mohamed Elneny. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Jakob Jantscher (links) und Claudio Lustenberger (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler enttäuscht nach dem Spiel. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Clemens Fandrich (mitte) gegen Basels Daniel Hoegh. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Dario Lezcano (links) gegen Basels Tomas Vaclik. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Jahmir Hyka gegen Basels Shkelzen Gashi, Zdravko Kuzmanovic, Behrang Safari und Marek Suchy (von links). (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler scheitert beim Elfmeter an Basels Tomas Vaclik. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler ärgert sich über den vergebenen Penalty während sich Basels Tomas Vaclik (links) feiern lässt. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler (links) und Dario Lezcano (mitte) gegen Basels Luca Zuffi. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Hekuran Kryeziu (mitte) gegen Basels Breel Embolo. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Clemens Fandrich (links) gegen Basels Taulant Xhaka. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Remo Freuler (links) und Jérôme Thiesson gegen Basels Breel Embolo. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Hekuran Kryeziu (rechts) gegen Basels Luca Zuffi. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Sally Sarr (links) gegen Basels Shkelzen Gashi. (Bild: Philipp Schmidli)
Basels Breel Embolo (links) und Luca Zuffi bejubeln das 2:1. (Bild: Philipp Schmidli)
Der Luzerner Torhüter David Zibung (rechts) hält den Schuss des Baslers Matias Delgado nicht. Delgado erzielt so das dritte Tor für den FC Basel. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Luzerner Francois Affolter (rechts) befindet sich im Zweikampf gegen den Basler Breel Embolo. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Duell in der Luft: Der Luzerner Hekuran Kryeziu (links) gegen den Basler Breel Embolo. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Basler Breel Embolo bezwingt den Luzerner Torhüter David Zibung und schiesst den Ausgleich zum 1:1 für den FC Basel in der ersten Halbzeit. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Luzerner Clemens Fandrich (links) gegen den Basler Daniel Hoegh. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Der Luzerner Trainer Markus Babbel (rechts) und der Basler Trainer Urs Fischer begrüssen sich vor dem Spiel. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Friedlicher Fanmarsch der Basler Fans vor dem Match zum Stadion. (Bild: Philipp Schmidli)
Friedlicher Fanmarsch . (Bild: Philipp Schmidli)
Friedlicher Fanmarsch. (Bild: Philipp Schmidli)

Luzerns Francois Affolter (links) und Sally Sarr (Bild: Philipp Schmidli)

Luzerns Trainer Markus Babbel erwähnte es zum Schluss seiner Spielanalyse – und er traf damit den Nagel auf den Kopf: «Die Qualität der Basler war am Ende zu hoch.» Der FC Basel ist trotz den Abgängen von Fabian Frei und Fabian Schär sowie dem Rücktritt der Identifikationsfigur Marco Streller in dieser Saison noch stärker. Der Isländer Birkir Bjarnason und der in der Schweiz aufgewachsene Serbe Zdravko Kuzmanovic haben den FCB im Aufbauspiel noch besser und härter gemacht. Zudem ist das Sturmjuwel Breel Embolo (18) weiter gereift. Was der Schweizer Nationalspieler gestern Abend in Luzern aufführte, zeugt von grosser (internationaler) Klasse. Der Mittelstürmer machte den Unterschied. Beim Ausgleichstreffer in der 27. Minute war er zwar auf die Mithilfe der Glücksgöttin Fortuna angewiesen: Sein im Sitzen abgegebener Schuss landete vom liegenden Bjarnason zum 1:1 in den Luzerner Tormaschen.

Luzerner Paukenschlag zum 1:0

Das 2:1 des FCB erzielte Embolo nur sechs Minuten später: Mit der Kaltschnäuzigkeit eines Goalgetters lupfte er den Ball über FCL-Goalie David Zibung ins Tor (33.). Der vorausgegangene Steilpass von Luca Zuffi war genau in die Schnittstelle gelangt. Luzerns Innenverteidiger François Affolter wurde trotz zwei Metern Vorsprung von Embolo gnadenlos überlaufen. Der aus Kamerun stammende Embolo schoss in der 58. Minute noch an den Pfosten – wieder sah Affolter in dieser Szene nicht gut aus. In der 92. Minute setzte der überragende FCB-Stürmer einen drauf: Mit dem Absatz lancierte er den eingewechselten Matias Delgado, der Argentinier markierte souverän den 3:1-Endstand. Embolo meinte nach Spielschluss: «Ich bin sehr glücklich, habe ich meine ersten Saisontore geschossen. Der Knoten ist geplatzt.»

Aus Luzerner Sicht hatte das Spiel mit einem Paukenschlag begonnen: Clemens Fandrich schnappte sich den Ball, lancierte Dario Lezcano 20 Meter hinter der Mittellinie. Der Paraguayer lief drei Baslern davon und wagte aus 20 Metern den Abschluss: Sein scharfer Flachschuss drang via Innenpfosten zum frühen 1:0 (3.) ins Tor.

Die Stimmung in der mit fast 15 000 Zuschauern gut gefüllten Swissporarena war grossartig. Nur konnte der FCL den gelungenen Start nicht zu einem weiteren Tor nutzen, obwohl der FCB in den ersten 25 Minuten nach dem überhaupt ersten Gegentor der Saison etwas überrumpelt war. «Wir agierten zu ängstlich, hatten zu wenig gute Ballstafetten», erkannte FCL-Coach Babbel später.

Freuler scheitert mit Penalty

Nach der Pause kamen die Luzerner deutlich besser ins Spiel. In der 53. Minute besass Remo Freuler die Chance, den 2:2-Ausgleich zu erzielen. Nach Philipp Degens Hands im Strafraum konnte Freuler den Penalty treten. Doch FCB-Goalie Tomas Vaclik parierte den Elfmeter – und den Nachschuss schoss Freuler aus drei Metern übers Tor.

Nach der ersten Saisonniederlage darf der FCL das ehrliche Lob von Basel-Trainer Urs Fischer annehmen: «Kompliment für beide Teams, das Spiel besass alles, was Fussball schön macht.»

Daniel Wyrsch