Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: FC Luzern nach 2:2 gegen Sion in Feier-Ekstase

In extremis schafft der FC Luzern den 2:2-Ausgleich gegen Sion und damit die Verteidigung des 3. Platzes. Marco Schneuwly gelingt in der 93. Minute der entscheidende Kopfball, der Spieler und Fans in eine Feier-Ekstase versetzt hat.
Claudio Lustenberger freut sich im letzten Saisonspiel über seinen ersten Treffer in dieser Saison. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Claudio Lustenberger freut sich im letzten Saisonspiel über seinen ersten Treffer in dieser Saison. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Daniel Wyrsch

In der Swissporarena brachen nach dem Schlusspfiff alle Dämme. Vor dem frenetischen Anhang feierten die Spieler das 2:2 gegen Sion und Platz 3, der zum Einzug in die 3. Qualifikationsrunde der Europa League berechtigt. Weil die Grasshoppers beim Meister FC Basel 1:0 gewannen, wäre der FCL bei einer gleichzeitigen Heimniederlage im Fernduell mit GC auf Platz 4 zurückgefallen. Nun müssen die «Hoppers» als Viertplatzierte bereits eine Woche vor dem FCL in der 2. Quali-Runde der Europa League einsteigen.

Gekas-Doppelpack zum 2:0

Im letzten Saisonspiel gegen Sion sah es lange nicht danach aus, dass der FCL nach zuletzt vier Siegen in Serie einen weiteren Erfolg erringen kann. Der 35 Jahre alte Grieche Theofanis Gekas schoss die lange besser disponierten Walliser mit zwei Toren (35./59.) verdient 2:0 in Führung.

Luzerns Claudio Lustenberger jubelt nach seinem ersten Saisontreffer im letzten Spiel. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Jubel bei Nicolas Haas (links) und Samed Yesil (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die FCL-Fans jubeln, die Sion-Spieler sind enttäuscht. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Hekuran Kryeziu (rechts) gegen Sions Leo Itaperuna (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Jakob Jantscher (hinten) hält Sions Elsad Zverotic zurück. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Jahmir Hyka (rechts) gegen Sions Martin Zeman. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Marco Schneuwly (hinten) gegen Sions Birama Ndoye (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Jahmir Hyka am Ball gegen Sions Veroljub Saltic (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Sions Theofanis Gekas (links) bezwingt Luzern-Torhüter David Zibung. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Jakob Jantscher (rechts) gegen Sions Vincent Rüfli. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Luzerns Markus Neumayr (links) verfolgt Sions Elsad Zverotic (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Handshake vor dem Spiel: Luzern-Trainer Markus Babbel (rechts) mit Sion-Trainer Didier Tholot. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
12 Bilder

FC Luzern - FC Sion 2:2

Comeback dank Zverotic-Eigentor

Zurück kam die Mannschaft von Trainer Markus Babbel in der 69. Minute nach einem Schuss von Captain Claudio Lustenberger, den Ex-FCL-Profi Elsad Zverotic zum 1:2-Anschlusstor ins eigene Sion-Tor ablenkte. Von den Zuschauern fantastisch nach vorne getrieben, gelang schliesslich der kaum mehr für möglich gehaltene 2:2-Ausgleich 90 Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit.

Babbels «schönstes Unentschieden»

Markus Babbel sprach nach dem nervenaufreibenden Match vom «schönsten Unentschieden meiner Karriere«. Und: «Es war schwer, es ist nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Doch am Ende haben wir uns selber belohnt. Es war ein turbulentes Jahr. Kompliment der Mannschaft, ein grosses Dankeschön unseren treuen Fans, die auch in schweren Zeiten an uns glaubten.»

Später feierte der FCL mit seinen Fans eine feuchtfröhliche Saisonabschluss-Party.

David Zibung, Note 5, der Torhüter ist ein grosser Rückhalt. Bei den beiden Gegentoren von Gekas ist er machtlos. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Jérôme Thiesson, Note 4,5, spielt erneut ballsicher, aber die Pässe sind nicht mehr ganz so präzise gewesen wie zuletzt. (Bild: Keystone / Sebastian Schneider)
François Affolter, Note 4, der Innenverteidiger zeigt einige Unsicherheiten, setzt sich aber 90 Minuten generös ein. (Bild: Philipp Schmidli)
Tomislav Pulijc, Note 3, der Abwehrchef sieht dreimal schlecht aus gegen Sion-Stürmer Gekas; zweimal trifft der Grieche ins Tor, einmal an die Latte. (Bild: Keystone / Anthony Anex)
Claudio Lustenberger, Note 5, der Captain ist auf der linken Aussenbahn ein unermüdlicher Antreiber. Seinen Abschlussversuch befördert Zverotic zum 1:2 ins eigene Sion-Tor. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Christian Schneuwly, Note 4, zurück vom erfolgreichen Ausflug als rechter Aussenverteidiger im Mittelfeld gelingt ihm ein durchschnittliches Spiel. (Bild: Philipp Schmidli)
Hekuran Kryeziu, Note 4, der Mittelfeldpuncher ist physisch auf der Höhe, nimmt die Zweikämpfe an. Doch spielerisch gelingt ihm weniger als zuletzt. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Markus Neumayr, Note 3,5, der Spielmacher kehrt nach einer Verletzung zurück in die Startelf, aber die mangelnde Spielpraxis ist deutlich sichtbar. (Bild: Philipp Schmidli)
Jahmir Hyka, Note 4, die "Zaubermaus" ist enorm bemüht, doch gegen die physisch starken Sittener kann er sich nur selten durchsetzen. (Bild: Philipp Schmidli)
Jakob Jantscher, Note 5, lange ist er enorm bemüht, ohne effizient zu sein. Doch dann in der 93. Minute flankt er von der Mittelinie auf 2:2-Schütze Marco Schneuwly. (Bild: Dominik Wunderli)
Marco Schneuwly, Note 5,5, grossartig wie er in der 93. Minute den 50-Meter-Ball von Jantscher zum goldenen 2:2-Ausgleich, der Platz 3 bedeutet, einköpfelt. (Bild: Philipp Schmidli)
Nicolas Haas, Note 5, der Mittelfeld-"Terrier" ist nach seiner Einwechslung sofort präsent und verhilft dem Luzerner Mittelfeld zu klar mehr Durchschlagskraft. (Bild: Philipp Schmidli)
Samed Yesil, Note 3,5, für die letzten 30 Minuten eingewechselt, kann er sich nicht mit einer besonderen Leistung vom FCL verabschieden.

Nicht bewertbarer Kurzeinsatz: Clemens Fandrich.

(Bild: Keystone / Urs Flüeler)
13 Bilder

Die Noten der FCL-Spieler

FC Luzern - FC Sion: So lief das Spiel »

Luzern - Sion 2:2 (0:1)

14'687 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 35. Gekas (Rüfli) 0:1. 59. Gekas (Carlitos) 0:2. 69. Zverotic (Eigentor) 1:2. 93. Marco Schneuwly (Jantscher) 2:2.

Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Lustenberger; Kryeziu (62. Haas), Neumayr (72. Fandrich); Christian Schneuwly (62. Yesil), Jantscher, Hyka; Marco Schneuwly.

Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ndoye, Ziegler, Rüfli; Zeman, Salatic, Sierro, Carlitos (94. Gueye); Gekas, Léo (92. Quentin).

Bemerkungen: Luzern ohne Frey (gesperrt), Arnold und Brandenburger (beide verletzt). Sion ohne Assifuah, Konaté, Fernandes (alle gesperrt), Vanczak (krank), Adao, Bia, Cichero, Cmelik, Follonier, Kouassi, Lacroix, Mboyo, Pa Modou und Voser (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Zeman (Reklamieren), 43. Léo (Unsportlichkeit), 48. Kryeziu (Foul), 64. Lustenberger (Foul), 67. Rüfli (Foul).

Was sagen Sie zum 3. Schlussrang?

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt: Wie ordnen Sie den 3. Schlussrang ein? Loggen Sie sich ein und geben Sie unten i Kommentarfeld Ihre Meinung ab.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.