FUSSBALL: FCL: Auch Wolf ist im Gespräch

Beim FC Luzern ist man nach wie vor auf der Suche nach einem neuen Sportchef. Auch ein ehemaliger FCL-Spieler soll nun in Frage kommen für den Posten als Sportchef.

Drucken
Teilen
Auch der ehemalige FCL-Spieler Stefan Wolf soll für den Posten als Sportdirektor in Frage kommen. (Bild: Archiv)

Auch der ehemalige FCL-Spieler Stefan Wolf soll für den Posten als Sportdirektor in Frage kommen. (Bild: Archiv)

Luzerns Präsident Ruedi Stäger (57) ist eine Woche nach der Trennung von Alex Frei weiterhin mit Hochdruck auf der Suche nach einem neuen Sportchef. «Der Prozess ist voll am Laufen, ich bin fokussiert auf diese Personalie, um eine gute Lösung zu finden», sagt Stäger. Wann es so weit ist, kann er nicht sagen. Obwohl am 5. Januar 2015, in etwas mehr als drei Wochen also, die Vorbereitung zur Rückrunde beginnt, stehe der Zeit- hinter dem Qualitätsfaktor. Qualität hat Priorität. Auch wenn der FCL-Präsident die genauen Qualitätskriterien nicht öffentlich machen will, die der neue sportliche Leiter haben soll, dürfte wichtig sein: Der neue Sportchef muss einige Jahre Erfahrung als Sportchef besitzen und/oder in anderen leitenden Funktionen im Profi-Fussball gearbeitet haben.

Eglis Chancen sind intakt

Die Forderung, der neue Sportchef sollte einen Bezug zur Zentralschweiz haben, könnte bei zwei gleichwertigen Kandidaten den Ausschlag geben. Mehr nicht. Trotzdem: Intakte Chancen dürfte der ehemalige Trainer und heutige Nachwuchschef des FC Luzern, Andy Egli (56), besitzen. Die langjährigen Spitzentrainer Martin Andermatt (53), aktuell Leiter des Projekts von Zug 94 (1. Liga), und Rolf Fringer (57), von 2008 bis 2011 mit bemerkenswertem Erfolg Coach bei Luzern, sollten ebenfalls auf der Liste sein.

Ein anderer Name mit Bezug zum FCL, der ebenfalls in Frage kommen könnte, ist: Ex-Nationalspieler Stefan Wolf (43, Bild). Der frühere Luzern-Captain führt eine Beratungsfirma im Fussball und gilt als integre Persönlichkeit.

Prince kennt die Hindernisse

Gleiches kann man von Laurent Prince (45) sagen. Der Luzerner hat die heutige FCL-Nachwuchsabteilung aufgebaut und kennt die besonders grossen Schwierigkeiten und Hindernisse der Durchlässigkeit für eigene Junioren in Luzern aus eigener Erfahrung. Seit eineinhalb Jahren ist Prince Nachwuchschef beim Verband.

Daniel Wyrsch